Neues aus der Geoforschung: Klimawandel bremst Hurrikane, Vulkane erwachen, Meteorit in Polen

Von

2. Teil: Schwellende Vulkane

Vulkane in Indonesien im Blick des Radarsatelliten: Gelbe und rote Färbung der Gipfel zeigt, dass die Berge um mehrere Zentimeter pro Jahr schwellen - Magma steigt auf. Zur Großansicht
Estelle Chaussard

Vulkane in Indonesien im Blick des Radarsatelliten: Gelbe und rote Färbung der Gipfel zeigt, dass die Berge um mehrere Zentimeter pro Jahr schwellen - Magma steigt auf.

Vulkanausbrüche kommen oft überraschend. Mitunter ahnen Menschen nicht einmal, dass sie an einem Feuerberg leben. Zwischen zwei Eruptionen liegen häufig viele Jahrhunderte, so dass die Gefahr in Vergessenheit gerät. Forscher aber haben eine Methode gefunden, sich anbahnende Katastrophen zu entdecken.

Radarsatelliten erkennen, was dem Auge verborgen bleibt: Bei ihrem Überflug schicken die Sonden elektromagnetische Strahlung los, die von der Erde reflektiert wird. Werden die Wellen eher zurückgeworfen, ist das ein Alarmsignal: Ihre Strecke vom Himmel zur Erde hat sich verkürzt - der Vulkan bläht sich auf.

Indonesien wird von besonders vielen Vulkanen bedroht, das Inselreich verdankt sein Bestehen gänzlich erstarrtem Vulkangestein. Doch nur wenige Berge, etwa der besonders gefährliche Merapi, werden systematisch überwacht. Nun jedoch haben Forscher der University of Miami in den USA 79 Vulkane Indonesiens vier Jahre lang von oben beobachtet. Die Satellitendaten brachten einige Überraschungen: Berge, die als tot galten, heben sich - ein Zeichen, dass Magma aufsteigt und den Boden schwellen lässt.

Die Vulkane Lamongan und Lawu auf der Insel Java galten als ungefährlich, doch die Studie zeigt: Das Dach der Berge hebt sich auf großer Fläche um mehrere Zentimeter pro Jahr. Auch der Agung auf Java und der Kerinci auf Sumatra blähen sich auf. Der Slamet und der Sinabung brachen sogar während während des Beobachtungszeitraums von 2006 bis 2009 aus, wie die Forscher in ihrer Studie berichten. Menschen mussten vor den Ascheströmen fliehen. Künftig sollen die Radarsatelliten helfen, sie frühzeitig zu warnen.

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wissenschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Natur
RSS
alles zum Thema Zwischen Himmel und Erde
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Zur Startseite
  • Axel Bojanowski
    Ob Klimawechsel, Rohstoffkrisen, Meerestiefen, oder die vermeintlich feste Erde - Geoforschung bewegt die Welt. Hier berichtet SPIEGEL-ONLINE-Redakteur und Diplom-Geologe Axel Bojanowski über interessante neue Erkenntnisse und Debatten abseits der prominenten Nachrichten - kurz und klar und kritisch.

Buchtipp