Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Klimastudie: Forscher messen so viel Treibhausgas wie nie zuvor

In der Luft sind immer mehr Kohlendioxid und Methan. Laut einer neuen Studie hat die Menge der Treibhausgase 2010 ein Rekordniveau erreicht - die Konzentration ist so hoch wie nie zuvor seit Beginn der Industrialisierung. Damit steigt der Druck auf die bald beginnende Uno-Klimakonferenz.

Klimawandel: Immer mehr CO2 in der Luft Fotos
DPA

Berlin - Die wichtigsten Treibhausgase Kohlendioxid (CO2) und Methan haben im vergangenen Jahr Rekordwerte erreicht. Das geht aus Daten der World Meteorological Organization (WMO) hervor, die am Montag veröffentlicht wurden. Die Belastung der Atmosphäre durch menschliche Aktivitäten habe "ein weiteres Rekordniveau seit der vorindustriellen Zeit erreicht", warnte WMO-Direktor Michel Jarraud.

Das Ansteigen der Konzentration der Treibhausgase führt zu einer erhöhten Absorption der Sonnenstrahlung und damit zu einem Anstieg der Temperaturen. Zu etwa zwei Dritteln ist der Effekt auf die CO2-Belastung zurückzuführen. Diese entsteht vor allem durch das Verbrennen fossiler Kraftstoffe und die Rodung von Wäldern.

Laut der WMO-Studie erhöhte sich der Anteil der CO2-Moleküle in der Atmosphäre von 2009 bis 2010 um 2,3 Millionstel auf 389 ppm (Parts per Million). In den vergangenen zehn Jahren war die Konzentration jährlich im Schnitt um 2,0 ppm gestiegen, in den neunziger Jahren um 1,15 ppm. Die Konzentration von Treibhausgasen wird in Teilen pro Millionen gemessen. Auch die Methankonzentration in der Atmosphäre habe nach einer Phase des relativen Stillstands (1999-2006) wieder zugenommen, erklärte WMO-Direktor Jarraud. Die Wissenschaftler suchten noch nach der Ursache.

Fotostrecke

13  Bilder
Klima der Zukunft: Wo Extreme wüten
Die CO2-Emissionen der Menschheit steigen seit Jahren an, 2010 sogar schneller als je zuvor. Ein Teil des Kohlendioxids, aber nicht alles, wird in sogenannten Kohlenstoffsenken gebunden. Dazu zählen die Meere und die Wälder. Deshalb ist es auch wenig überraschend, dass die CO2-Konzentration immer weiter steigt.

Zu den Treibhausgasen zählt auch Distickstoffmonoxid (N2O), dessen Konzentration gegenüber der vorindustriellen Zeit um 20 Prozent zugenommen hat. In den vergangenen zehn Jahren nahm die Konzentration jährlich im Schnitt um 0,75 ppm zu. Das ist vor allem auf den Einsatz von Stickstoffdüngern und Viehmist zurückzuführen. Die WMO nutzt für ihre Datenerhebungen Messstationen in mehr als 50 Ländern.

Schlechte Nachrichten vor der Klimakonferenz

Über den Kampf gegen die Treibhausgase wird ab dem 28. November auf der Uno-Klimakonferenz im südafrikanischen Durban beraten. 15.000 Klimaexperten werden auch über die Frage diskutieren, ob der Kyoto-Prozess noch zu retten ist. Vor allem Entwicklungsländer wollen diesen Pfad beibehalten, weil er rechtlich bindende Verpflichtungen für die Industrieländer vorschreibt.

Die 37 Staaten, die sich im Rahmen des Kyoto-Protokolls bis 2012 zu konkreten CO2-Reduzierungszielen verpflichtet haben, verursachen knapp 30 Prozent der klimaschädlichen Kohlendioxidausstöße. Die Unterzeichner allein können daher die Erderwärmung nicht auf zwei Grad begrenzen, selbst wenn sie deutlich weniger CO2 ausstoßen würden. Allein aus China und den USA kommen laut Umweltminister Norbert Röttgen (CDU) fast 45 Prozent der Emissionen.

China trat zwar dem Kyoto-Protokoll von 1997 bei, mit Blick auf den damaligen Status als Entwicklungsland verpflichtete es sich aber nicht, den Ausstoß von Kohlendioxid zu verringern. Die USA, nach China zweitgrößter Verursacher von CO2, machten bei Kyoto gar nicht mit. Es ist bisher das einzige verbindliche Instrument zur internationalen Begrenzung der CO2-Ausstöße.

Da ein Teil der Kyoto-Staaten wie Japan nach 2012 keine neuen rechtsverbindlichen Minderungsziele akzeptieren will, wenn nicht auch die USA mitmachen, könnte die Europäische Union bei einer neuen Verpflichtungsperiode recht alleine dastehen - mit gerade mal noch elf Prozent der globalen Emissionen klimaschädlicher Gase.

Nicht-Kyoto-Staaten wie die USA und Schwellenländer verhandeln parallel auf dem Pfad der Klimarahmenkonvention von 1992 über ihre jedoch unverbindlichen Klimaschutzbeiträge. In der Rahmenkonvention wurde nur vereinbart, den CO2-Ausstoß so zu begrenzen, dass "sich die Ökosysteme auf natürliche Weise den Klimaänderungen anpassen können" und "die Nahrungsmittelerzeugung nicht bedroht wird".

In Durban muss weiter geschaut werden, ob und wie beide Prozesse mittelfristig zu einem globalen Abkommen, einer Art "Kyoto Plus" mit Minderungszielen für die größten Klimasünder, zusammenzuführen sind. Hinzu kommt die Ausgestaltung eines ab 2020 geplanten Milliardenfonds für besonders vom Klimawandel betroffene Staaten und mehr Waldschutz.

hda/AFP

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 781 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Pünktlich
BlueBuda 21.11.2011
Pünktlich vor der Konferenz kommt eine Studie raus die aussagt, dass wir soviel Treibhaus hätten wie nie zuvor.....
2. x
sacco 21.11.2011
Zitat von sysopIn der Luft sind immer mehr Kohlendioxid und Methan. Laut einer neuen Studie hat die Menge der Treibhausgase*2010 ein Rekordniveau erreicht - die Konzentration*ist so hoch wie*nie zuvor*seit Beginn der Industrialisierung. Damit steigt der Druck auf die bald beginnende Uno-Klimakonferenz. http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/0,1518,798974,00.html
die temperaturen stiegen trotz des rekordanstiegs an treibhausgasen seit über zehn jahren nicht mehr: http://www.woodfortrees.org/plot/hadcrut3vgl/from:1997/plot/hadcrut3vgl/from:1997/trend
3. Once upon a time...
StuggieWoogie 21.11.2011
... langelange ist es her, da hatten wir CO2-Konzentrationen die waren 10x so hoch wie jetzt, und noch mehr... davon ging damals die Welt auch nicht unter.
4. Irre ich mich...
teekaysevenfive 21.11.2011
...oder ist die Meldung zu der Studie nicht bereits 6 Wochen alt? Sicher bin ich mir, dass ich bereits vor mehrern Wochen dieselbe Meldung in den heute Nachrichten gesehen habe. Handelt es sich hierbei also tatsächlich um eine neue Erkenntnis liebes SPON Team?
5. Cockerspaniel
T-Rex, 21.11.2011
Zitat von sysopIn der Luft sind immer mehr Kohlendioxid und Methan. Laut einer neuen Studie hat die Menge der Treibhausgase*2010 ein Rekordniveau erreicht - die Konzentration*ist so hoch wie*nie zuvor*seit Beginn der Industrialisierung. Damit steigt der Druck auf die bald beginnende Uno-Klimakonferenz. http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/0,1518,798974,00.html
Wahrscheinlich zuviele Cockerspaniel: http://www.spiegel.de/kultur/literatur/0,1518,795958,00.html
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fotostrecke
Luftverschmutzung: Dreckluft in den Metropolen der Welt

Fotostrecke
Grafiken: Der Klimawandel und die Ernten

Klimaforschung in der Krise
AP
Jeder Mensch trägt täglich weiter zur Erderwärmung bei - mit Steak-Konsum, Flügen nach Mallorca und der Autofahrt ins Büro. Kennen Sie Ihre persönliche CO2-Bilanz? Finden Sie es heraus im Klima-Quiz von SPIEGEL ONLINE.


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: