Antarktis 175 Kilometer langer Eisberg bricht ab

Jetzt ist es passiert: Ein gigantischer Eisberg doppelt so groß wie das Saarland treibt im Meer vor der Antarktis. Die Masse hat sich vom Larsen-C-Schelfeis gelöst.

AFP/ NASA/ SWANSEA UNIVERSITY/ JOHN SONNTAG

Das Kalben hatte sich lange angekündigt, immer länger geworden war der Riss durch das Larsen-C-Schelfeis in der Westantarktis. Nun hat sich der riesige Eisberg vollständig gelöst, wie das Bremerhavener Alfred-Wegener-Institut für Polar- und Meeresforschung (AWI) mitteilt. Der Gigant ist ungefähr doppelt so groß wie das Saarland und hat eine Dicke von mehr als 100 Metern.

Der Eisberg treibe nun nach Norden. Es werde wohl zwei bis drei Jahre brauchen, bis er geschmolzen sei. Er ist mit 175 Kilometern Länge und einer Breite von bis zu 50 Kilometern einer der größten Eiskolosse, den Wissenschaftler in den vergangenen drei Jahrzehnten registriert haben. Eine Gefahr für Menschen gehe von dem 6000 Quadratkilometer großen Eisberg nicht aus. Der Bruch ereignete sich zwischen Montag und Mittwoch, teilte das Antarktis-Forschungsprojekt Midas mit.

Schelfeise sind auf dem Meer schwimmende Eismassen, die von Gletschern gespeist werden und mit ihnen noch verbunden sind. Dass davon Eisberge abbrechen, man spricht auch von kalben, ist ein natürlicher Prozess.

Im Januar war der teils zickzackförmige Riss im Schelfeis Larsen C schon 175 Kilometer lang, dann tat sich zunächst nichts mehr. Im Mai wuchs der Riss dann und verzweigte sich. Im vergangenen Monat hatten sich die Berichte über das bevorstehende Ereignis gehäuft.

Durch das Abbrechen des Eisberges, der voraussichtlich den Namen A68 erhalten soll, verringerte sich die Fläche von Larsen C den Forschern zufolge um ein Zehntel. Larsen C ist das nördlichste und größte Eisschelf der Antarktis.

Für die Forscher ist weniger der Abbruch des Eisberges spannend als die Entwicklung des Schelfeises im Anschluss. In den vergangenen zwei Jahrzehnten seien bereits sieben Schelfeise von insgesamt zwölf an der Antarktischen Halbinsel zerfallen oder stark zurückgegangen, darunter Larsen A (1995) und sieben Jahre später Larsen B. Grund dafür sei vermutlich der Klimawandel, sagte die Glaziologin Daniela Jansen vom AWI.

Der nun abgebrochene Eisriese wird den Meeresspiegel kaum verändern, weil er ja zuvor bereits auf dem Wasser geschwommen ist. Die Frage ist, ob sich als Folge des Abbruchs in Zukunft der Fluss des Gletschereises von der Antarktis Richtung Meer beschleunigt. Falls dies geschieht, wäre das relevant für den Meeresspiegel.

brt/dpa/AFP

insgesamt 116 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
gandhiforever 12.07.2017
1. Richtig prognostiziert
Dieses Ereignis hatten die Wissenschafter ja vorausgesagt. Was sagen denn nun jene Experten, die aus dem Umstand, dass die Wissenschafter nicht das genaue Datum vorhersagen konnten, schlossen, dass diese falsch lagen?
pekaef 12.07.2017
2. Und wie sehr haben sich die "Klimaleugner" dagegen gesträubt ...
Aber letztlich hilft eben auch beharrliches Leugnen nichts gegen die gegen die Kräfte der Natur. Höchstens ein besseres Verständnis von ihnen.
Thagdal 12.07.2017
3.
Zitat von pekaefAber letztlich hilft eben auch beharrliches Leugnen nichts gegen die gegen die Kräfte der Natur. Höchstens ein besseres Verständnis von ihnen.
Wenn es dann passiert ist, heisst es: "niemand hat das je behauptet. Es hat das schon immer gegeben". Und es wird geflissentlich ignoriert, dass es jetzt viel schneller passiert :)
Namal 12.07.2017
4. Na klar
Zitat von pekaefAber letztlich hilft eben auch beharrliches Leugnen nichts gegen die gegen die Kräfte der Natur. Höchstens ein besseres Verständnis von ihnen.
Eisberge waren bis vor 100 Jahren und überhaupt nicht vorhanden und zeugen ganz klar vor dem menschlich gemachtem Klimawandel.
willibaldus 12.07.2017
5.
Bin gespannt, wie lange es dauert, bis das ganze Schelf zerfällt. Das es genauso passiert, wie bei larsen A und B, daran habe ich eigentlich keinen Zweifel. Wenn sich der Gletscherabfluss dort ca verachtfacht hat seitdem, wird das auch bei Larsen B so sein und wie viel macht das an Festlandeis Verlust pro Jahr in Kubikkilometer? Zur Zeit sind wir bei ca 400Kubikkilometer Festlandeis pro Jahr die die Eisschilde von Grönland und Antarktis schrumpfen. Vielleicht steigert sich ja der Meerespiegelanstieg von gegenwärtig 3.4cm im Jahrzehnt auf 4cm im Jahrzehnt. Wieviel dann noch dazukommt von den nächsten Eisschelfen - wer weiss?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.