Übertragbarer Tumor Hunde-Krebs entstand vor 11.000 Jahren

Kein anderer Tumor ist so erfolgreich wie das Sticker-Sarkom. Hunde übertragen es beim Geschlechtsverkehr, mittlerweile hat es sich auf der ganzen Welt ausgebreitet. Eine Genanalyse belegt nun das erstaunliche Alter des Krebses.

Alaskan Malamutes: Der erste Träger des Tumors ähnelte diesen Schlittenhunden
REUTERS

Alaskan Malamutes: Der erste Träger des Tumors ähnelte diesen Schlittenhunden


Der übertragbare venerische Hunde-Tumor (CTVT) existiert vermutlich schon seit etwa 11.000 Jahren. Damit ist der auch als Sticker-Sarkom bezeichnete Tumor die älteste bekannte Krebs-Zelllinie. Wie ein internationales Team von Genomforschern im Fachblatt "Science" berichtet, begann er vermutlich vor etwa 500 Jahren, sich um die Welt auszubreiten.

Der CTVT-Tumor ist ein übertragbarer Krebs, der durch lebende Zellen zwischen Hunden vorwiegend beim Geschlechtsverkehr übertragen wird. Die Tumoren treten gewöhnlich an den Geschlechtsorganen auf. Der Tumor wurde erstmals im 19. Jahrhundert in England beschrieben und kommt bei Hunden weltweit vor.

Um die Abstammung zu klären, sequenzierten die Forscher um Elizabeth Murchison vom britischen Wellcome Trust Sanger Institute die Genome zweier CTVT-Tumoren, die von einem australischen Mischling und einem Cocker-Spaniel aus Brasilien stammten. Anhand der Mutationsrate und von Daten anderer Hunde schätzen die Wissenschaftler, dass der Tumor vor gut 11.000 Jahren entstand.

Genetischer Blick in die Vergangenheit

Die Gendaten deuten darauf hin, dass der erste Träger einem Alaskan Malamute ähnelte. Diese sehr alte Rasse zählt zu den Schlittenhunden."Es ist faszinierend, in die Vergangenheit zurückzuschauen und die Identität dieses alten Hundes zu rekonstruieren, dessen Genom bis heute in den Zellen jenes Krebses lebt, den er hervorbrachte", wird Murchison in einer Mitteilung ihres Instituts zitiert.

Der älteste gemeinsame Vorfahr der beiden untersuchten Hunderassen lebte demnach vor etwa 460 Jahren - also just zu jener Zeit, als die Globalisierung begann. Möglicherweise reiste er in Hunden, die Seefahrer auf ihren Entdeckungsfahrten um die Welt mitnahmen.

"Es ist bemerkenswert, dass ein Genom, dessen DNA normalerweise während der Lebensspanne eines Hundes nicht länger als 15 Jahre überlebt hätte, seit mehreren tausend Jahren als parasitäre Lebensform existiert", schreiben die Forscher. In einem Kommentar sprechen Heidi Parker und Elaine Ostrander vom National Human Genome Research Institute der USA in Bethesda (US-Staat Maryland) von einem "lebenden Fossil", dem der moderne Haushund seit Generationen als Kulturmedium diene.

Der einzige andere bekannte übertragbare Tumor ist den Forschern zufolge die Devil Facial Tumour Disease (DFTD), die in den 1990er Jahren entdeckt wurde und sich schnell unter Tasmanischen Teufeln verbreitete. Allerdings sei DFTD hochaggressiv und verlaufe gewöhnlich tödlich, betonen Parker und Ostrander: "Im Gegensatz zu CTVT treibt DFTD seine Population zum Aussterben, was irgendwann zu seinem eigenen Untergang führen wird."

Quiz zu Naturrekorden

dpa/che



insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
DerPooh 24.01.2014
1. Falsche Bildunterschrift
Das Bild ist fälschlicherweise mit "Alaskan Mammutes" unterschrieben, es muss aber "Alaskan Malamute" heissen.
widower+2 24.01.2014
2. Stimmt
Zitat von DerPoohDas Bild ist fälschlicherweise mit "Alaskan Mammutes" unterschrieben, es muss aber "Alaskan Malamute" heissen.
Oder noch besser "Alaskan Malamutes", weil zwei Exemplare dieser wunderschönen Rasse zu sehen sind.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.