Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Landwirtschaft: Bio bringt mehr Ertrag als gedacht

Felder in Sachsen-Anhalt (September 2013): Vergleichbare Erträge Zur Großansicht
DPA

Felder in Sachsen-Anhalt (September 2013): Vergleichbare Erträge

Konventionelle Landwirtschaft liefert höhere Erträge als Ökolandbau - das bestreitet kaum jemand. Doch die Unterschiede sind geringer als viele glauben, wie eine umfangreiche Vergleichsstudie zeigt.

Berkeley - Biolandbau kann unter bestimmten Bedingungen ähnlich produktiv sein wie die konventionelle Landwirtschaft. Die bislang mit Abstand größte Auswertung von Studien zu diesem Thema kommt zu dem Schluss, dass die Ertragsunterschiede zwischen beiden Systemen überschätzt werden. Demnach liegt die Ausbeute bei biologischem Landbau zwar gemittelt um rund 19 Prozent niedriger. Je nach Anbauverfahren schrumpfe der Unterschied aber auf acht bis neun Prozent, schreiben Forscher im Fachblatt "Proceedings of the Royal Society B".

Gegenwärtig produziere die intensive konventionelle Landwirtschaft zwar große Mengen Lebensmittel, verursache gleichzeitig aber auch enorme ökologische Probleme, schreiben die Forscher um Claire Kremen von der University of California in Berkeley. Als Beispiele nennen sie Bodenerosion, Sauerstoffmangel in Gewässern, Einsatz von Pestiziden und schwindende Artenvielfalt. "Um die Kapazität der Erde zur Nahrungsmittelproduktion zu erhalten, müssen wir möglichst bald nachhaltige und stabile Landwirtschaftspraktiken anwenden", betonen sie.

Zurzeit werden demnach weltweit etwa 0,9 Prozent der Agrarflächen biologisch bewirtschaftet. Eine Erhöhung dieses Anteils sei nur dann wahrscheinlich, wenn sich eine vergleichbare Produktivität und Kosteneffektivität erreichen lasse, schreiben die Wissenschaftler. Bezüglich der Erträge waren frühere Übersichtsstudien zu unterschiedlichen Resultaten gelangt. Dies lag den Autoren zufolge unter anderem daran, dass diverse Ausgangskriterien - etwa Regionen, Anbaufrüchte oder Methoden - miteinander verglichen wurden. Zudem sei in den Studien der Anbau von Getreide übermäßig gewichtet worden.

Knapp 20 Prozent weniger Ertrag

Erst kürzlich kamen zwei Metaanalysen zu dem Ergebnis, dass die Erträge beim Biobau 20 bis 25 Prozent unter denen der konventionellen Landwirtschaft liegen. Die Forscher berücksichtigten nun 115 Studien mit mehr als 1000 Datensätzen, die den Anbau von 52 Feldfrüchten in 38 Ländern miteinander verglichen. Die Datengrundlage sei mehr als dreimal umfangreicher als bei früheren Analysen.

Die Auswertung der Studienlage ergab, dass der Ertrag der biologischen Landwirtschaft im Mittel 19,2 Prozent unter dem des konventionellen Ackerbaus liegt. Die Unterscheidung nach Anbaufrüchten und -verfahren ergab jedoch ein differenzierteres Bild. Bei Fruchtwechsel oder beim Anbau mehrerer Arten auf einem Feld (multi-cropping) schrumpfte die Kluft zwischen beiden Systemen auf acht bis neun Prozent. Beim Anbau von Hülsenfrüchten - wie Bohnen, Erbsen oder Linsen - waren die Erträge sogar vergleichbar. Die deutlichen Unterschiede bei Getreide erklären die Wissenschaftler auch damit, dass seit Jahrzehnten Sorten speziell darauf gezüchtet wurden, bei konventionellem Landbau hohe Erträge zu liefern.

"Unsere Studie deutet darauf hin, dass angemessene Investitionen in die agrarökologische Forschung zum Züchten vom Sorten für organische Landbausysteme oder zum besseren Management die Ertragskluft für manche Feldfrüchte oder Regionen reduzieren oder sogar auflösen könnten", sagt Erstautorin Lauren Ponisio.

Angesichts des steigenden Lebensmittelbedarfs betonen die Wissenschaftler zudem, dass derzeit deutlich mehr Nahrung produziert werde als eigentlich nötig - vor allem in Industrieländern landen große Mengen im Müll. "Der alleinige Fokus auf gesteigerte Erträge wird das Problem des Welthungers nicht lösen", schreiben die Forscher. Und Kremen erläutert: "Das Ausmerzen des Welthungers erfordert nicht nur eine Steigerung der Produktion, sondern einen verbesserten Zugang zu Lebensmitteln."

hda/dpa

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 56 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Keine Überraschung
Blaumännchen 10.12.2014
Die Erträge im Bioanbau steigen weil er längst von großen Agraunternehmen industriell betrieben wird. Entgegen der weitverbreiteten Meinung handelt es sich kaum noch um kleine bäuerliche Betriebe. Die geraten unter die Räder.
2. konventionelle Landwirtschaft hat keine Zukunft
Eckwald 10.12.2014
Nicht nur die angesprochenen ökölogischen Folgen konventioneller Landwirtschaft belastet die Umwelt in immer stärkerem Maße. Durch Bodenerosion und Versalzung der Böden werden die Erträge schon mittelfristig nicht mehr an diejenigen der biologischen Landwirtschaft herankommen.
3. Prozente und harte Euros
Arminiafan 10.12.2014
Das schöne an Prozenten ist die relative Angabe und der Bezug auf einen Referenzbetrag. Bei einer Umsatzrendite von vielleicht drei bis fünf Prozent (geschätzter Erfahrungswert - mehr ist es tatsächlich nicht) beträgt der Unterschied nur 9 bzw.19%. Das heißt 9 bzw. 19% von bestenfalls 5% sind 0,45 bis 0,95% weinger Gewinn. 100 EUR Umsatz resultieren konventionell in 5 EUR Gewinn. Der Unterschied der Anbaumethode hat also 0,45 EUR bis 0,95 EUR Gewinneinbußen zur Folge. Falls Gewinn gemacht wird. Ich würde gerne die Reaktionen der Arbeitnehmer sehen wenn Gehälter ähnlich gekürzt werden.
4.
gekreuzigt 10.12.2014
Damit ist eigentlich alles gesagt, auch wenn jetzt gleich die Ökohardcorefans behaupten werden, man könne verlustfrei die komplette Landwirtschaft umstellen.
5. Input-Output von Energie
lupulus 10.12.2014
zu messen, ist aussagekräftiger, denn bei der Landwirtschaft geht es ja letztlich um die Herstellung von Energie in Form von Futter- und Lebensmitteln. Vermutlich stellen sich die Biobetriebe dann noch besser dar.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fotostrecke
Lebensmitteltest: Warum Bio nicht immer besser ist


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: