Grönlandhai: Wie der langsamste Fisch Robben fängt

Ganz laaaaaaaaaaaaangsam schwimmen Grönlandhaie durchs Meer - sie kommen nur gut einen Kilometer pro Stunde voran. Dennoch erlegen die Fische wendige Robben. Forscher glauben nun, den Trick zu kennen.

Grönlandhai (Somniosus microcephalus): Immer schön langsam Zur Großansicht
Getty Images

Grönlandhai (Somniosus microcephalus): Immer schön langsam

Hamburg - Der bizarr anmutende Grönlandhai lebt in arktischen Gewässern, die Temperatur beträgt dort nur rund zwei Grad Celsius. Diese Kälte lässt nur langsame Bewegungen seiner Muskeln zu, der Raubfisch schwimmt wie in Zeitlupe. Wie aber fängt dieser am langsamsten schwimmende Hai wendige und ungleich schnellere Robben? Vermutlich machen die Haie Jagd auf schlafende Exemplare, berichtet ein japanisch-norwegisch-kanadisches Forscherteam im "Journal of Experimental Marine Biology and Ecology".

Die Gruppe um Yuuki Watanabe fing mit Langleinen von Bord eines Forschungsschiffes vor der norwegischen Insel Spitzbergen aus mehrere etwa drei Meter lange Grönlandhaie (Somniosus microcephalus). Sechs der Tiere - sie wogen zwischen 204 und 343 Kilogramm - wurden mit Messgeräten ausgestattet, die Geschwindigkeit und Temperatur aufzeichneten. Nach etwa 24 Stunden sorgte ein Mechanismus dafür, dass die wenige hundert Gramm schweren Geräte wieder zur Oberfläche stiegen. Mit Hilfe eines Funksignals konnten die Forscher sie wieder einsammeln.

Die Analyse zeigte, dass die Grönlandhaie tatsächlich die langsamsten bekannten Haie sind: Pro Sekunde legen sie etwa 34 Zentimeter zurück, also rund 1,2 Kilometer pro Stunde. Ihre Spitzengeschwindigkeit lag bei 2,6 km/h. Dies sei auch im Vergleich mit vielen anderen Fischen über einen weiten Größenbereich sehr langsam, berichtet das Team. Als sehr schnelle Schwimmer kommen beispielsweise Makohaie auf Geschwindigkeiten von gut 50 km/h. Die Grönlandhaie dagegen seien definitiv langsamer als die Robben, die sie jagen.

Manche Forscher vermuten daher, dass die Haie Kadaver vom Grund des Meeres fressen. Watanabe und seine Kollegen spekulieren dagegen, dass die Raubfische zumindest vor Spitzbergen schlafende Robben fangen. Diese Tiere können an der Oberfläche oder unter Wasser schlafen - das war bereits vor der Studie bekannt. Sie suchen dabei durchaus offene Gewässer auf, um nicht Eisbären zum Opfer zu fallen. Anders als bei Walen und so wie beim Menschen ruhen dabei beide Hirnhälften, die schlafenden Robben sind also verletzlich.

Das Team berichtet in diesem Zusammenhang, wie es sich einmal mit dem Boot einer auf dem Wasser schlafenden Robbe näherte. Es sei sogar gelungen, diese zu berühren, bevor sie aufwachte. Möglicherweise schafften es so auch die langsamen Haie, Beute zu machen.

wbr/dpa

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 32 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. ich vermute mal,
herr_kowalski 27.06.2012
Zitat von sysopGanz laaaaaaaaaaaaangsam schwimmen Grönlandhaie durchs Meer - sie kommen nur gut einen Kilometer pro Stunde voran. Dennoch erlegen die Fische wendige Robben. Forscher glauben nun, den Trick zu kennen. Langsamster Fisch: Grönlandhai jagt schlafende Robben - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/0,1518,841087,00.html)
dass der Grönlandhei die schlafenden Robben schnarchen hört und schwupp, hat er sie.
2.
Cugel 27.06.2012
Schade, dass in dem Artikel nicht erwähnt wurde, wie sich so ein langsames und träges Tier seinerseits vor Fressfeinden schützt.
3.
sven17 27.06.2012
Zitat von CugelSchade, dass in dem Artikel nicht erwähnt wurde, wie sich so ein langsames und träges Tier seinerseits vor Fressfeinden schützt.
Bei der Grösse und in der einsamen Gegend wird es da wohl nichts geben was den Tieren gefährlich werden könnte.
4. Parasit im Auge
Ginza 27.06.2012
Der Hai auf dem Foto hat einen Augenparasiten, wie ich ihn zuvor nur vom Seeleoparden kannte. Der Parasit dürfte zur Erblindung des Tieres führen. Beim Seeleoparden (dessen Populationen fast vollständig von diesem Parasiten befallen sind) vermutet man, dass er sich über die Schnauzenhaare orientieren kann. Aber solche hat der Hai nicht. Da gäbe es noch einiges zu erforschen.
5. optional
HWGerlacher 27.06.2012
Sie sind ja drei Meter lang, das reicht wohl.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wissenschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Natur
RSS
alles zum Thema Haie
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 32 Kommentare
  • Zur Startseite
Als der Meeresgrund lebendig wurde

Fotostrecke
Weißer Hai: Gefräßiger Räuber, elegante Schönheit
Testen Sie Ihr Wissen!