Dekorationskünstler: Laubenvögel legen Ziergärten an

Menschen verschenken Rosen, Laubenvögel dekorieren ihr Heim mit bunten Früchten, die sie gar nicht fressen. Forscher haben in der Nähe ihrer auffälligen Bauten besonders viele solcher Pflanzen entdeckt. Laubenvögel sind demnach nicht nur Baumeister, sondern auch Gärtner.

Fleckenlaubenvogel vor seinem Bauwerk: Große Show für die Damenwelt Zur Großansicht
DPA/University of Exeter

Fleckenlaubenvogel vor seinem Bauwerk: Große Show für die Damenwelt

Auch im Tierreich gibt es Gärtner: Die in Australien heimischen Fleckenlaubenvögel kultivieren rund um ihre Behausungen Buschtomaten. Sie fressen die Früchte allerdings nicht, sondern schmücken damit ihre Bauten aus - und locken so potentielle Partnerinnen an, wie ein Team von Biologen aus England, Deutschland und Australien berichtet. Damit sind die Laubenvögel, die durch ihre spektakulären Bauten auffallen, die ersten bekannten Tiere, die sich einen Ziergarten leisten, kommentieren die Forscher.

Die männlichen Fleckenlaubenvögel der Art Chlamydera maculata sehen eher unscheinbar aus. Um trotzdem bei den Damen punkten zu können, betätigen sie sich als Baumeister - zum Beispiel, indem sie dünne Äste sammeln und diese miteinander zu einer Laube verflechten. Auch den Vorplatz gestalten die Vögel, indem sie ihn mit Steinen und anderen Objekten pflastern - dass sie dabei einen optischen Trick nutzen, hatten Forscher kürzlich festgestellt. Zusätzlich dekorieren die Vögel den Bau mit allerhand Zierrat, darunter bunte Blüten, Kunststoffstückchen und eben auch Früchte.

Bei Fleckenlaubenvögeln scheinen die grünen Früchte von Solanum ellipticum besonders beliebt zu sein. Dieses Nachtschattengewächs ist mit der Tomate und der Aubergine verwandt. Die Pflanze wächst ungewöhnlich häufig in direkter Nachbarschaft von Bauten des Fleckenlaubenvogels, wie dem Team um Joah Madden von der University of Exeter aufgefallen war. Eine genauere Untersuchung im Taunton-Nationalpark im australischen Queensland zeigte: Die Vögel errichten ihre Lauben nicht etwa dort, wo bereits Solanum-Pflanzen wachsen - es sind vielmehr die Pflanzen, die nach und nach rund um die Vogelbehausungen sprießen.

Früchte fallen auf von Unkraut befreiten Boden

Die Vogelmännchen sammeln die grünen Früchte als Dekoration für ihre Lauben und werfen sie später hinaus, wenn sie zu faulen beginnen. Da die Tiere das Gebiet rund um ihre Bauten regelmäßig sorgfältig von Gras und Unkräutern befreien, fallen die ausrangierten Früchte buchstäblich auf fruchtbaren Boden und beginnen dort zu keimen und zu wachsen. Mit der Zeit entsteht so ein Garten aus Solanum-Pflanzen.

Man könne sogar eine Art Zuchteffekt an diesen Pflanzen erkennen, schreiben die Forscher im Fachmagazin "Current Biology": Die Früchte, die rund um die Lauben wachsen, sind von einem etwas intensiveren Grün als die von anderen Pflanzen aus der Umgebung. Das sei darauf zurückzuführen, dass die Vogelmännchen gezielt die am stärksten gefärbten Früchte als Dekoration für ihre Behausung auswählen. Das mögen auch die Weibchen: Je mehr leuchtend grüne Früchte bei einer Laube wachsen, desto attraktiver finden sie diese.

"Wir glauben nicht, dass Laubenvögel die Pflanzen absichtlich anpflanzen - auch wenn wir es nicht ganz ausschließen können", räumt Studienleiter Madden ein. "Aber eine solche Anhäufung von bevorzugten Objekten dicht bei einer Wohnstätte ist wohl genau das, was am Beginn jeder Art von Kultivierung stand. Es wird interessant sein, zu sehen, wie sich diese für beide Seiten gewinnbringende Beziehung zwischen Vögeln und Pflanzen entwickelt."

wbr/dapd

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 5 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
Mario_4815162342 24.04.2012
Sehr interessanter Artikel! Aber die ersten uns bekannten Tiere, die einen Ziergarten anlegen, sind keine Vögel, sondern wir selbst.
2.
Sven84 24.04.2012
Ich glaube, es zeugt von einem falschen Arten- und Evolutionsverständnis, wenn man sich fragt, ob die Vögel die Pflanzen absichtlich anpflanzen oder die Früchte hinlegen, um die Weibchen zu beeindrucken. Weder noch ist der Fall. Sie legen die Früchte hin, weil ihr Instinkt ihnen das sagt. Sie verfolgen damit weiter keinen Zweck. Da das Platzieren der Früchte aber Weibchen anlockt, paaren sie sich häufiger. Und so setzt sich ein Verhalten, welchem keinerlei zielgerichtete Motivation zugrunde liegt, durch die zahlreicheren Nachkommen durch. (So betreiben Lebewesen ja auch nicht Geschlechtsverkehr, um sich fortzupflanzen, sondern weil ihr Bedürfnis sie dazu treibt.)
3. Nee
Herr Hold 24.04.2012
Zitat von Sven84(So betreiben Lebewesen ja auch nicht Geschlechtsverkehr, um sich fortzupflanzen, sondern weil ihr Bedürfnis sie dazu treibt.)
Das stimmt ja so auch nicht. Es gibt diesen Trieb ausschließlich, damit die Lebewesen sich fortpflanzen. Wenn es den Trieb nicht gäbe, würde sich ein Lebewesen nicht fortpflanzen (außer der Mensch). Bis heute (so die Kirche) dient das ausschließlich der Fortpflanzung und nicht etwa dem Spaß!
4.
sbi 25.04.2012
Zitat von Herr HoldDas stimmt ja so auch nicht. Es gibt diesen Trieb ausschließlich, damit die Lebewesen sich fortpflanzen.
Also wenn wir schon Haare spalten, dann aber bitte richtig! Die Individuen einer bestimmten Art und auch "die Natur an sich" verfolgen mit diesem Trieb genauso wenig irgendeinen Zweck, wie unser Planet beim Kreisen um die Sonne einen Zweck verfolgt. Es gibt diesen Trieb einzig und allein, weil nur Individuen, denen er eigen ist, ihre Erbanlagen weitergeben können, welche eben wiederum diesen Trieb mit sich bringen. Das ist völlig zweckfrei. Natürlich läßt sich das sprachlich zu einer (mehr oder weniger umgekehrten) Kausalbeziehung vereinfachen. Das wird auch regelmäßig gemacht, und ich finde das durchaus legitim. Doch wenn man anderen ankreidet, daß sie das tun, sollte man darauf achten, das nicht selbst auch zu tun. Was die Aussage "Wir glauben nicht, dass Laubenvögel die Pflanzen absichtlich anpflanzen" betrifft, bin ich mit Sven84 einer Meinung. Die einzige Interpretation von "absichtlich", die in diesem Falle zutreffen könnte, wäre "geplant, mit Vorsatz". Planung und Vorsatz allerdings haben sich bisher ja nur bei sehr wenigen Arten nachweisen lassen. Unter den Vögeln betrifft das m.W. nur einige Rabenvögel.
5. Alter Hut
jayram 25.04.2012
Zitat von sysopMenschen verschenken Rosen, Laubenvögel dekorieren ihr Heim mit bunten Früchten, die sie gar nicht fressen. Forscher haben in der Nähe ihrer auffälligen Bauten besonders viele solcher Pflanzen entdeckt. Laubenvögel sind demnach nicht nur Baumeister, sondern auch Gärtner. Dekorationskünstler: Laubenvögel legen Ziergärten an - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/0,1518,829365,00.html)
Im Februar 2012 lief auf Arte eine Dokumentation: Fazinierende Wildniss, aber auch in anderen Berichten über die Vogelwelt wurde über die Dekorations "Künste" unser geflügelten Freunde sehr genau berichtet. Einfach mal etwas mehr über Evolutionsbiologie lesen und diese wunderschönen Arbeiten erklären sich wie von selbst. Ratsam ist dabei jeglichen Aberglauben an einen oder mehrere Götter abzulegen und das Gehirn frei von unnötig vorgeschalteten Filtern zumachen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wissenschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Natur
RSS
alles zum Thema Vögel
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 5 Kommentare
Hässliches Entlein, schöner Schwan

Fotostrecke
Laubenvögel: Wenn Tiere zu Illusionskünstern werden