Knochenfunde in Syrien: Forscher rätseln über Riesenkamel

Bis zu vier Meter hoch soll das Riesendromedar gewesen sein - heutige Artgenossen erreichen nur eine Schulterhöhe von maximal 2,3 Metern. Archäologen aus Syrien und der Schweiz haben die etwa 100.000 Jahre alten Knochen des gigantischen Tiers in der Nähe von Damaskus ausgegraben.

Vor 100.000 Jahren schlenderte ein gigantisches Kamel durch die Wüste Syriens. Es war doppelt so groß wie seine heutigen Artgenossen. Archäologen entdeckten die Knochen dieses Riesenkamels in einer prähistorischen Ausgrabungsstätte etwa 220 Kilometer nordöstlich der Hauptstadt Damaskus. Bereits im vergangenen Jahr hatten die Forscher aus Syrien und der Schweiz an dieser Stelle Knochen ausgegraben. Dieses Jahr seien es aber viel mehr gewesen – und vor allem außergewöhnliche.

Doppelt so groß: Ein bis zu vier Meter hohes Dromedar von vor 100.000 Jahren im Vergleich zu heute
AP

Doppelt so groß: Ein bis zu vier Meter hohes Dromedar von vor 100.000 Jahren im Vergleich zu heute

"Solche Knochen haben wir zum ersten Mal gesehen", sagte der syrische Teamleiter Heba al-Sakhel. Falls nirgendwo sonst solch ein Rekordkamel existiert hat, möchte der Archäologe dem Fund den Namen "Syrisches Kamel" geben.

Bei dem riesigen Tier handelt es sich nach Angaben des französischen Teamleiters Jean-Marie Le Tensorer um ein Dromedar, also ein einhöckriges Kamel. Moderne Dromedare sind vom Kopf bis zum Rumpf etwa 2,3 bis 3,4 Meter lang; die Schulterhöhe liegt zwischen 1,8 und 2,3 Metern. Das ausgegrabene Dromedar hingegen ist nach Angaben der Archäologen drei bis vier Meter hoch.

"Gewöhnliche Kamele tauchten im Mittleren Osten vor etwa 6000, 7000 Jahren auf", sagte Le Tensorer weiter. "Hier haben wir zum ersten Mal eine Wildform – und eine sehr, sehr alte noch dazu". Das Riesenkamel wirft nicht zuletzt deswegen viele Fragen auf: Woher kam es? Warum wurde es nie wieder gesehen? Wanderte es von Asien nach Afrika? Warum wurde es so groß?

Antworten wollen die Archäologen nicht nur in den Knochen des einen gefundenen Riesenkamels suchen: Die Forscher graben nun in der Nähe der Fundstätte nach weiteren Exemplaren.

fba/AP

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wissenschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Natur
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2006
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback