Uno-Bericht Schnellste Zunahme von Treibhausgasen seit 30 Jahren

Von Menschen verursachte Abgase gelten als Ursache des Klimawandels. Jetzt berichtet die Uno, dass die Menge an Treibhausgasen in der Luft einen neuen Höchststand erreicht habe - mit Folgen für Klima und Ozeane.

Braunkohlekraftwerk Garzweiler: Menschengemachte Treibhausgase sammeln sich in der Luft
AP/dpa

Braunkohlekraftwerk Garzweiler: Menschengemachte Treibhausgase sammeln sich in der Luft


Hamburg - Die Konzentration von Kohlendioxid (CO2) in der Luft ist seit 30 Jahren nicht so stark angestiegen wie von 2012 auf 2013. Das berichtet die Weltorganisation für Meteorologie (WMO), eine Gruppe der Vereinten Nationen (Uno). Die Menge an Treibhausgasen in der Atmosphäre habe einen neuen Höchststand erreicht.

Damit beschleunige sich die Erwärmung des Klimas: Der sogenannte Strahlungsantrieb durch die Treibhausgase nahm von 1990 bis 2013 um 34 Prozent zu, berichtet die WMO. Die Gase halten Sonnenstrahlung in der Luft zurück, sodass sie sich erwärmt - das Ausmaß ist allerdings umstritten. Ursache des Klimawandels der vergangenen Jahrzehnte sei hauptsächlich CO2, das der Mensch mit Abgasen in die Luft blase, konstatiert der Uno-Klimarat in seinem Sachstandsbericht.

Die CO2-Konzentration sei im vergangenen Jahr auf 396 pro Millionen Teile gestiegen, mithin auf 142 Prozent des vorindustriellen Werts Mitte des 18. Jahrhunderts, schreibt die WMO. Allein von 2012 auf 2013 seien 2,9 pro Millionen Teile hinzugekommen.

Die Konzentration des Treibhausgases Methan sei im vergangenen Jahr auf 253 Prozent, die von Lachgas auf 121 Prozent des vorindustriellen Werts gestiegen. Es handelte sich jeweils um neue Höchststände, erklärte die WMO.

Versauerung der Ozeane

"Wir wissen mit Gewissheit, dass sich das Klima wandelt und die meteorologischen Bedingungen wegen des menschlichen Verhaltens immer extremer werden", sagt WMO-Generalsekretär Michel Jarraud. "Wir müssen den Trend stoppen, indem wir den Ausstoß von CO2 und anderen Treibhausgasen zurückfahren."

Zwar stagniert die Erwärmung der Luft seit Beginn des Jahrtausends, der Klimawandel setze sich jedoch fort, meinen Experten: Zusätzliche Wärme werde vermutlich in den Ozeanen gespeichert.

Auch in den Ozeanen drohe durch CO2 eine Umweltkatastrophe, warnt die WMO: Die Meere seien von einer "beispiellosen" Versauerung betroffen. Die Folgen für Organismen sind im Einzelnen unklar, es drohten ihnen jedoch erhebliche Probleme. Täglich würden die Weltmeere pro Person rund vier Kilogramm CO2 aufnehmen. Der Säuregehalt der Ozeane sei dadurch wahrscheinlich auf den höchsten Stand seit mindestens 300 Millionen Jahren gestiegen, erklärt die WMO.

boj

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 182 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Werner_Holt 09.09.2014
1.
Treibhausgase Klimaerwärmung Klappe die 1001. ... Wird es euch nicht bald langweilig? Oder sind die Fördergelder vom letzten Jahr alle?
Sachalin 09.09.2014
2. Tja...
...würden alle Umweltschützer, "nicht Regierungs Aktivisten", Diplomaten, Staatssekretäre etc. die per Jet zu Klimakonferenzen düsen auf ihre reisen verzichten und statt dessen einer ordentlichen arbeit nachgehen, wäre doch schon einiges für die Verbesserung der Klimabilanz getan.
spiegelleser987 09.09.2014
3. Solartechnik abschaffen?
Bereits 2007 haben Wissenschaftler z.B. der TU Berlin, der RWTH Aachen und andere das Problem festgestellt. "Eine CO2-freie Utopie mit 70 Prozent regenerativen Energien funktioniert also einfach nicht", sagt Mario Adam, Energiespezialist an der FH-Düsseldorf. "Photovoltaik-Boom sorgt für mehr CO2-Emissionen" http://www.heise.de/newsticker/meldung/Photovoltaik-Boom-sorgt-fuer-mehr-CO2-Emissionen-163051.html Und dabei ist es nicht nur CO2. Solarzellenherstellung erzeugt noch stärkere Treibhausgase: - Chlorwasserstoff: je Quadratmeter Solarmodul sind 5,5 kg HCl notwendig, das entspricht 2 kg CO2 - Siliziumkarbid: Siliziumkarbidverbrauch 1,2 kg je Quadratmeter Solarmodul, entspricht 9 kg CO2. - Silber: 10 Gramm je Quadratmeter Solarmodul; für Silberherstellung sind 1570 MJ/kg Energie erforderlich, entspricht 1,5 kg CO2 Dazu kommen noch: - Stickstofftrifluorid: Faktor 16600, d.h. 1g entspricht 16600 Gramm CO2 - Schwefelhexafluorid: Faktor 23900, d.h. 1 Gramm entspricht 23900 g CO2 Die Zunahme dieser stärkeren Treibhausgase in der Atmosphäre wurde bereits vor einigen Jahren durch Messungen an mehreren Orten nachgewiesen. Die Meldung kam in der Presse. Auf die Anmerkung, dass sich in der Nähe dieser Orte Solarzellenhersteller befanden, hat man verzichtet. Warum? Dazu kommen noch andere chemische Risiken: http://www.prevor.com/DE/sante/RisqueChimique/articles/photovoltaique/photovoltaique.php Bei der Umrechnung dieser zwingend notwendigen Chemikalien auf CO2 kommt man damit auf 513 kg CO2 je Quadratmeter Solaranlage. 94% des CO2-Ausstoßes werden somit durch die Solarzellenproduktion verursacht.
johnnybongounddie5goblins 09.09.2014
4. Wirklich?
"Der sogenannte Strahlungsantrieb durch die Treibhausgase nahm von 1990 bis 2013 um 34 Prozent zu" Ist dem wirklich so? Trotz etwa gleichbleibendem Wasserdampfgehalt in der Atmosphäre (dem wichtigsten Treibhausgas)? Komischerweise wird es aber nicht wärmer seit 1998
Seilmacher 09.09.2014
5. Ja, stimmt
allerdings vorsätzlich, nicht grob fahrlässig.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.