Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Kritik an Politikern: Forscher beklagen wissensfreien Wahlkampf

Von

Klimawandel, die atomare Bedrohung, Energiekrise, knappe Nahrungsmittel: Deutschland und die Welt steuern auf gewaltige Probleme zu. Doch im Wahlkampf ignorierten die Parteien die brisanten Themen, klagen Forscher - und warnen vor gravierenden Folgen für das Land.

Albert Einstein: Wissenschaftsheld und einflussreicher Politikberater Zur Großansicht
AFP

Albert Einstein: Wissenschaftsheld und einflussreicher Politikberater

Es war offenbar ein frommer Wunsch, den das Magazin "Zeit Wissen" Anfang Juni formulierte. Im TV-Duell zwischen Kanzlerin Angela Merkel und ihrem Herausforderer Frank-Walter Steinmeier möge statt der "K-Frage" doch bitteschön die "W-Frage" im Mittelpunkt stehen: "Es ist höchste Zeit für ein Wissenschaftsduell!" Statt politischer Standardkost sollten die wirklich wichtigen Themen auf den Tisch.

Geschehen ist: nichts. Das Wort "Klimawandel" fiel in der TV-Debatte kein einziges Mal. Rund eine Stunde dauerte es, bis Merkel "Forschung" und "Bildung" erstmals beiläufig erwähnte. In ihrem Schlusswort tauchten die Begriffe ein weiteres Mal auf, Steinmeier sparte sie gänzlich aus. Zugegeben: Es ist schwierig, auf Fragen zu antworten, die niemand stellt. Die Duell-Moderatoren wollten offenbar nichts hören vom Kampf gegen den Klimawandel, der Zukunft der Genforschung, der Verbreitung von Atomwaffen und der Innovationskraft Deutschlands - sondern lieber wissen, ob Merkel und Steinmeier die Preispolitik der Berliner Friseursalons kennen.

Wissenschaftler betrachten das mit Sorge: Bleibt die öffentliche Debatte über Forschung, Innovationen und Technologien aus, "drohen schwere Fehlentscheidungen, die unsere Wettbewerbsfähigkeit und unsere Sicherheit gefährden könnten", warnt etwa Hans-Jörg Bullinger, Präsident der Fraunhofer-Gesellschaft.

Die Bedeutung von Forschung und Technik steigt

Denn in den vergangenen Jahrhunderten hat die Wissenschaft den Lauf der Geschichte mindestens ebenso stark geprägt wie die Politik: Chemie und Physik haben Waffen von unvorstellbarer Vernichtungskraft ermöglicht, Astronomie und Biologie den Menschen aus dem Mittelpunkt der Schöpfung geworfen, die industrielle Revolution hat nie dagewesenen Wohlstand geschaffen und den Klimawandel eingeleitet, die Agrarwissenschaft die Ernteerträge vervielfacht und die Weltbevölkerung rasant ansteigen lassen. Dank der Genforschung könnten die Menschen ihre weitere biologische Entwicklung demnächst selbst in die Hand nehmen.

Und es gibt keinen Grund für die Annahme, dass Forschung und Technik künftig an Bedeutung verlieren. Die Verbreitung von Atomtechnologie, der Klimawandel und seine sicherheitspolitischen Folgen, das bevorstehende Ende des Ölzeitalters, die knapper werdenden Ressourcen des Planeten: Es gibt kaum ein großes Thema, in dem die Wissenschaften keine entscheidende Rolle spielen - oder gar über den Fortbestand der Zivilisation in ihrer heutigen Form entscheiden.

McCains Problem mit Fruchtfliegen und Grizzlybären

Das alles kam im Bundestagswahlkampf so gut wie gar nicht vor. "Alle Politiker sagen irgendwie, Forschung und Bildung seien wichtig", beklagt Fraunhofer-Präsident Bullinger. "Aber im Wahlkampf war das kein Thema." Ähnlich sieht das Hans Joachim Schellnhuber, Direktor des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung und einer der Top-Umweltberater der Bundesregierung: "Jeder spricht von Innovationen, aber die müssen auch irgendwo herkommen. Diese Verbindung wird oft nicht gezogen."

Ganz anders in den USA: Im Präsidentschaftswahlkampf 2008 waren Forschungsthemen im Wahlkampf prominent vertreten - wenn auch aus Gründen, die für Forscher wenig erfreulich waren. Acht Jahre lang hatten US-Präsident George W. Bush und seine Republikaner Wissenschaftler gegängelt, ihre Erkenntnisse missachtet oder gar manipuliert.

Das Ergebnis war ein Klima, in dem die republikanischen Wahlkämpfer John McCain und Sarah Palin punkten wollten, indem sie die Forschung an Fruchtfliegen und Grizzlybären lächerlich machten oder von "sauberer Kohle" redeten - als sei eine Technologie vorhanden, deren Marktreife in Wirklichkeit noch Jahrzehnte in der Zukunft liegt.

Auf diese Weise politisches Kapital zu schlagen, ist meist nur möglich, wenn es der Wähler nicht besser weiß. Was passieren kann, wenn der Dialog zwischen Wissenschaft und Gesellschaft nicht mehr richtig funktioniert, wissen Forscher in den USA nur zu gut. Nachdem die nukleare Vernichtung Hiroshimas und Nagasakis den Zweiten Weltkrieg beendet hatte, galten Wissenschaftler in den USA als Helden und genossen im politischen Establishment enormen Einfluss. Der Schock, den der Start des russischen Sputnik-Satelliten 1957 verursachte, und die erfolgreiche Mondlandung zwölf Jahre später verhalfen den Forschern ebenfalls zu Geld und Prestige.

Diesen Artikel...
Forum - Wahlkampf ohne Wissenschaft?
insgesamt 85 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
Die_wahrheit_123 25.09.2009
Zitat von sysopKlimawandel, die atomare Bedrohung, Energiekrise, knappe Nahrungsmittel: Deutschland und die Welt steuern auf gewaltige Probleme zu. Doch im Wahlkampf ignorierten die Parteien die brisanten Themen, klagen Forscher. Wahlkampf ohne Wissenschaft?
Bis auf die bekloppten Plakate der Grünen mit zermatschten Früchten und so weisen Sprüchen wie geGEN. Oha...
2.
Hermes75 25.09.2009
Zitat von sysopKlimawandel, die atomare Bedrohung, Energiekrise, knappe Nahrungsmittel: Deutschland und die Welt steuern auf gewaltige Probleme zu. Doch im Wahlkampf ignorierten die Parteien die brisanten Themen, klagen Forscher. Wahlkampf ohne Wissenschaft?
Im Bundeshaushalt 2009 sind von 290 Mrd.€ Ausgaben gerade einmal 10 Mrd. für Forschung und Bildung vorgesehen. Das zeigt doch schon sehr deutlich welche Bedeutung das Thema für die Bundespolitik hat. Wahrscheinlich denken die Politiker, dass die meisten Bürger sich ohnehin nicht für wissenschaftliche Themen interessieren und wenn halt nur in Form von populistischen Parolen gegen "Gen-..." oder "Atom-...". Preisfrage: Wieviel Prozent der Bürger wissen, dass sie selbst aus Atomen und Genen bestehen? ;-) Solange es gesellschaftlich akzeptiert ist, dass Leute die Schulen verlassen ohne auch nur grundlegendes naturwissenschaftliches Wissen zu besitzen, so lange wird Wissenschaft nie ein Wahlkampfschlager in diesem Land werden.
3.
reuanmuc, 25.09.2009
Zitat von sysopKlimawandel, die atomare Bedrohung, Energiekrise, knappe Nahrungsmittel: Deutschland und die Welt steuern auf gewaltige Probleme zu. Doch im Wahlkampf ignorierten die Parteien die brisanten Themen, klagen Forscher. Wahlkampf ohne Wissenschaft?
Probleme hat es immer gegeben und wird es immer geben. Das Leben an sich ist ein Problem. Es gibt viele gleichwertige Probleme, kaum ein herausragendes, existenziell bedrohendes. Die Wissenschaft muss zur Lösung der Probleme beitragen, dabei spielt die Partei aber keine Rolle, sondern die parteilosen Gesetze der Natur oder der Ökonomie. Folglich kann die Wissenschaft im Wahlkampf keine parteipolitische Rolle spielen. Dem Wähler kann es weitgehend egal sein, auf welche Weise oder nach welchen wissenschaftlichen Gesetzmäßigkeiten die Probleme gelöst werden. In den sozialen und politischen Belangen wiederum kann auch die Wissenschaft nicht zur Lösung beitragen, spielt also auch hier keine Rolle. Fazit: Wissenschaft hat im Wahlkampf nichts zu suchen, außer in der Wissenschaftspolitik selber.
4.
physik 25.09.2009
Zitat von sysopKlimawandel, die atomare Bedrohung, Energiekrise, knappe Nahrungsmittel: Deutschland und die Welt steuern auf gewaltige Probleme zu. Doch im Wahlkampf ignorierten die Parteien die brisanten Themen, klagen Forscher. Wahlkampf ohne Wissenschaft?
Ein paar Tage vor der Wahl wurde doch noch ein wissenschaftliches Thema angeschnitten - genauer gesagt ein mathematisches: Überhangmandate. Die mathematische Problemstellung dahinter ist eigentlich ausgesprochen interessant - die Schmutzkampagne mit der Überhangmandaten ihr Mandat nicht vergönnt wird, ekelt mich aber an. Das Wahlsystem ist und war vorher bekannt. Jeder mündige Wähler kann sein Verhalten danach richten. Dass aber Mandate abhängig vom Ausgang der Wahl in Frage gestellt werden, kannte ich bisher nur von einigen äußerst wackeligen "Demokratien". Dass sich auch noch die SPD daran beteiligt - obwohl sie gerade bei den letzten drei Bundestagswahlen am stärksten von diesen Mandaten profitiert hat - wirkt auf mich äußerst befremdend: http://de.wikipedia.org/wiki/%C3%9Cberhangmandat#Auswirkungen_der_.C3.9Cberhangmandate_bei_den_bisherigen_Bundestagswahlen
5. Wahlkrampf-Wissen
Internetnutzer 25.09.2009
Seit wann schafft Wahlkampf Wissen? Ich dachte es wäre zur Verwirrung der Wähler gemacht. Und wer kämpft denn mit wem, die Politik gegen den Bürger? Nur einfache Geister wollen wirklich so ein Kasperletheater erleben.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fotostrecke
Emissionshandel: Der Klimawandel wird teuer


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: