Forscher-Prognose Europa erlebt mehr Hitzewellen

Der extrem heiße Sommer 2003 forderte Zehntausende Tote in Europa. In Zukunft muss der Kontinent mit deutlich mehr solcher Hitzewellen rechnen, besagt eine Studie.

Hochsommer 2013 (in Hamburg): Temperaturen im Aufwärtstrend
DPA

Hochsommer 2013 (in Hamburg): Temperaturen im Aufwärtstrend


Exeter - Die Wahrscheinlichkeit von Hitzewellen in Europa ist innerhalb des vergangenen Jahrzehnts erheblich größer geworden: Rechneten Experten Anfang des Jahrtausends noch mit zwei besonders heißen Sommern pro Jahrhundert, gehen sie heute von etwa zwei solchen Ereignisse pro Jahrzehnt aus. Auch verheerende Hitzewellen würden in Zukunft häufiger auftreten als bisher angenommen, berichten britische Wissenschaftler im Fachblatt "Nature Climate Change". Ein Grund seien wohl die menschlichen Einflüsse auf das Klimasystem.

Die Forscher um Nikolaos Christidis vom Met Office Hadley Centre in Exeter hatten sich eine 2004 erschienene Studie erneut vorgenommen, in der Wissenschaftler den Einfluss menschlicher Aktivitäten auf die Hitzewelle im Jahr 2003 untersucht hatten. Zudem integrierten sie neue Temperaturdaten und Ergebnisse neuerer Klimamodellierungen. Sie verglichen dabei zwei Zeiträume: Die Jahre zwischen 1990 und 1999 und die zwischen 2003 und 2012.

Während im ersten Zeitraum statistisch gesehen noch alle 52 Jahre mit einem Sommer gerechnet werden musste, in dem die Durchschnittstemperatur 1,6 Grad Celsius über dem historischen Durchschnitt lag, kommt es im zweiten Zeitraum bereits alle fünf Jahre dazu. Die Wahrscheinlichkeit extremer Hitzewellen mit 2,3 Grad Celsius höheren Durchschnittstemperaturen stieg von einmal in 1000 Jahren auf einmal in 127 Jahren. 2003 waren bei einer solchen Hitzewelle europaweit Zehntausende Menschen gestorben, vor allem in Deutschland, Frankreich und Italien.

Weitere Analysen legten nahe, dass um das Jahr 2040 herum Sommertemperaturen wie im Jahr 2003 Normalität sein werden, schreiben die Forscher. Gegen Ende des Jahrhunderts würden sie gar als relativ kühle Sommer wahrgenommen.

Gefahr schon länger bekannt

Die Einflüsse des Menschen auf das Klima hätten die Häufigkeit extrem heißer Sommer in Europa in den vergangenen 10 bis 15 Jahren vermutlich erheblich mitbestimmt, schreiben die Wissenschaftler. Da die Sommer-Durchschnittstemperaturen sich auf einer Aufwärtsbahn bewegten, werde sich die Wahrnehmung extrem heißer Sommer in Europa in den kommenden Jahrzehnten merklich ändern. Die Erhöhung der Widerstandsfähigkeit der Gesellschaft in den betroffenen Regionen gehöre zu den wichtigsten Herausforderungen für Anpassungsplaner.

Bei einer Analyse deutscher Wetterdaten seit 1950 hatten Forscher bereits herausgefunden, dass in Deutschland die Sommertemperaturen besonders stark gestiegen sind. Eine Studie von 2012 war zu dem Schluss gekommen, dass Hitzewellen infolge des Klimawandels zur Normalität würden.

hda/dpa

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 44 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
ledron 09.12.2014
1. Diese Vorhersage
Wird sich als genauso falsch erweisen wie die vergangenen. Wer die Wetterprognosen der letzten Zeit mit dem dann tatsächlich eingetretenen Wetter vergleicht bekommt den Eindruck, dass trotz Supercomputer und besserer Modelle die Vorhersagen immer schlechter werden. Und dabei reden wir von Tagen! Über Prognosen der nächsten Jahre kann ich da nur schallend lachen.
Theodoro911 09.12.2014
2. 2014
hab ich nix gemerkt. Wieso steht in der Überschrift ...Europa erlebt... und keiner merkt es weil das Ereignis ja erst in der Zukunft stattfinden "könnte" wenn die Prognosen nicht falsch wären. Wahlprognosen erzeugen öfter lange Gesichter, wissenschaftlich von mindestens 4 Instituten begleitet.
franklin1157 09.12.2014
3. Bescheiden
war der Sommer 2014 und 2013 auch! Was soll uns da eingeredet werden? Ob die Sommer in Europa heiß werden ist eine Frage der Großwetterlage. Wie liegen Tief- und Hochdruckgebiete? Kommt es zu einer Hochdruckbrücke aus Russlandhoch und Azorenhoch? Leider viel zu selten! Vom heißesten Sommer ever habe ich selbst in 5 Wochen in Kroatien nichts bemerkt. Dort klagten Einheimische über den besch...ensten Sommer seit Jahrzehnten. Also...
Miroire 09.12.2014
4.
"Wahrscheinlichkeit", "werden"; es ist doch jetzt schon schlimm genug. Hitzerekorde häufen sich; gerade dieses Jahr hatte Nordfinnland den heißesten Juli seit den 1930er Jahren. Andere nördliche Regionen hatten ähnliche Plagen. Und bei uns dauert der meteorologische Sommer ja mittlerweile auch schon an die 6 Monate - davon dann 3 Monate Hochsommerwetter (= Tagestemperaturen über 25°C). Ich brauche jedenfalls keine theoretischen Prognosen zu lesen, um mir Sorgen zu machen, in welchen Winkel der Erde man man sich in Zukunft über den Sommer noch retten könnte.
Stefan_G 09.12.2014
5. zu #3
Zitat von franklin1157war der Sommer 2014 und 2013 auch! Was soll uns da eingeredet werden? Ob die Sommer in Europa heiß werden ist eine Frage der Großwetterlage. Wie liegen Tief- und Hochdruckgebiete? Kommt es zu einer Hochdruckbrücke aus Russlandhoch und Azorenhoch? Leider viel zu selten! Vom heißesten Sommer ever habe ich selbst in 5 Wochen in Kroatien nichts bemerkt. Dort klagten Einheimische über den besch...ensten Sommer seit Jahrzehnten. Also...
Objektive Messwerte strafen Sie für beide Jahre Lügen. Sommer 2013 war deutschlandweit ~2°C wärmer als die Referenzperiode 1961-1990, Sommer 2014 (trotz eines auffallend kühlen August) immer noch ~1°C wärmer. In den Sommern ist es inzwischen so warm, dass es eher so ist, dass Leute schon von einem "bescheidenen" Sommer reden, wenn es nicht wochenlang am Stück 38°C warm wird.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.