Klimaschutzplan 2050 Regierung in der Klimafalle

Ministerien im Clinch, Parteien im Streit: Am Mittwoch wollte Deutschland seine Klimaziele verabschieden - doch die Bundesregierung ist blockiert. Umweltministerin Hendricks droht mit der gesetzlichen Brechstange.

Kohlekraftwerk bei Köln
REUTERS

Kohlekraftwerk bei Köln

Von


Das Wunder von Paris wird wahr: Vor einem Jahr hatte die Staatengemeinschaft nach 20 Jahren Verhandlungen in der französischen Hauptstadt den Weltklimavertrag beschlossen. Mittlerweile haben genügend Staaten das Dokument von ihren Parlamenten verabschieden lassen, so dass es an diesem Freitag in Kraft tritt - eine historische Leistung der Diplomatie.

Der Weltklimavertrag soll dafür sorgen, dass die Erwärmung der Luft nicht weiter als zwei Grad über das Niveau des 19. Jahrhunderts steigt. Damit das Vertragsziel erreicht wird, müssen die Staaten allerdings eigene Klimaziele umsetzen.

In Deutschland soll der Klimaschutzplan 2050 Industrie und Gesellschaft den Weg zum nahezu kompletten Verzicht auf den Ausstoß von Treibhausgasen weisen. Umweltministerin Barbara Hendricks (SPD) hatte vergangenes Jahr ambitionierte Einsparziele für sämtliche Sektoren der Gesellschaft vorgelegt.

"Ich sehe keine Chance"

Am Mittwoch sollte Deutschlands Beitrag zum Klimaschutz verabschiedet werden, damit Hendricks mit gutem Ergebnis auf die Uno-Klimakonferenz nach Marrakesch fahren kann, die kommende Woche beginnt.

Doch daraus wird wohl nichts.

Ein monatelanger Kampf innerhalb der Bundesregierung hat dazu geführt, dass der Klimaschutzplan stark verändert wurde, die meisten Ziele wurden auf Druck anderer Ministerien aufgeweicht, besonders des Wirtschafts-, Verkehrs- und des Landwirtschaftsministeriums.

Umweltministerin Barbara Hendricks rechnet nicht mehr mit einem deutschen Plan zur Weltklima-Konferenz Mitte November in Marrakesch. "Ich sehe keine Chance mehr", sagt sie. Die Blockade der CDU/CSU sei zu starr.

Was macht Merkel?

"Ich habe immer gesagt, dass die Inhalte wichtiger sind als der Zeitplan", sagte Hendricks. Mehrere Unions-Politiker warfen dagegen der SPD-Politikerin vor, sie habe das Scheitern zu verantworten.

"Frau Hendricks hat sich mit dem Klimaschutzplan verhoben. Davon versucht sie mit einem rhetorischen Rundumschlag abzulenken", sagt Unions-Fraktionsvize Michael Fuchs (CDU). Der Entwurf des Klimaschutzplans sei ein "unwissenschaftliches Sammelsurium von Maßnahmen".

Hendricks fordert ein Machtwort von Kanzlerin Angela Merkel (CDU). Sie habe ihre Vorschläge zur Einhaltung der Klimaziele vorab mit dem Kanzleramt besprochen, sagte Hendricks den Zeitungen der Funke Mediengruppe. "Wenn die Richtlinienkompetenz der Kanzlerin etwas wert ist, müsste der Vorschlag nahezu unverändert aus den Ressorts zurückkommen."

Gabriels Rotstift

Der ursprüngliche Entwurf des Umweltministeriums war bereits von Wirtschaftsminister und SPD-Chef Sigmar Gabriel geändert worden; einige Streitpunkte sind:

  • Es entfielen Zwischenziele zur CO 2-Einsparung für Sektoren wie Industrie, Gebäude, Verkehr oder Landwirtschaft.
  • Auch der zunächst angestrebte Ausstieg aus der Kohleenergie "deutlich vor 2050" - Hauptverursacher des Treibhausgases CO 2 - fiel Gabriels Rotstift zum Opfer. Im Plan wird lediglich von einer abnehmenden Bedeutung der Kohle gesprochen. Für betroffene Bergbauregionen wie die Lausitz oder das rheinische Braunkohlerevier sollen Hilfsfonds zur Wirtschaftsentwicklung eingerichtet werden.
  • Der Satz, der Ausbau der erneuerbaren Energien müsse schneller vorangehen, wurde ebenfalls aus dem Klimaschutzplan getilgt. Gleiches gilt für die erwogene Prüfung, Abgaben auf Gas oder Benzin zu erhöhen, um mit den Einnahmen umweltfreundliche Technologien zu fördern.
  • Eine Kommission "Klimaschutz, Wachstum, Strukturwandel und Vollendung der Energiewende" solle den Ausstiegsprozess einsetzen, hieß es im Original - im aktuellen Entwurf findet sich dazu kein Datum mehr. Die Kommission war ein Kompromissangebote des Umweltministeriums.
  • Die Energiewirtschaft sollte laut ersten Entwürfen des Umweltministeriums zum Klimaschutz einen "erheblichen" Beitrag leisten, nun soll der Beitrag lediglich "angemessen" sein.
  • Gestrichen wurden zudem Passagen, in denen von einer Senkung des Stromverbrauchs um bis zu 20 Prozent bis 2030 die Rede ist.

Schon zehn Jahre zuvor, 2020, will Deutschland 40 Prozent weniger CO 2 ausstoßen als 1990 - das Ziel droht verfehlt zu werden.

Querschüsse

Hendricks räumt ein, dass es derzeit besonders schwierig sei, CO 2 einzusparen, insbesondere wegen niedriger Energiepreise und zunehmendem Verkehr, und gerade die Landwirtschaft an Grenzen stoße. Umso mehr sei der Energiesektor gefragt, CO 2 einzusparen.

Deshalb sei es richtig, dass die in ihrem Klimaplan-Entwurf vorgesehene Kommission, die sich mit dem Ende der Braunkohle-Wirtschaft befassen soll, die Arbeit aufnehme. Indes: CDU und CSU wollen die Kommission nicht im "Klimaschutzplan 2050" sehen.

Während die Gespräche zwischen den Ministerien schleppend, aber konstruktiv vorankämen, schössen Politiker aus Partei und Fraktion von CDU/CSU auf eine Weise quer, "die dem Thema wirklich nicht angemessen ist", kritisiert Umweltministerin Hendricks.

Doch ein Durchbruch?

Immerhin machten die Gespräche mit den CSU-geführten Ressorts Landwirtschaft und Verkehr Fortschritte, so dass eine Einigung noch dieses Jahr möglich sei, sagte die Umweltministerin. Hendricks räumte ein, dass diese beiden Sektoren das Ziel des Klimaschutzplans kaum erreichen könnten, die Treibhausgasemissionen bis 2030 um 55 Prozent gegenüber 1990 zu senken.

Landwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU) hält eine Einigung innerhalb der Koalition zum Klimaschutzplan noch diese Woche für möglich. Schmidt sagte am Mittwoch im Deutschlandfunk, er sehe keinen Grund, dass sich die Ministerien nicht einigen sollten.

Ziel der Diskussionen sei, einen "von allen getragenen Erfolg präsentieren zu können", sagte Schmidt. Details unter verschiedenen Ressorts auszuhandeln sei zwar mühselig, aber notwendig. Das Landwirtschaftsministerium forderte, als große Industrienation sollte Deutschland mit einem Klimaschutzplan nach Marrakesch reisen.

Hendricks' Drohung

Hendricks droht mit der Brechstange: mit gesetzlichen Vorgaben, sollten die Klimaziele nicht im Konsens erreicht werden. "An den Verpflichtungen, die wir zum Schutz des Klimas eingegangen sind, führt kein Weg vorbei", sagte sie. "Wenn wir keinen Konsens über den Weg zum Kohleausstieg erzielen können, werden gesetzliche Vorgaben irgendwann unausweichlich, das will ich vermeiden."

Eine vernünftige Klimaschutzstrategie müsse vor allem auf Innovationen und Technologieoffenheit setzen, sagt Unions-Fraktionsvize Fuchs. Dass der Klimaschutzplan nicht, wie eigentlich geplant, vor der Uno-Klimakonferenz in Marokko ins Kabinett komme, sei gut, weil Inhalte wichtiger seien als der Zeitplan. Wenigstens bei dieser Maxime stimmt er mit Hendricks überein.

Der Autor auf Twitter:

Mit Material von dpa/AFP/Reuters

insgesamt 14 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
ulrich_loose 02.11.2016
1. Herr Hendricks
kann gar nichts durchsetzen, auch nicht mit der Brechstange... Was bei "20 Jahresplänen" herauskommen kann, kann der Bürger ja bei der sogenannten "Energiewende" bewundern. Bisher - außer Spesen nichts gewesen. Am ehesten noch eine Lachnummer für das Ausland die nur noch den Kopf schütteln, wie ein Staat es sich leisten kann und will mal eben eine halbe Billion wirkungslos zu verpulvern.
oelfinger 02.11.2016
2. Vollkommen egal
was wann wie und von wem beschlossen wird. Die Enerieunternehmen und die Großindustrie werden wieder hofiert und geschont, und der sog. Kleine Mann darf wieder alles finazieren. Sonst kommt die Arbeitsplatzkeule wieder hervor. Damit die Reichen sich ihre Taschen noch voller machen können.
UlrichSchweizer 02.11.2016
3. Verarmung von Deutschland und anderen
Keiner dieser bisherigen Klimaverträge wird die Welt retten, sofern die Gefahr tatsächlich so gross ist. Das einzige Ergebnis wird sein, dass Länder wie Deutschland und die Schweiz sehr viel Wohlstand verlieren werden. Viele andere werden sich an die Abmachungen nicht halten. Oder meint jemand, dass Italien mit den viel grösseren Problemen, welche die haben, sich um CO2 kümmern wird ? Länder wie China, Indien und der Kontinent Afrika müssen ja gemäss dem Klimaabkommen bis 2035 sowieso nichts machen. Der CO2 Ausstoss wird dauernd steigen.
pace335 02.11.2016
4.
Ja die Deutschen können sich auch mit der Brechstange Ihren Wohlstand kaputt machen.
kritischergeist 02.11.2016
5. Erneuerbare Energien ausbauen??? Ja welche denn???
Das ist immer die nebulöse Antwort wenn es um die Reduktion der Kohle- und Gasverstromung, sowie das Abschalten der AKW geht. Der EE-Anteil liegt etwa bei 30%. Er setzt sich folgendermaßen zusammen: 12% Windstrom 7% Solarstrom 7% Biomasse 3% Wasserkraft 1% Siedlungsabfälle Was ist denn eigentlich noch ausbaufähig? Siedlungsabfälle gehen mit steigender Müllverwertung eher zurück. Das Ausbaupotential der Wasserkraft ist in Deutschland schon seit langem erschöpft. Auch die Biomasse als eine der kostspieligsten Energiequellen ist bereits am Limit. Niemand will noch mehr Biogasanlagen und großflächige Mais-Monokulturen. Es bleiben die wetter- und jahreszeitabhängigen volatilen Energiequellen wie Solar und Windkraft. Die schwankt aber ständig zwischen nahezu Null und massiver Überkapazität. Energiespeicher mit der benötigten Kapazität von 3 Wochen sind technologisch nicht in Sicht. Die Power-to-Gas Technologie ist kostspielig und der Wirkungsgrad bei der Rückverstromung liegt gerademal bei mageren 30%, womit die Kosten 6mal höher sind als wenn wir Erdgas verstromen. Unter dieser Prämisse wäre der weitere Ausbau der Solar und Windenergie verantwortungslos und besonders bei der Windenergie ein Frevel für unsere Kulturlandschaft und besonders die Wälder. Wer also den Ausbau der Erneuerbaren Energien fordert soll mal bitte konkretisieren was er eigentlich ausbauen will. Es ist das Mysterium unserer Medien und Politik dass kaum einer diese Frage wirklich stellt. Was bleibt uns also was technologisch umsetzbar und bezahlbar ist wenn wird die CO2 Emissionen im Strombereich drastisch reduzieren wollen? Es gibt hierzu klare Antworten die aber derzeit politisch nicht gewollt sind. Man wartet bis unsere Nachbarländer die weniger ideologisch denken, diese Lösungen umsetzen und die Grünen sich endlich von ihrem EE-Wolkenkuckucksheim verabschieden. Fast alle Ministerien, selbst das Umweltministerium von Frau Hendrix hat Fachleute an Bord denen die genannte Problemetik bekannt ist. Man lässt sie aber nicht zu Wort kommen weil die Wahrheit derzeit unerwünscht ist. Ihr Problem ist wes Brot ich ess, des Lied ich sing. Und so bleibt die Macht bei unseren Träumern bis das Kartenhaus endgültig einstürzt.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.