Plastikmüll Nichts ist so tödlich wie ein Luftballon

Unsere Meere sind voller Plastik, an dem immer mehr Tiere verenden. Ein australisches Forscherteam wollte wissen, woran genau. Für Seevögel gilt: je weicher der Müll, desto tödlicher.

Toter Seevogel: Plastiknetz-Müll sieht man, doch häufiger sterben Vögel an Plastik, das sie fressen
Getty Images

Toter Seevogel: Plastiknetz-Müll sieht man, doch häufiger sterben Vögel an Plastik, das sie fressen


Keine Gruppe von Vögeln sei in ihrem Bestand gefährdeter als Seevögel, schreibt eine australische Forschergruppe in einer Studie, die vom Fachblatt "Scientific Reports" veröffentlicht wurde. Der Bestand fast der Hälfte aller Arten sei rückläufig, 28 Prozent weltweit gelten als gefährdet.

Zugleich schwimmen in den Meeren geschätzt 250.000 Tonnen Plastikmüll, an dem Seevögel nachweislich häufig verenden. Die Korrelation zwischen sterbenden Seevögeln und Plastik im Wasser und am Strand wird weithin gesehen, ist aber letztlich anekdotisch: Studien dazu gibt es bisher nur wenige.

Jetzt gibt es eine mehr, und die geht ins Detail. Das Forscherteam sezierte 1733 tote Seevögel, die rund um Australien und Neuseeland geborgen wurden, und bestimmte - soweit möglich - die Todesursache der Vögel. Mit Blick auf verspeisten Plastikmüll quantifizierte die Gruppe, welche Mengen und welche Arten von Plastik mit dem höchsten Sterberisiko verbunden werden konnten.

Was sie fanden: Bei 73 Prozent der untersuchten Vögel war Plastik nicht die Todesursache. Immerhin 32,1 Prozent der untersuchten Vögel hatten Plastik in ihrem Magen oder Darmtrakt. Nur bei einem sehr kleinen Teil dieser Vögel (13) konnte der unstrittige Nachweis erbracht werden, dass sie direkt an diesem Müll gestorben waren: Die Ursachen reichten von Verstopfung der Atemwege bis zu zerrissenen Därmen oder Darmverschlüssen. Bei rund einem Viertel der Vögel (446 Exemplare) war die Todesursache nicht klar benennbar, aber möglicherweise im Zusammenhang mit Plastikmüll-Aufnahme zu sehen.

Denn zumindest eine Korrelation war eindeutig nachzuweisen: Die offensichtlich durch Plastik getöteten Tiere hatten mehr Plastik aufgenommen als die mit unklarer Todesursache. Die wiederum hatten deutlich mehr Plastik gefressen als die Vögel, die nachweislich an anderen Ursachen starben.

Statistisch, argumentieren die Forscher, gäbe es somit eine klare, in Zahlen darstellbare Korrelation zwischen der Aufnahme von Plastik und dem Sterberisiko eines Seevogels.

Dabei gelte:

  • Je mehr Plastik ein Vogel fresse, desto wahrscheinlicher stirbt er daran
  • Je schwerer die gefressenen Stücke, desto höher das Risiko
  • Je weicher die gefressenen Stücke, desto höher das Sterberisiko

Die tödlichste Form des Plastikmülls sei dabei auch die weichste Form des Kunststoffes: Luftballons oder Fetzen davon seien das Material, das mit dem höchsten Sterberisiko für Vögel verbunden sei. Generell, zählten die Biologen, sei schon die Aufnahme eines einzigen Plastikmüllstücks mit einem rund 20-prozentigen Sterberisiko im Laufe eines Vogellebens verbunden. Neun gefressene Stücke korrelierten mit einer 50-prozentigen Sterbewahrscheinlichkeit, 93 - die höchste gefundene Zahl- bedeuteten auf jeden Fall den Tod.

Möwe versucht, sich aus Tüte zu befreien: Nichts ist so gefährlich wie weiches Plastik
AFP

Möwe versucht, sich aus Tüte zu befreien: Nichts ist so gefährlich wie weiches Plastik

Gerate ein Vogel aber an einen einzigen Luftballon-Fetzen, so liege sein Sterberisiko rund 32-mal höher als bei Formen von härterem Plastik.

So hätten Formen weichen Plastiks nur 5,4 Prozent aller Materialien ausgemacht, die die Gruppe aus den Vögeln bergen konnte. Sie wurden aber in 45,5 Prozent aller Fälle als Todesursache ausgemacht. Salopp auf den Punkt gebracht heißt das: Nichts ist so tödlich wie ein Luftballon. 18,5 Prozent aller Vögel, die auch nur einen Fetzen Ballon aufgenommen hatten, starben daran. Andere Formen von Plastik, die die Forscher als ganz besonders gefährlich ausmachten, waren Plastiktüten, Kondome und Schaum-Kunststoffe.

Weiche Kunststoffe, glaubt die Forschergruppe, seien durch ihre Flexibilität eben ganz besonders geeignet, Körperpassagen zu verstopfen. Ihre weiche, flexible Gestalt führe aber dazu, dass die Vögel sie im Wasser schwimmend mit Beutetieren wie beispielsweise Quallen verwechselten.

Die Studie warnt davor, dass mit steigenden Fallzahlen die Gefährdung der Seevogelbestände weiter wachsen könnte. Bis 2050, glauben sie, werde die Zahl der Seevögel, die im Laufe ihres Lebens versehentlich Plastikmüll fressen werden, auf 99 Prozent ansteigen.

pat

Mehr zum Thema


insgesamt 10 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
R2-D3 04.03.2019
1. EU greift hart durch und verbietet bald....
...ja, schon 2021 soll Schluss sein mit Strohhalmen, Wattestäbchen und Einweggeschirr! Irre, wie aktiv, konsequent und umfangreich die EU dem Problem begegnet! Nein, ich bin kein EU Hasser, aber ich verstehe es nicht, wie langsam und lasch die EU-Politiker an die Sache rangehen! Plastiklobby?
darthmax 04.03.2019
2. Interessant
schwierig allerdings daraus Rückschlüsse zu ziehen, da die meisten Seevögel nun nicht an Land sterben sondern auf dem Meer und dort den Naturkreislauf bilden. mit Helium gefüllte Luftballons, die gern in Zoos , zu Hochzeiten , auf Jahrmärkten verkauft werden, sollen ja weite Strecken zurücklegen. Verbieten, sehr grün, da wird so manches Herz sehr traurig sein. Alternative , Material, das sich schnell in Verbindung mit Salzwasser zersetzt. Der meiste Dreck wird natürlich von Schiffen ins Meer befördert, seien es Container , Fangnetze oder Müll.
A.Schmidt-Ohrn 04.03.2019
3. Das Schlimme ist,
dass die Maßnahmen, die die EU beschlossen hat, zwar unser grünes Gewissen beruhigen, aber an den Problemen nichts ändern. Sofortmaßnahme müsste sein, zu verhindern, dass der Plastikmüll, der unweigerlich weltweit anfällt, nicht im Meer landet. Plastikgeschirr und Strohhalme, die hier publikumswirksam verboten werden, stellen nur einen verschwindend geringen Teil des Plalstikabfalls dar. Wie oft nutzen wir so ein Zeug? Tonnennweise wird Plastikmüll, der in Deutschland in der gelben Tonne gesammelt wird, nicht etwa recycelt oder wenigstens umweltgerecht entsorgt, sondern exportiert. Was dann damit passiert, kann man nur erahnen. Ein Verbot dieser Exporte würde wesentlich mehr bringen, ist aber teuer. Also verbietet man lieber Strohhalme.
unglaeubig 04.03.2019
4. Diese Studie hilft nicht...
...wieder so eine Trend-Studie, die versucht mit "modernen" Themen Aufmerksamkeit zu generieren, aber keinen wissenschaftlichen Wert hat. Unstrittig ist Plastikmüll zu vermeiden. Aber es ist doch nichts anderes als lächerlich, Plastik als Todesursache von Vögeln anzunehmen und dann zu behaupten, man hätte eine Korrelation gefunden, die einen höheren Plastikverzehr mit einer höheren offensichtlichkeit der Todesursache "Plastikverzehr" belegt. Hier wirkt doch die Annahme "Plastikverzehr tötet" verzerrend auf die Auswertung. Wenn ich behaupten würde, eine schwarze Feder auf dem Kopf tötet und dann alle toten Vögel mit einer schwarzen Feder auf dem Kopf als "eindeutig an schwarzer Feder gestorben" klassifiziere, dann kriege ich die entsprechende und so ähnlich auch jede gewünschte Korrelation.
Sollu 04.03.2019
5.
Zitat von darthmaxschwierig allerdings daraus Rückschlüsse zu ziehen, da die meisten Seevögel nun nicht an Land sterben sondern auf dem Meer und dort den Naturkreislauf bilden. mit Helium gefüllte Luftballons, die gern in Zoos , zu Hochzeiten , auf Jahrmärkten verkauft werden, sollen ja weite Strecken zurücklegen. Verbieten, sehr grün, da wird so manches Herz sehr traurig sein. Alternative , Material, das sich schnell in Verbindung mit Salzwasser zersetzt. Der meiste Dreck wird natürlich von Schiffen ins Meer befördert, seien es Container , Fangnetze oder Müll.
Luftballone gibt es auch aus 100% Naturkautschuk. Wenn man dazu noch auf die Plastikschnellverschlüsse verzichtet und Baumwollkordeln verwendet, ist das Ergebnis vollständig kompostierbar. So klappt's auch mit den Luftballonen auf der Hochzeit :)
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.