Meteoriteneinschlag: Inferno gebar vierbeinige Vorfahren des Menschen

Warum starben vor 66 Millionen Jahren die meisten Lebewesen aus? Neue Studien zeigen, dass offenbar ein gigantischer Aufprall die Welt verändert hat. Als Sieger aus dem Inferno ging ein rattenartiges Wesen hervor - der erste gemeinsame Vorfahre von Menschen und anderen höheren Säugetieren.

Erster gemeinsamer Vorfahre von Menschen und höheren Säugern Zur Großansicht
DPA/ Carl Buell

Erster gemeinsamer Vorfahre von Menschen und höheren Säugern

Hamburg - Ein Schlag des Schicksals vor rund 66 Millionen Jahren veränderte das Leben auf der Erde: Auf einmal starben die Dinosaurier und mit ihnen drei Viertel aller Lebewesen aus. Der Weg für Neues wurde frei - die Säugetiere traten ihren Siegeszug an.

Wissenschaftler haben nun den ersten gemeinsamen Vorfahren von Menschen und anderen höheren Säugetieren identifiziert. Ein kleiner Vierbeiner mit langem Schwanz, der vor etwa 65 Millionen Jahren gelebt haben soll. Das possierliche Felltier wog zwischen 6 und 245 Gramm, also etwas weniger als Ratten. Es fraß Insekten und gebar einzelne Junge, die nackt und mit geschlossenen Augen zur Welt kamen.

Eine Analyse der weltweit größten Erbgut-Datenbank von Lebewesen habe gezeigt, dass höhere Säugetiere sich 200.000 bis 400.000 Jahre nach dem Niedergang der Dinosaurier ausbreiteten, schreiben Forscher um Maureen O'Leary von der Stony Brook University im US-Bundesstaat New York im Wissenschaftsblatt "Science". Bei höheren Säugetiere werden Embryonen in der Gebärmutter des mütterlichen Körpers über eine Plazenta ernährt.

Den Unterschied zu vorherigen Studien machte, dass sich die Forscher nicht nur auf genetische Daten stützten, sondern auch Informationen zu Körperbau und Verhaltensweisen früherer Lebewesen einbezogen. Die Wissenschaftler erstellten einen Katalog an Eigenschaften wie die Form des Skeletts, die Art des Fells oder der Aufbau des Gehirns, mit sie die Evolution der höheren Säugetiere zurückverfolgten. Entscheidende Merkmale des gemeinsamen Vorfahren waren demnach unter anderem eine Gebärmutter mit zwei Uterushörnern und die Knäuelform der Großhirnrinde.

Warum die Bahn für Säugetiere frei wurde, wollen andere Wissenschaftler geklärt haben. Ein mehr als zehn Kilometer dicker Meteorit sei vor 66 Millionen Jahren in den Golf von Mexiko gekracht. Der Einschlagkrater war bekannt, doch der Zeitpunkt des Einschlags umstritten. Manche Geologen zweifeln, dass er tatsächlich mit dem Massensterben zusammentraf - mithin wären andere Ursachen für das Aussterben der Dinosaurier verantwortlich.

War es ein Doppelschlag?

Paul Renne und seine Kollegen von der University of California in Berkeley legen aber nun in "Science" eine präzise Datierung vor. Sie haben Glas und Kohle datiert: Das Glas war durch den Einschlag geschmolzenes Gestein, die Kohle enthält Iridium, das von dem Meteoriten stammt. Der Einschlag fand demnach vor 66,038 Millionen Jahren statt - und damit 33.000 Jahre vor dem Aussterben der Saurier. Manche Studien hatten bislang einen Abstand von 300.000 Jahren gezeigt, was Zweifel an der Wirkung des Meteoriten auf das Massensterben nährte.

"Die Kollegen konnten darlegen, dass die beiden Ereignisse innerhalb einer Fehlertoleranz von 33.000 Jahren zusammenliegen", sagt Heiko Pälike, Paläozeanograf vom Forschungszentrum Marum der Universität Bremen.

Oder waren es sogar zwei Meteoriten? Eine weitere Studie zeigt, dass Krater wie jener im Golf von Mexiko auch von einem Doppelasteroiden erzeugt worden sein könnten. Etwa jeder siebte Asteroid habe einen Mond, doch nur jeder 50. Krater auf der Erde sei als Doppeleinschlag erkennbar, berichten Forscher um Katarina Miljkovic vom Imperial College in London im Fachblatt "Earth and Planetary Science Letters". Ihre Computeranimationen hätten gezeigt, dass zwei Himmelskörper auch einen großen Krater erzeugen könnten.

Der Niedergang der Dinos und anderer Lebewesen jedenfalls hatte sich bereits vor dem Einschlag angedeutet. Renne und seine Kollegen bestätigen, dass die Dinosaurier zuvor schon geschwächt gewesen waren. Klimaschwankungen mit kühleren Phasen hätten Tiere, die an wärmere Temperaturen angepasst gewesen waren, an den Rand des Aussterbens gebracht. "Der Asteroideneinschlag hat ihnen dann den Rest gegeben", sagte Pälike.

Eine Ursache für die Klimaveränderungen könnten lang dauernde Vulkanausbrüche in Indien gewesen sein, deren teils Hunderte Meter dicke Lavaspuren noch heute ein Gebiet so groß wie Spanien bedecken.

boj/dpa/AFP

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 231 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
Andr.e 08.02.2013
Zitat von sysopNeue Studien zeigen, das offenbar ein gigantischer Aufprall die Welt verändert hat.
Bravo lieber Redakteur. Man könnte fast meinen, die Theorie vom Meteroiten-Einschlag sei neu...
2. Nein, nicht neu
rroth 08.02.2013
sondern durch nichts bewiesen. Durch ein verbessertes Verfahren kann man nun die Ereignisse auf 33.000 Jahre eingrenzen.
3. Nur die Überschrift gelesen?
Tom Joad 08.02.2013
Zitat von Andr.eBravo lieber Redakteur. Man könnte fast meinen, die Theorie vom Meteroiten-Einschlag sei neu...
Neu ist dieser Sachverhalt: Aber Hauptsache schön gemeckert.
4. Viel interessanter...
s.reinartz 08.02.2013
...finde ich die Frage danach, wieso die Dinosaurier überhaupt ausgestorben sind und das auch noch zeitgleich. Ich persönlich denke ja, eine plötzliche Abkühlung der Atmosphäre und damit einhergegangene Veränderung der Dichte könnte dafür gesorgt haben, das die Tiere analog zu gestrandeten Walen an ihrem eigenen Körpergewicht erstickt sein könnten. Das würde übrigens auch erklären, warum lediglich viel kleinere Spezies das Massensterben überlebt haben.
5. Denkbar...
FdKatz007 08.02.2013
Zitat von sysopWarum starben vor 66 Millionen Jahren die meisten Lebewesen aus? Neue Studien zeigen, das offenbar ein gigantischer Aufprall die Welt verändert hat. Als Sieger aus dem Inferno ging ein rattenartiges Wesen hervor - der erste gemeinsame Vorfahre von Menschen und anderen höheren Säugetieren. Massensterben und Aufstieg der Säugetiere: Meteorit wohl Auslöser - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/massensterben-und-aufstieg-der-saeugetiere-meteorit-wohl-ausloeser-a-882159.html)
...ist vieles. Allerdings kennen wir bis heute beweisbar nur eine Möglichkeit, mit der sich ein Massensterben auslösen läßt. Das heutige Massensterben wird unbestritten von den Menschen verursacht. Warum soll der Mensch das erste "Supertalent" gewesen sein? Wäre es nicht naheliegend auch in dieser Richtung zu forschen? Auch "einfache" Lebewesen, die eventuell etwas "zu erfolgreich" sind, können schließlich enorme Auswirkungen haben. Man stelle sich vor, in den nächsten paar tausend Jahren knallt wieder so ein Brocken auf die Erde, und gibt dem Leben abermals fast den Rest. Und 60 Millionen Jahre später schauen "Forscher" der nachfolgenden Spezies zurück...klar war das dann wieder der Einschlag. ;) Mich hat diese stumpfe Festlegung auf die Einschlagstheorie schon immer gestört. Vor noch nicht all zu langer Zeit galt dies in Schulbüchern als feststehende Tatsache und wurde auch sonst kaum in Frage gestellt. Seit ein paar Jahren gibt es wenigstens etwas mehr anzubieten. Wurde auch Zeit.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wissenschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Natur
RSS
alles zum Thema Meteoriten
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 231 Kommentare
  • Zur Startseite
Größte Desaster der Zukunft

Erde von der verrückten Seite
Fotostrecke
Dinosaurier: Massensterben vor 65 Millionen Jahren

Fotostrecke
Apokalypse in ferner Vergangenheit: Das Ende der Dinosaurier