Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Evolution: Je kühler das Klima, desto dunkler die Libellen

Libelle (Archivbild): Färbung beeinflusst Wärmeaufnahme Zur Großansicht
DPA/ Randolf Manderbach

Libelle (Archivbild): Färbung beeinflusst Wärmeaufnahme

Libellen passen ihre Farbe der Umgebungstemperatur an: In sonnenreichen Regionen sind sie heller, in sonnenarmen dunkler - umgekehrt verhält es sich beim Menschen.

Marburg - Schmetterlinge und Libellen schwirren in Gärten und am Wasser umher. Manche sind dunkler, andere heller. Forscher haben jetzt herausgefunden: Die Farbe dieser Insekten hängt auch damit zusammen, ob sie in warmen Gegenden leben oder in kühleren.

473 europäische Schmetterlings- und Libellenarten untersuchten die Wissenschaftler von der Universität Marburg. Dabei stellte sich heraus: Dunkel gefärbte Libellen und Schmetterlinge leben eher im Norden, wo die Temperaturen kühler sind. Hell gefärbte Insekten dagegen kommen eher im Süden vor, wo es wärmer ist. Die Daten von Großlibellen aus den Jahren von 1988 bis 2006 zeigten auch einen möglichen Zusammenhang mit dem Klimawandel. Steigende Temperaturen, so die Beobachtung der Forscher, könnten heller gefärbte Insekten bevorzugen.

Helle Hautfarbe für mehr Vitamin D

Warum das so ist? Das erklären die Forscher wie folgt: Dunkle Farben nehmen Wärme besser auf als helle. Für die dunklen Insekten, die an kühleren Orten leben, ist das wichtig. Sie können so besser aufheizen. Und helle Insekten schützen sich mit ihrem Aussehen davor, zu überhitzen, berichten die Wissenschaftler im Journal "Nature Communications".

Bei der Hautfarbe des Menschen ist der Zusammenhang übrigens genau umgekehrt: Je intensiver das Sonnenlicht, desto dunkler die Hautfarbe. Nordeuropäer haben eine sehr helle Haut, in Afrika ist sie sehr dunkel.

Das erscheint zunächst unlogisch, aber es gibt auch dafür eine plausible Erklärung: Helle Haut unterstützt die Bildung von Vitamin D, einem molekularen Knochenstabilisator, der mittels Sonnenlicht in der Haut entsteht. In Gegenden mit geringer UV-Strahlung wie unseren nördlichen Breiten ist dies von großer Bedeutung und trug wahrscheinlich zur Verbreitung heller Hauttypen bei. In wärmeren Regionen schützen hingegen mehr Pigmente die Haut, Vitamin D wird aufgrund der erhöhten UV-Strahlung trotzdem genug gebildet.

Hässliches Entlein, schöner Schwan

hda/dpa

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Wow das hätte ich auch so gewusst
static2206 28.05.2014
nennt sich übrigens Albedo und gibt das Rückstrahlvermögen an.
2. Forscher
cornelia_lucia 28.05.2014
Das haben Forscher, denen noch niemand verboten hat, etwas zu erforschen, bei dem sich jeder fragt: „Wozu erforscht man denn das?“, erforscht.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH





Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: