Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Indien: Smog in Neu-Delhi ist schlimmer als in Peking

Smog: Neu-Delhi im Staubdunst Fotos
AFP

Indische Großstädte melden dramatische Feinstaub-Werte: Dunkler Smog verpestet die Metropolen des Landes - die Luftverschmutzung ist sogar schlimmer als in China. Deutsche Grenzwerte werden um mehr als das 20fache überschritten. Reiseportale warnen Touristen.

Hamburg - Die Luft in chinesischen Metropolen ist extrem verschmutzt, das Problem ist mittlerweile weltbekannt. Das Land versucht nun, seinen Smog zu bekämpfen. Doch indische Großstädte sind mindestens ebenso vom Smog betroffen - und dort scheinen Behörden hilflos. Daten örtlicher Behörden zufolge ist die Luft etwa in Neu-Delhi derzeit stärker mit Schadstoffen durchsetzt als in Peking.

Der Gehalt an Feinstaub sei bereits seit Wochen dort alarmierend hoch gewesen, berichtet die "New York Times". In Deutschland gelten Werte von mehr als 18 Mikrogramm Staub pro 1000 Liter Luft als bedenklich. In Neu-Delhi hat die Luft aufgrund der vielen Abgase zuletzt meist deutlich mehr als 400 Mikrogramm Feinstaub pro 1000 Liter Luft enthalten, also mehr als das 20fache der zulässigen Menge.

Warnung für Touristen

Mittlerweile warnen Reiseportale Touristen vor dem Aufenthalt in Delhi. Neben Autos, Kraftwerken und Fabriken verschmutzen zahlreiche Feuerstellen indische Städte, mit denen gekocht und geheizt wird. Die Auswirkungen sind längst bekannt: Daten der Weltgesundheitsorganisation WHO zeigen, dass in Indien pro Einwohner gerechnet weltweit die meisten Menschen mit Atemwegserkrankungen leben.

"Es hat mich immer gewundert, dass China im weltweiten Fokus steht und nicht Indien", sagte die Umweltmedizinerin Angel Hsu der "New York Times". Örtliche Proteste haben Behörden in China aufgeschreckt; der Smog steht auf der politischen Agenda. In Indien, sagt Hsu, gebe es keinen Druck auf die Behörden, bessere Daten zu veröffentlichen. Die Bewohner bleiben im Unklaren, in doppelter Hinsicht.

boj

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 77 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. warum so negativ?
mloehrer 27.01.2014
Ein Vertreter des BdI würde es sich positiver formulieren: der Smog in Peking ist besser als in Neu Delhi.
2. Apokalypse
stani 27.01.2014
Zitat von sysopAFPIndische Großstädte melden dramatische Feinstaub-Werte: Dunkler Smog verpestet die Metropolen des Landes - die Luftverschmutzung ist sogar schlimmer als in China. Deutsche Grenzwerte werden um mehr als das 20fache überschritten. Reiseportale warnen Touristen. http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/luftverschmutzung-smog-in-neu-delhi-indien-schlimmer-als-peking-china-a-945770.html
Wenn man sich Indien auf Google Earth anschaut, dass sieht man dass fast das ganze Land abgeholzt ist und aus lauer Rechtecken besteht (Pestiziddurchtränkte Agrarflächen). Und wenn man weiß, dass die Bevölkerung zum allergrößten Teil unter der sogenannten Armutsgrenze lebt, viele davon in städtischen Slums - mit stark steigender Tendenz -, dann kann man erkennen, dass sich da innerhalb von 100 Jahren eine regelrechte Apokalypse vollzogen hat. So wie in weiten Teilen Süsostasiens, Chinas und vielen anderen Teilen der Erde. Das wird sich nicht heilen lassen. Deswegen ist es richtig, die Menschen in den reichen Ländern mit Dschungelcamp u.ä. gezielt zu verblöden, denn die Wahrheit über den Zustand der Spezies Homo Sapiens zu verbreiten würde eh nichts mehr nutzen und so haben wenigstens ein paar noch einige lustige Jahre oder Jahrzehnte.
3.
Wololooo 27.01.2014
400 wurde in Peking in diesem Jahr bereits in 3 Zeiträumen überboten. Die stärkste Smogwelle kam letzte Woche, da in dieser Zeit die Fabriken durchgefahren sind, da bald eine Woche Ferien sind. Es wurden Werte von bis zu 600 erreicht, auf einer Skala, die eigentlich nur Werte bis 500 vorsieht, wohlgemerkt. Gerade steht hier alles still und Peking ist leer, so dass die Luft endlich ohne größere Probleme geatmet werden kann. Dazu kommt noch die Vergiftung durch Pestizid verseuchtes Gemüse/ Obst und Hormon-verseuchtes Fleisch. Nach einem längerem China-Aufenthalt kann man übrigens ca 2-3 Monate nicht an sportlichen Wettkämpfen teilnehmen, da man deswegen positiv auf leistungssteigernde Substanzen getestet wird. Da kann man schon verstehen, warum die Leute, die es können auswandern. Dies sind entweder die reichen Leute (z.B. die Kinder von Politikern) oder die gut ausgebildeten, die im Ausland studiert haben. China leidet unter einem gewaltigen Braindrain (9.3 mio. p.a. wandern aus und nur 800k p.a. wandern ein). Zahlen hierzu bei Interesse: http://www.globaltimes.cn/content/838910.shtml
4. Hauptsache die Wietschaft brummt,
apokalypse61 27.01.2014
alles andere ist unwichtig ! Menschen ersetzbar.....so läuft es nun mal ...Wer hat's noch nicht erkannt ?
5.
bartholomew_simpson 27.01.2014
Erinnert mich an das Ruhrgebiet in den siebziger Jahren.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fläche: 3.166.414 km²

Bevölkerung: 1213,370 Mio.

Hauptstadt: Neu-Delhi

Staatsoberhaupt:
Pranab Mukherjee

Regierungschef: Narendra Modi

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Indien-Reiseseite

Fotostrecke
Smog in Peking: Wie Sie sehen, sehen Sie nichts



Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: