Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Massentod-Debatte: Meteoritentreffer vor Indien soll Dinosaurier ausgelöscht haben

Ein gigantischer Meteoriteneinschlag vor Indien könnte die Dinosaurier getötet haben. US-Forscher glauben, im Meer einen riesigen Krater gefunden zu haben, der das belegen könnte. Doch einige Kollegen sind skeptisch.

Vermeintlicher Einschlagsort Shiva-Bassin: "Wenn wir richtigliegen, ist das der größte bekannte Krater unseres Planeten" Zur Großansicht
GSA

Vermeintlicher Einschlagsort Shiva-Bassin: "Wenn wir richtigliegen, ist das der größte bekannte Krater unseres Planeten"

Boulder - Die Frage, warum vor 65 Millionen Jahren die Dinosaurier und mit ihnen drei Viertel aller Lebewesen verschwanden, bewegt Forscher seit Jahrzehnten. Mehrere Ansätze konkurrieren bei der Suche nach der Erklärung für das große Sterben, allen voran die Hypothesen von gigantischen Meteoriteneinschlägen und Vulkanausbrüchen mit dramatischen Folgen fürs Weltklima. Forscher um Sankar Chatterjee von der Texas Tech University in Lubbock werden am Sonntag auf dem Jahrestreffen der Geological Society of America eine neue Theorie darüber vorstellen, was sich am Ende der Kreidezeit ereignet haben könnte.

Lange Zeit galt ein Einschlagspunkt nahe der mexikanischen Halbinsel Yucatán, der Chicxulub-Krater, als Beleg für einen katastrophalen Einschlag. Doch in den vergangenen Jahren waren immer mehr Zweifel daran aufgekommen, ob dieser Meteorit tatsächlich für das Ende der Saurier verantwortlich war - oder ob er dafür schlicht zu früh auf die Erde krachte. Die Frage hat einen veritablen Forscherstreit ausgelöst, der bis heute nicht entschieden ist.

Chatterjee und seine Kollegen präsentieren nun mit dem Shiva-Bassin vor der Westküste Indiens ein mutmaßliches Zeugnis eines weiteren riesigen Einschlags. "Wenn wir richtigliegen, ist das der größte bekannte Krater unseres Planeten", sagt Chatterjee. Er glaubt, dass im Meer vor dem Subkontinent ein Meteorit mit bis zu 40 Kilometern Durchmesser eingeschlagen sein könnte. Damit wäre der Brocken mindestens viermal so groß wie der Chicxulub-Meteorit gewesen.

Die Folgen eines solchen Einschlags wären gigantisch gewesen. Die Erdkruste wäre beim Aufprall großräumig verdampft, extrem heißes Material aus dem Mantel wäre an die Erdoberfläche gelangt. Der Treffer könnte die Intensität vulkanischer Eruptionen des Dekkan-Trapp erhöht haben, glauben die Forscher. Dabei waren in weiten Teilen Westindiens große Mengen Flussbasalt entstanden. Noch heute zeugen zum Teil mehr als drei Kilometer dicke Basaltschichten von den Ereignissen, die ebenfalls mit dem Aussterben der Dinosaurier in Verbindung gebracht werden.

Durch den Einschlag, erklären Chatterjee und seine Kollegen, könnten auch die Seychellen von der Indischen Platte abgebrochen sein. Das Problem: Der Mega-Impakt vor Indien ist nicht einfach nachzuweisen. Die Forscher glauben aber, Belege für ihre Theorie zu haben. Der äußere Ring des Kraters habe einen Durchmesser von 500 Kilometern. In der Mitte des Einschlagsgebiets gebe es eine kilometerhohe Erhebung am Ozeanboden. Das unterseeische Bergmassiv trägt den Namen Bombay High. Ein kleiner Teil des Impaktgebiets liegt den Wissenschaftlern zufolge nicht unter Wasser. An Land zeigten steile Klippen, aktive Störungszonen und heiße Quellen an, wo der Einschlag die dicke Granitschicht des Subkontinents vollkommen durcheinandergebracht habe.

"Das ist alles Unsinn"

Die Forscher um Chatterjee wollen nun mit Gesteinsproben den endgültigen Beweis erbringen, dass es sich beim Shiva-Bassin um einen Impaktkrater handelt. Hinweise wären zum Beispiel auffällig große Mengen des Metalls Iridium, die mit einem Meteoriten auf die Erde gekommen sein könnten. Auch sogenannte Impaktbrekzien - Formationen, in denen Gesteinstrümmer in einer feinkörnigen Grundmasse liegen - wären wichtige Indizien.

Andere Fachleute äußern sich jedoch skeptisch. Gerta Keller von der Princeton University und Thierry Adatte Université de Neuchâtel - beide sind prominente Gegner der These vom Chicxulub-Einschlag - haben auf SPIEGEL-ONLINE-Anfrage eine gemeinsamen Stellungnahme verfasst. Darin lassen die Forscher, die den Dekkan-Vulkanismus als Erklärung für das Aussterben der Saurier favorisieren, an Chatterjees Arbeit kaum ein gutes Haar. "Das ist alles Unsinn", schreiben Keller und Adatte. "Wir haben einige Zeit in Indien verbracht, um diese Behauptungen zu überprüfen. Es ist uns in keinem Fall gelungen."

Chatterjees vermeintliche Belege seien in Wirklichkeit gar keine. So fehlten in den angeblich durch den Einschlag deformierten Quarzmineralien charakteristische Lamellen, die sich durch die Schockwellen einstellen müssten. Die Gesteine könnten deswegen auch vulkanischen Ursprungs sein. Und winzige Kügelchen aus verdampftem Felsmaterial, sogenannte Spherulen, die Chatterjee als Beleg anführe, stünden in keiner Beziehung zu irgendeinem Meteoriteneinschlag. Außerdem sei nicht klar, wie alt diese Kügelchen eigentlich seien. Der emotional geführte Streit um das Ende der Dinosaurier wird also weitergehen.

chs

Diesen Artikel...
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 18 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Unwahrscheinlich...
e.schw 16.10.2009
Zitat von sysopEin gigantischer Meteoriteneinschlag vor Indien könnte die Dinosaurier getötet haben. US-Forscher glauben, im Meer einen riesigen Krater gefunden zu haben, der das belegen könnte. Doch einige Kollegen sind skeptisch. http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/0,1518,655449,00.html
Wenn wirklich ein Meteorit dieser Größe die Erde getroffen hätte, wären zumindest die äußeren Schichten der Erde über lange Zeit nicht zur Ruhe gekommen. Und dennoch findet man in China versteinerte Saurier, die aussehen, als wären sie erst kürzlich begraben worden.*) *) Spektrum der Wissenschaft. Digest 5: Saurier und Urvögel. Sondernummer 1/ 1997. Fossilienschätze der Gobi, S. 79.
2. Die SPIEGEL Spezialisten können alles und irren nie
Cordelia 16.10.2009
Das nenne ich mal Wissenschaft: ...Gerta Keller von der Princeton University und Thierry Adatte Université de Neuchâtel - beide sind prominente Gegner der These vom Chicxulub-Einschlag - haben auf SPIEGEL-ONLINE-Anfrage eine gemeinsamen Stellungnahme verfasst. ... "Wir haben einige Zeit in Indien verbracht, um diese Behauptungen zu überprüfen. Es ist uns in keinem Fall gelungen." Weil es die Damen nicht geschafft haben, muss ales andere Unsinn sein. So kommen wir weiter - Grüße nach Princeton und Neuchâtel
3. Shiva-Krater
jjh, 16.10.2009
Ich begrüsse es sehr, wenn solche Themen ein Forum auf SPON finden. Allerdings ist die Hypothese um den Shiva-Krater nichts wirklich Neues. Sankar Chatterjee veröffentlichte die erste Kurzmitteilung bereits 1990, in der er auch den Namen prägte. Eine ausführliche Übersicht erschien 1996 (Chatterjee, S & Rudra, DK, Memoirs of the Queensland Museum, 39: 489-532). Das Problem und die Archillesferse der Theorie ist, dass es nur wenige harte Fakten gibt um das reizvolle Modell zu bestätigen. Die Chatterjee-Arbeitsgruppe hat seit knapp 20 Jahren fast nur Kurzmitteilungen veröffentlicht, auch die Mitteilung zur aktuellen GSA-Konferenz fällt leider unter diese Kategorie. Ausführliche Artikel in internationalen, von Kollegen gegengelesenen ("peer-reviewten") Journals fehlen bislang. Das macht sie besonders angreifbar... Hinzu kommt, dass Chatterjee bereits vorher immer wieder durch sehr provokante Theorien auffiel. So will er in Texas einen Urvogel aus der Trias gefunden haben, der mithin 60-70 Mio. Jahre älter als der älteste bekannte Vogel, Archaeopteryx, wäre. Die korrekte Identifikation des Fossils wird aber von den meisten Experten angezweifelt. Darüber hinaus hat Chatterjee aber auch viele qualitativ hochwertige, "konventionelle" Arbeiten verfasst, was in der kontroversen Diskussion um diesen Wissenschaftler gerne vergessen wird...
4. Kein Wiederspruch...
jjh, 16.10.2009
Zitat von e.schwWenn wirklich ein Meteorit dieser Größe die Erde getroffen hätte, wären zumindest die äußeren Schichten der Erde über lange Zeit nicht zur Ruhe gekommen. Und dennoch findet man in China versteinerte Saurier, die aussehen, als wären sie erst kürzlich begraben worden.*) *) Spektrum der Wissenschaft. Digest 5: Saurier und Urvögel. Sondernummer 1/ 1997. Fossilienschätze der Gobi, S. 79.
Erstens stammen die Funde in China und der Mongolei aus älteren Schichten der Oberkreide, die nicht unmittelbar an der Kreide/Tertiär-Grenze abgelagert wurden. Zweitens, wie soll man sich ein "nicht zur Ruhe kommen" vorstellen? Das alle Fossilien vorhergehender Epochen durcheinander gewirbelt werden? Es gab nachweislich mehrere massive Impakte in der Erdgeschichte. Unmittelbare, tiefgründige Zerstörung der Erdkruste fand dabei "nur" im Bereich des Einschlags statt. Immerhin postuliert Chatterjee als Folge des Shiva-Impakts eine Änderung der Konfiguration und Bewegung der Kontinentalplatten und die Initiation gewaltiger Basaltdecken-Eruptionen! Sollte ersteres zutreffen, so wäre das der erste bekannte Fall, indem die Plattentektonik durch eine Ereignis von außerhalb der Erde beeinflusst wurde. Das heißt aber nicht, dass jeder Quadratmeter Erdoberfläche "umgepflügt" wurde und kein Knochen an dem anderen blieb...
5. Nur eine Glaubensfrage
aschu0959 16.10.2009
Zitat von sysop; " Ein gigantischer Meteoriteneinschlag vor Indien könnte die Dinosaurier getötet haben. US-Forscher glauben, im Meer einen riesigen Krater gefunden zu haben, der das belegen könnte. Doch einige Kollegen sind skeptisch. " Ist doch letztendlich nur eine weitere Glaubens- ("Nicht Wissens")Frage. Über einen Glauben läßt sich nicht debattieren.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fotostrecke
Dinosaurier: Massensterben vor 65 Millionen Jahren


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: