Klimawandel: Grönland-Eis könnte komplett abschmelzen

Der mächtige Eispanzer auf Grönland ist stärker gefährdet, als Forscher bislang glaubten. Laut einer neuen Simulation droht ein vollständiges Abschmelzen schon bei einer Erderwärmung von 1,6 Grad Celsius. Der weltweite Meeresspiegel würde dann um etliche Meter steigen.

Grönland: Eis könnte vollständig abschmelzen Fotos
DPA

Hamburg - Sein Anblick ist majestätisch: Beim Flug von Europa nach Nordamerika können Passagiere den kilometerdicken Eispanzer auf Grönland bestaunen. Doch das Eis könnte nach neuesten wissenschaftlichen Berechnungen in Folge des Klimawandels erheblich schneller schmelzen als bislang befürchtet. Ein vollständiges Schmelzen sei bei einem Temperaturanstieg zwischen 0,8 bis 3,2 Grad Celsius möglich, heißt es in einer am Sonntag vom Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK) und der Universität Madrid veröffentlichten Studie.

Am wahrscheinlichsten ist ein vollständiges Abschmelzen den Forschern zufolge, wenn die Temperatur um 1,6 Grad oder mehr steigt. Bislang hielten Forscher diese Gefahr erst bei einem Plus von 3,1 Grad für wahrscheinlich. "Je stärker wir die Temperaturen überschreiten, desto schneller schmilzt das Eis", erklärte dazu Studienleiter Alexander Robinson.

Die internationale Gemeinschaft hatte für den weltweiten Temperaturanstieg ein Ziel von zwei Grad bis zum Ende des Jahrhunderts vereinbart. Derzeit sieht es nicht danach aus, dass dieses Ziel erreicht wird. Gelänge es doch noch, würde sich das Abtauen des Grönland-Eises laut Studie über 50.000 Jahre erstrecken.

Sollte die Menschheit den Ausstoß von Klimagasen allerdings unvermindert fortsetzen, würden die Temperaturen auf Grönland im Sommer um acht Grad steigen. Das grönländische Eis wäre dann innerhalb von 2000 Jahren fast komplett verschwunden. Schon nach 500 Jahren wäre ein Fünftel geschmolzen.

Besiedelte Küstengebiete sind langfristig bedroht

Aktuell sei bereits ein Temperaturanstieg von 0,8 Grad gegenüber der Zeit vor der Industrialisierung eingetreten, erklärten die Forscher, die ihre auf Computersimulationen basierende Studie in der Zeitschrift "Nature Climate Change" veröffentlichten. Demnach wäre der untere Bereich der kritischen Temperaturzone schon erreicht.

Aber auch der von ihnen als wahrscheinlichster Kipp-Punkt errechnete Wert von 1,6 Grad läge deutlich unter dem sogenannten Zwei-Grad-Ziel, an dem sich die globalen Verhandlungen zum Klimaschutz orientieren. Kritische Experten halten selbst dieses Ziel wegen der bestenfalls schleppenden Fortschritte ohnehin für kaum noch erreichbar.

Ein Abschmelzen des mehr als 3000 Meter dicken grönländischen Eispanzers gilt als eine der womöglich dramatischsten Folgen des Klimawandels, weil dies einen Anstieg des weltweiten Meeresspiegels um etliche Meter auslösen und viele dicht besiedelte Küstengebiete überfluten könnte. Davon seien möglicherweise Millionen Menschen betroffen, erklärten die Forscher aus Potsdam und Madrid.

Das ebenfalls viel diskutierte Abtauen des arktischen Meereises rund um den Nordpol hätte diesen Effekt dagegen nicht. Der Grund dafür ist, dass es bereits auf dem Meer schwimmt und dabei genau so viel Wasser verdrängt, wie in ihm gebunden ist. Das auf dem Land aufgetürmte Grönland-Eis dagegen ließe beim Schmelzen gigantische Mengen zusätzlichen Wassers in die Ozeane fließen.

hda/AFP

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 1197 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Hey, noch kein "Skeptiker" auf dem Plan?
Stuhlbeinsäger 12.03.2012
Wo bleiben denn die Ignoranten, welche nicht müde werden, auf die Klimawandelsekte zu verweisen? Und wenn ihnen das Wasser bis zur Hüfte steht, werden sie immer noch von "natürlichen Schwankungen" sprechen.
2. Warum ...
Ahda 12.03.2012
Zitat von StuhlbeinsägerWo bleiben denn die Ignoranten, welche nicht müde werden, auf die Klimawandelsekte zu verweisen? Und wenn ihnen das Wasser bis zur Hüfte steht, werden sie immer noch von "natürlichen Schwankungen" sprechen.
... heißt Grönland eigentlich Grönland? Sehen Sie? Na, zufrieden?
3. Na denn!
bogol 12.03.2012
Beste Aussichten für den Immobilienmarkt in Grönland! Ich werde mir gleich mal ein paar Quadratkilometer sichern, bevor die überschwemmten Holländer kommen und die Preise verderben...
4.
letzteshemd 12.03.2012
Zitat von sysopDPADer mächtige Eispanzer auf Grönland ist stärker gefährdet, als Forscher bislang glaubten. Laut einer neuen Simulation droht ein vollständiges Abschmelzen schon bei einer Erderwärmung von 1,6 Grad Celsius. Der weltweite Meeresspiegel würde dann um etliche Meter steigen. http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/0,1518,820702,00.html
So ein Quatsch.
5. Und wieder ...
mexi42 12.03.2012
betätigen sich "Forscher" an der PC-Spielkonsole; das Panik-Programm: "wahrscheinlich" bei 1,6 °C ... Neue Förderprogramme ...?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wissenschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Natur
RSS
alles zum Thema Klimawandel
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 1197 Kommentare
Anstieg des Meeresspiegels

Erde von der verrückten Seite

Gewinner des Klimastreits
Klimaforschung in der Krise

Grönland - Labor für den Klimawandel
Grünes Land und Eiswüste
Die Vergangenheit der Insel zeigt, wie wechselvoll die Klimageschichte war. Im Juli erst berichteten Forscher in "Science" von Wäldern und Schmetterlingen auf Grönland. Als im Mittelalter ab dem Jahr 800 die Wikinger nach Grönland drängten, fanden sie dort im Süden jenes grüne Land vor, das für den Namen Pate stand. "Die Besiedlung ist dann verschwunden, weil es kälter wurde", sagt Peter Lemke vom Alfred-Wegener-Institut (AWI) für Meeres- und Polarforschung in Bremerhaven: Als in Europa die kleine Eiszeit begann, hatten die Wikinger in der Arktis keine Chance mehr.
Frühling kommt früher
Dänische Biologen haben sich Pflanzen und Tiere an der Südspitze Grönland angeschaut: Wann geht für sie der Frühling los? 14,5 Tage früher als noch vor zehn Jahren, so berichteten sie im Juni in der Fachzeitschrift "Current Biology", sprießt und schlüpft es im hohen Norden. Kanadische Wissenschaftler warnen gar vor dem Austrocknen Jahrtausende alter Seen im arktischen Sommer. AWI-Forscher Lemke weiß, dass die Periode, während derer arktische Flüsse und Seen im Winter zugefroren sind, "in hundert Jahren um etwa zwei Wochen kürzer geworden" ist.
Ackerbau in der Gletscherbucht
Bedeutet das auch, dass Grönlands Gletscher schneller schmelzen? 125 Gigatonnen Eis schmelzen jährlich, meldeten britische Forscher im März im Wissenschaftsmagazin "Science". Allerdings gilt diese Zahl für Arktis und Antarktis zusammen. "In der Antarktis ist es, mit Ausnahme der Halbinsel, die nach Südamerika zeigt, noch relativ kühl", sagt Peter Lemke. Grönland ist deshalb, auch wenn dort nur rund ein Zehntel der Eismasse der Antarktis lagert, die dynamische Komponente in der globalen Schmelze. Erst letzten August meldeten Geophysiker: Der Eisverlust beschleunigt sich. Das hatten Gravitationsuntersuchungen der riesigen Eisschildes gezeigt.
Fotostrecke
Kalbende Gletscher: Wenn Eisriesen sich selbständig machen