Tiefsee-Mikroben: Im Marianengraben tobt das Leben

Tiefste Tiefe: Ein mit Messinstrumenten ausgestatteter Tauchroboter kommt gerade vom Grund des Marianengraben Zur Großansicht
DPA/ Wenzhöfer/ Max-Planck-Institut

Tiefste Tiefe: Ein mit Messinstrumenten ausgestatteter Tauchroboter kommt gerade vom Grund des Marianengraben

Am tiefsten Punkt der Erdoberfläche geht es weitaus lebendiger zu als bisher gedacht: Forscher sind im Marianengraben auf zahlreiche äußerst aktive Mikroorganismen gestoßen. Die Bakterien ernähren sich vermutlich von Kadavern und Algen, die in die Dunkelheit herabsinken.

Als Regisseur James Cameron 2012 als dritter Mensch überhaupt mit einem U-Boot zum Grund des Marianengrabens vorstieß, berichtete er von einem "sterilen, fast wüstenähnlichen Ort". Er irrte sich, wie eine neue Studie zeigt: Demnach leben am tiefsten Punkt der Erde, knapp 11.000 Meter unter der Meeresoberfläche, äußerst aktive Mikroorganismen.

Trotz der widrigen Lebensbedingungen durch den extrem hohen Wasserdruck seien die Mikroorganismen im Marianengraben reger als in manchen seichten Meeresgebieten, schreibt das internationales Forscherteam in der Fachzeitschrift "Nature Geoscience". Diese Erkenntnis sei auch für die Klimaforschung von Bedeutung.

Für ihre Untersuchung hatten die Forscher einen mit Messinstrumenten ausgestatteten Tauchroboter knapp 11.000 Meter hinab ins Challengertief geschickt, den vermutlich tiefsten Punkt des Marianengrabens. Mit den speziell entwickelten Instrumenten konnten sie direkt am Meeresboden des Pazifiks messen. Anschließend verglichen sie die Sauerstoffverteilung in der Senke mit der Verteilung an einer nur 6000 Meter tiefen Stelle.

Deutlich mehr Bakterien als in höheren Schichten

"Hätten wir Proben vom Meeresgrund genommen, um sie im Labor zu untersuchen, wären viele der Mikroorganismen wegen des veränderten Drucks und der veränderten Temperatur gestorben", erläutert Ronnie Glud von der University of Southern Denmark das Vorgehen der Wissenschaftler. Die Organismen seinen perfekt an das Leben unter extremen Bedingungen angepasst.

Laut den Werten ist der Sauerstoffverbrauch im Challengertief fast zweimal so hoch wie in 6000 Metern Tiefe. "Zusammen mit der Information über den Gehalt an organischem Kohlenstoff im Sediment können wir so die mikrobielle Aktivität im Sediment abschätzen", sagt Mitautor Frank Wenzhöfer vom Max-Planck-Institut für marine Mikrobiologie in Bremen. Daraus ergibt sich eine erstaunlich hohe mikrobielle Aktivität.

Darüber hinaus entdeckten die Forscher in Proben aus dem Challengertief auch deutlich mehr Bakterien als in höher liegenden Meeresschichten. Daraus schließen sie, dass im Meeresgraben viel organisches Material aus absinkenden Kadavern oder Algenresten als Nahrung für die Mikroben zur Verfügung steht - ebenfalls ein Fakt, der die Forscher verwunderte. Normalerweise nimmt die Menge von organischem Material im Meer mit zunehmender Wassertiefe ab. Die Wissenschaftler vermuten, dass die Substanzen durch Erdbeben aus seichteren Gebieten gelöst werden und in den Graben rutschen.

Die hohe Aktivität der Mikroorganismen im Marianengraben beeinflusst den Kohlenstoffkreislauf der Erde. Weitere Forschungen sollen zeigen, ob der mikrobielle Kohlenstoffumsatz in der Tiefsee Auswirkungen auf das Klima hat. "Dazu sind Expeditionen zu weiteren Tiefseegräben, zum Beispiel dem Kermadec-Tonga-Graben bei den Fiji-Inseln geplant", sagt Max-Planck-Forscher Wenzhöfer. Erst kürzlich hatten andere Wissenschaftler überraschend aktive Bakterien in der Ozeankruste gefunden.

irb/dpa

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 13 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Jeder tote Wal, der absinkt, wird zur Nahrung des Lebens.
nilaterne 17.03.2013
Um so verwerflicher ist unsere Überfischung der Meere, denn wir rotten durch Nahrungwecknahme die kleinsten Lebewesen der Meere gleich mit aus.
2. Druckausgleich
Layer_8 17.03.2013
Zitat von sysopAm tiefsten Punkt der Erdoberfläche geht es weitaus lebendiger zu als bisher gedacht: Forscher sind im Marianengraben auf äußerst aktive und viele Mikroorganismen gestoßen. Die Bakterien ernähren sich vermutlich von Kadavern und Algen, die in die Dunkelheit herabsinken. Marianengraben: Forscher finden äußerst aktive Mikroorganismen - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/marianengraben-forscher-finden-aeusserst-aktive-mikroorganismen-a-889341.html)
"Trotz der widrigen Lebensbedingungen durch den extrem hohen Wasserdruck..." Haben die Mikroorganismen dort unten Lungen? Ich denke, das Haupt"problem" ist da eher der Licht- und Nährstoffmangel ;-)
3. @ Vorposter
googlehupf2k 17.03.2013
Vieleicht keine Lungen, doch kann man es sich wie ein Luftballon vorstellen, der sich durch einen niedrigeren Druck ausdehnt: Organismus platzt.
4.
propositionjoe 18.03.2013
Da sich die Unterüberschriften gerne mal ähneln: Gibt es überhaupt Orte, an denen man _weniger_ Leben gefunden hat, als vorher angenommen?
5. Nichts, aber auch gar nichts Sensationelles
wwwwalter 18.03.2013
An den tiefsten Punkten im jeweiligen Meer sammeln sich die Kadaver. Und wo sich organisches Material anreichert, wo gleichzeitig Wasser und auch nur ein bischen Sauerstoff zur Verfügung steht, wird dieses organische Material überall auf der Erde durch Bakterien zersetzt. Die Bakterien hatten mehr als 3 Milliarden Jahre Zeit, um sich an diese Bedingungen anzupassen. Insofern wirklich keine bahnbrechende Erkenntnis. Und wenn es irgendwo in der Tiefsee noch mal 2000 m tiefer ginge, gäbe es dort bestimmt auch noch Bakterien.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wissenschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Natur
RSS
alles zum Thema Bakterien
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 13 Kommentare
  • Zur Startseite
Ungewöhnliche Mikroorganismen

Testen Sie Ihr Wissen!
Fotostrecke
Mikroorganismen in der Erdkruste: Riesiger Lebensraum, winzige Bewohner