Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Klimaschutz per Verordnung: Obamas riskante Trumpfkarte

Von

US-Präsident Barack Obama: "Das ist ein bewusst gewählter Zeitpunkt" Zur Großansicht
REUTERS

US-Präsident Barack Obama: "Das ist ein bewusst gewählter Zeitpunkt"

Die US-Umweltbehörde Epa hat Treibhausgase für schädlich erklärt - Präsident Obama könnte den USA den Klimaschutz jetzt einfach verordnen. Ob das die Verhandlungen in Kopenhagen weiterbringt, ist offen - denn der Einsatz seiner Trumpfkarte wäre für Obama ein hohes Risiko.

Die Welt hat Barack Obama gescholten, allen voran die Europäer. Der US-Präsident kümmere sich zu wenig um den Klimaschutz. Er werfe sein Gewicht nicht in die Waagschale, um beim Klimagipfel in Kopenhagen zu einem halbwegs brauchbaren Zwischenergebnis zu kommen. Doch nun hat Obama eine Trumpfkarte in die Hand genommen - eine, die er schon lange im Ärmel hatte. Die US-Umweltbehörde Epa hat sechs Treibhausgase als gesundheitsschädlich eingestuft - und darf sie jetzt nötigenfalls regulieren.

Was das für die Verhandlungen bedeutet, muss sich freilich noch zeigen. Zunächst sieht es so aus, als habe sich die US-Position in Kopenhagen auf einen Schlag verbessert - auch wenn noch gar nicht klar ist, ob Präsident Obama seine Trumpfkarte daheim jemals ausspielen wird. Er kann aber nun immerhin glaubwürdiger als bisher über CO2-Reduktionen verhandeln.

Doch so überraschend wie sie scheinen mag, kam die Ankündigung der Umweltbehörde nicht. Sie hatte sich seit Monaten abgezeichnet. Immerhin, der Termin ist interessant. "Das ist ein bewusst gewählter Zeitpunkt", sagt Regine Günther von der Umweltschutzorganisation WWF im Gespräch mit SPIEGEL ONLINE. Sie spricht von einem "Signal an die Staatengemeinschaft": Auch wenn der US-Senat die Verabschiedung eines Klimaschutzgesetzes weiter auf die lange Bank schiebe, bleibe der Präsident handlungsfähig.

Die Verhandlungen in Kopenhagen könnte diese Aussicht beflügeln. Obama habe nun zumindest eine Option für den Notfall, sagt Umweltschützerin Günther. Bei vielen, wenn auch nicht bei allen Delegierten und politischen Beobachtern sorgte die Ankündigung der Epa für Zustimmung. "Die Entscheidung ist sehr bedeutend", lobte Uno-Klimachef Yvo de Boer.

"Gute Nachrichten aus den USA", jubelt auch Miranda Schreurs im Gespräch mit SPIEGEL ONLINE. Sie ist Chefin der Forschungsstelle für Umweltpolitik der Freien Universität Berlin und sitzt im Sachverständigenrat für Umweltfragen des Bundesumweltministeriums. Für die in den USA geborene Wissenschaftlerin ist die Ankündigung der Epa "einerseits ein politisches Signal Obamas, um Druck auf den Senat zu machen, und andererseits ein Zeichen an die internationale Gemeinschaft, dass er es ernst meint mit dem Klimaschutz."

Paket von Luftreinheitsgesetzen aus den siebziger Jahren

Vorbereitet hatte die Behörde die Entscheidung schon im April. Es war das erste Mal, dass die US-Regierung Treibhausgase als Gefahr für die menschliche Gesundheit und die Umwelt anerkannte. Die Ankündigung vom Montag ist ein weiterer Schritt auf dem Weg, diese Gefahr zu begrenzen. Grundlage dafür ist der Clean Air Act, eine Paket von Luftreinheitsgesetzen aus den siebziger Jahren.

Das ist eigentlich für klassische Autoabgase gemacht und nicht für klimaschädliche Substanzen. Im April 2007 hatte der Oberste Gerichtshof der Epa jedoch das Recht zugestanden, auch den Ausstoß von Treibhausgasen über die Vorschriften zur Luftreinhaltung zu regulieren. Die Entscheidung fiel damals knapp, mit fünf zu neun Richterstimmen. Bei der Epa hatte man im Frühjahr auch zu verstehen gegeben, dass man ein echtes Klimagesetz lieber sähe als eine Regelung der Behörde. Die Regeln des Clean Air Act seien eigentlich zu restriktiv und zu streng zur Kontrolle von Treibhausgasen.

Dann verschleppte der Senat die Verhandlungen zum Klimagesetz - und machte die Epa damit zu Obamas Trumpf. Allerdings sprechen mehrere Gründe dagegen, dass er ihn in der Praxis nutzen wird. So müssen die Regeln der Umweltbehörde erst mühevoll ausgearbeitet werden - möglich wären zum Beispiel Vorgaben für Kleinlaster, Kohlekraftwerke und Zementfabriken. Beim Neu- und Ausbau von Industrieanlagen wäre dann die besten verfügbare Technologien zur Emissionsminderung vorgeschrieben.

Aktion könnte innenpolitisch auch nach hinten losgehen

"Kompliziert und kostspielig" könnten die Regeln werden, befürchtet Miranda Schreurs. Der Prozess könnte auch Jahre dauern, zumal mit juristischem Sperrfeuer aus der Industrie zu rechnen wäre. Unmittelbare Folgen hat die Epa-Ankündigung also nicht. Behördenchefin Lisa Jackson warf sich deswegen auch noch einmal für das Klimagesetz in die Bresche: "Die Annahme durch den Senat, die eine Lösung für die Nutzung des Emissionshandels einschließen würde, wäre die kostengünstigste Lösung."

Auch für Umweltschützerin Regine Günther wären Epa-Regeln kein Ersatz für ein Klimaschutzgesetz: "Wichtig ist, dass Obama sagt: Klimaschutz ist unsere wichtigste Priorität." Ein weiteres Problem ist, dass jegliche Epa-Beschlüsse von späteren US-Regierungen problemlos wieder kassiert werden könnten - im Gegensatz zu einem Gesetz und einer darauf basierenden internationalen Klimaschutzverpflichtung.

Die Einbindung der Epa könnte innenpolitisch auch nach hinten losgehen - und die Fronten zwischen Befürwortern und Gegnern des Klimaschutzgesetzes im Senat weiter verhärten. Jackson bemühte sich zwar, kritische Senatoren nicht direkt zu brüskieren - indem sie dementierte, dass der Zeitpunkt ihrer Entscheidung etwas mit dem Klimagipfel zu tun habe. Doch der Demokrat John Kerry, Co-Autor des derzeit debattierten Gesetzesvorschlags, brachte die Dinge auf den Punkt: "Die Nachricht an den Kongress ist kristallklar: Setzt Euch in Bewegung!"

Entwicklungsländer fordern weitere Zusagen

Nicht alle Senatoren werden solche Muskelspiele goutieren. Entscheidend wird dabei nicht zuletzt die Position von einem guten Dutzend demokratischer Abgeordneter sein, die sich noch unentschieden zeigen. US-Wirtschaftsvertreter warnten bereits, die Beschlüsse der Epa gefährdeten Arbeitsplätze und schwächten die Wirtschaft just in dem Moment, in dem sich eine Konjunkturerholung abzeichne. Die Republikaner opponieren, die Entscheidung käme einer Energiesteuer gleich.

Republikanische Senatoren könnten im Kongress nun einen Vorstoß starten, um der Epa per Gesetz zu verbieten, sich um die Regelung der CO2-Frage zu kümmern. "Ich kann mir aber nicht vorstellen, dass das passiert", sagt Wissenschaftlerin Schreurs.

In Kopenhagen wird es auch weiterhin massiven Druck auf die USA geben. Die Grenaderin Dessima Williams, Vorsitzende der 43 Länder umfassenden Allianz kleiner Inselstaaten (Aosis), lobte den Epa-Beschluss. Er gehe aber von nicht weit genug. Und der indische Klima-Sondergesandte Shyam Saran forderte, die USA müssten nun deutlich machen, was ihre Absichten in konkreten Zielmarken bedeuteten - und wie sie diese durchsetzen wollten.

Diesen Artikel...
Forum - Klimakonferenz Kopenhagen - was soll die Welt beschließen?
insgesamt 1466 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
Klo, 30.11.2009
Zitat von sysopDer Druck auf die USA, China und andere Staaten steigt. Jetzt schlug der dänische Gastgeber in einem Verhandlungspapier vor, die CO2-Emissionen bis 2050 zu halbieren. Was soll die Welt Ihrer Meinung nach im Einzelnen beschließen?
Irgendwas. Aber man wird sich auch diesmal nicht durchringen können, irgendwas zu beschließen. Folglich wird auch diese Konferenz wieder eine sinnlose Farce.
2.
Edgar, 30.11.2009
Zitat von sysopDer Druck auf die USA, China und andere Staaten steigt. Jetzt schlug der dänische Gastgeber in einem Verhandlungspapier vor, die CO2-Emissionen bis 2050 zu halbieren. Was soll die Welt Ihrer Meinung nach im Einzelnen beschließen?
Eine kritische Reevaluierung der Daten, Methoden und Aussagen des 'Weltklimarats'.
3.
Angler29, 30.11.2009
Zitat von EdgarEine kritische Reevaluierung der Daten, Methoden und Aussagen des 'Weltklimarats'.
.....und als Konsequenz, dessen Abschaffung.
4.
de.nada 30.11.2009
Zitat von KloIrgendwas. Aber man wird sich auch diesmal nicht durchringen können, irgendwas zu beschließen. Folglich wird auch diese Konferenz wieder eine sinnlose Farce.
Na also was soll den schon beschlossen werden, wenn das so vom IPCC empfohlen wird wie am Ende des Artikels zu lesen ist ? "Der Weltklimarat (IPCC) hat von den Industriestaaten gefordert, die Emissionen bis 2020 um 25 bis 40 Prozent zu senken. Dazu sagte Steiner: "Es klafft noch eine große Lücke, aber sie beginnt sich zu schließen." Die geforderten 25 bis 40 Prozent seien von den Potentialen her "durchaus zu schaffen", wie diverse Studien gezeigt hätten." Das ist ja sehr genau angedeutet möchte man als Leser da ausrufen. Das Viertel der Weltbevölkerung das "God save the Queen" sagen kann, hat's da doch wesentlich einfacher.
5. Die
saul7 30.11.2009
Zitat von sysopDer Druck auf die USA, China und andere Staaten steigt. Jetzt schlug der dänische Gastgeber in einem Verhandlungspapier vor, die CO2-Emissionen bis 2050 zu halbieren. Was soll die Welt Ihrer Meinung nach im Einzelnen beschließen?
Welt möge verbindliche und effektive Beschlüsse fassen, um die herannahende Klimakatastrophe aufzuhalten. Dazu wäre es nötig, dass alle Staaten ihre Partikularinteressen hintanstellen. Ein Traum und wahrscheinlich unerfüllbar...
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Fotostrecke
Klimawandel: Die teuersten Naturkatastrophen
Weltklimaverhandlungen
Wichtige Punkte
Die G-8-Staaten haben sich grundsätzlich zu dem Ziel bekannt, den globalen Temperaturanstieg im Vergleich zum Beginn des Industriezeitalters auf zwei Grad Celsius zu begrenzen. Auch die Schwellenländer haben sich dem jetzt angeschlossen. Doch konkrete Vorgaben und Zusagen zur Finanzierung fehlen noch - deshalb könnte es beim bloßen Lippenbekenntnis bleiben.
Worum geht es?
Die internationale Staatengemeinschaft will sich vom 7. bis 18. Dezember in Kopenhagen auf ein neues Weltklimaabkommen einigen. Es wird das Kyoto-Protokoll ersetzen, das 2012 ausläuft. Es schrieb vor, dass die Industrieländer die Emissionen der wichtigsten Treibhausgase zwischen 2008 bis 2012 um durchschnittlich 5,2 Prozent unter das Niveau von 1990 senken. Doch die USA, bis vor kurzem der größte Kohlendioxid (CO2)-Emittent, haben das Abkommen nie ratifiziert. Und China, heute größter Luftverschmutzer, bekam überhaupt keine verbindlichen Reduktionsziele vorgeschrieben, weil es damals noch als reines Entwicklungsland eingestuft wurde.
Wer sind die wichtigsten Akteure?
Außer den USA und China sollen diesmal auch die anderen Schwellenländer wie Indien, Mexiko oder Brasilien ins Boot geholt werden. Insgesamt werden 192 Staaten nach Kopenhagen reisen. Doch auch die Entwicklungsländer sollen Verantwortung übernehmen und Wege festlegen, wie sie klimaschonendes Wirtschaftswachstum erreichen wollen. Der Westen ist dafür auch zu Finanz- und Technologietransfers bereit.
Wie ist der Stand in Europa?
Europa - vor allem Deutschland - sieht sich gerne als Vorreiter im globalen Kampf gegen die Erderwärmung. In den globalen Verhandlungen tritt das Bündnis gemeinsam auf, vertreten von der EU-Kommission und der EU-Ratspräsidentschaft, derzeit Schweden. Die 27 EU-Staaten haben im Dezember in ihrem "EU-Klimapaket" beschlossen, bis 2020 den CO2-Ausstoß um ein Fünftel gegenüber 1990 zu senken. Jetzt fordert die EU von den anderen großen Verschmutzern ähnliche Bekenntnisse.

Doch während in der EU, aber auch in Russland, der CO2-Ausstoß von 1990 bis 2005 wegen des Zusammenbruchs der Ostblock-Schwerindustrien sowieso sank, stieg er im gleichen Zeitraum in den USA, Japan und anderen großen Industrienationen. Gemessen am derzeitigen Niveau müsste die EU ihren Ausstoß nur noch um zwölf Prozent senken. Besonders Japan fordert deshalb 2005 als Basisjahr und hat ein Reduktionsziel von 15 Prozent angeboten. Die USA wollen ihre Treibhausgase im gleichen Zeitraum um 17 Prozent reduzieren. Der Weltklimarat (IPCC) fordert Minderungen um 25 bis 40 Prozent bis 2020 gegenüber 1990.
Was sind die Knackpunkte der Verhandlungen?
Es geht um Geld, Bezugsjahre und Prozente. Der Streit um das Basisjahr steht symptomatisch für das globale Ringen um die Lastenteilung. Die Entwicklungs- und Schwellenländer beharren auf der Schuld des Westens am Klimawandel und fordern ihre Rechte auf Wohlstand und Wirtschaftswachstum. Die Industrienationen sind bereit, der Dritten Welt zu helfen, in Kopenhagen kursiert die Zahl von hundert Milliarden Dollar, die bis 2020 pro Jahr gezahlt werden sollen. Experten Umstritten ist auch der Schlüssel, mit dem die Gelder auf die einzelnen Länder umgerechnet werden sollen.

Experten streiten zudem darüber, ob Technologien wie die CO2-Abscheidung und -Lagerung oder klimafreundliche Projekte in Entwicklungsländern angerechnet werden können oder ob sie nicht vielmehr das Problem nur aufschieben und deshalb abzulehnen sind.
Was, wenn die Verhandlungen scheitern?
Gibt es in Kopenhagen keine Einigung, ist nicht alles verloren, aber es wird zeitlich eng: Bis 2012 muss eine neue Konvention ratifiziert sein, da dann das Kyoto-Protokoll ausläuft. Und sollte die Weltgemeinschaft nicht zusammenstehen, dürfte die Erderwärmung ungebremst weitergehen. Experten warnen, dass die Temperaturen noch in diesem Jahrhundert um mehr als sechs Grad steigen würden. Es drohen katastrophale Überschwemmungen wegen der Eisschmelze, Dürren, Stürme, Artensterben und Millionen "Klimaflüchtlinge". ssu/dpa

Multimedia-Special

Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: