CO2-Reduzierung China und USA einigen sich auf Klimaziele

Die internationalen Klimaverhandlungen laufen schleppend - unter anderem, weil China und die USA sich auf keine konkreten Ziele festlegen wollen. Nun haben die beiden Länder erste Zusagen gemacht.

Treffen in Peking: Xi Jinping und Barack Obama
AFP

Treffen in Peking: Xi Jinping und Barack Obama


Peking - Es sei ein "historischer Schritt" und ein "Meilenstein", jubeln Vertreter der US-Regierung: US-Präsident Barack Obama und Chinas Staats- und Parteichef Xi Jinping haben sich auf Klimaziele geeinigt. Es ist das erste Mal, dass China einem solchen Abkommen zustimmt.

Bislang beharrte China immer auf seinem Sonderstatus als Schwellenland, an das nicht die gleichen Maßstäbe angelegt werden dürften wie an Amerika oder Europa. Nun gab Xi Jinping eine erste Zusage: China werde bis zum Jahr 2030 den Anteil erneuerbarer Energien auf etwa 20 Prozent steigern.

Obama kündigte im Gegenzug an, dass die USA bis zum Jahr 2025 den Ausstoß von Treibhausgasen um 26 bis 28 Prozent im Vergleich zum Jahr 2005 reduzieren. Dieses Ziel lasse sich mit den schon bestehenden Gesetzen erreichen.

Die beiden größten Volkswirtschaften der Erde sind die größten CO2- Produzenten der Erde. Bisher haben sie sich gegen verbindliche Minderungsziele gesperrt, die internationalen Klimaverhandlungen laufen schleppend. Bei der Uno-Klimakonferenz in Paris Ende 2015 soll ein neuer Klimavertrag verabschiedet werden.

In Zukunft werde man auch beim Thema erneuerbare Energien zusammenarbeiten, kündigten Barack Obama und Xi Jinping zum Abschluss ihrer zweitägigen Gespräche in der Großen Halle des Volkes in Peking an.

vet/dpa/AFP



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 7 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
was..soll..das?? 12.11.2014
1. Liebe Europäer
so wird in Zukunft Weltpolitik gemacht, ohne Europa....tja das miefige klein klein hat seinen Preis. schade des wir in Zukunft mit grosser Wahrscheinlichkeit wenig zu sagen haben! aber Katalonien muss unabhängig sein, die können besser mit China und USA verhandeln...und die EU weiter geschwächt werden, damit wir unsre Identität nicht verlieren, die könnte ja einfach so ab handen kommen...oder it es die angst vor etwas großem "neuen" wo man nicht weiß wie es funktioniert, sowas wie der deutsche Staat:) okay die EU "Verfassung" ist Murks aber Grad deswegen weil es so gewollt ist - ist doch prima wenn man etwas ab und zu die Schuld zuschieben kann.
anderermeinung 12.11.2014
2. Heinemann, geh du voran!
G. Heinemann lebt nicht mehr. Keiner will vorangehen. Alles soll bleiben wie es ist. Die Mehrheit ist zufrieden.
headstar 12.11.2014
3. und was ...
... ist mit TIBET?
observer2014 12.11.2014
4. Schau mal einer an!
Erst eine Vereinbarung über den Abbau von Zöllen für IT-Produkte und jetzt auch noch eine Einigung zu Klimazielen, die den europäischen Gutmenschen und Klimarettern sicher zur rechten Zeit kommen, nachdem unser heiliger Kohle-Gabriel vor kurzem die Nutzung der Kohle für viele, viele, viele, viele weitere Jahre vorausgesagt hat. Dieses Ziel verfolgt nun auch China! Denn die Verpflichtung künftig den Anteil der erneuerbaren Energien auf etwa 20 Prozent zu steigern, bedeutet im Umkehrschluss ja nur, dass jedes mehr installierte MW an erzeugten Strom zu 80 Prozent aus nichterneuerbaren Energieträgern stammt. Und hierbei dürfte es sich in erster Linie um die Kohle handeln. Wenn die SPON-Redakteure ihr Glück gar nicht fassen können und nun in den Klimarettungs-Taumel fallen, kann ich dem nur das Sprichwort "Wer zuletzt lacht, lacht am besten." entgegenhalten. Eine frohe Botschaft für das Weltklima sähe nämlich so aus, dass die USA den Pro-Kopf-Ausstoß von CO2 auf das chinesische Niveau senken und das chinesische Niveau auf dem heutigen Stand belassen wird.
bienenstecher 12.11.2014
5. Freie Luft für freie Sklaven!
Soso......ein Fortschritt für China! Wenigstens ein Recht auf saubere Luft soll den Sklavenvolk eingeräumt werden....also wer das glaubt, der hat den Prinzip der medialen Volksverdummung nicht verstanden.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.