Antarktis-Konferenz in Bremerhaven: Staaten pokern um größte Meeresschutzzone

Von und

AP

Entsteht vor der Antarktis die größte Meeresschutzzone der Welt? Mit allen Tricks feilschen Vertreter von 24 Staaten in Bremerhaven um Seegebiete, in denen Fischerei verboten wird. Entscheidend könnte der Vorschlag des umstrittenen Tagungsleiters sein.

Hamburg/Berlin/Bremerhaven - Sie feilschen mit bewährten Methoden internationaler Diplomatie. Beliebt ist beispielsweise die Taktik, zunächst wenig Widerstand zu leisten gegen die Positionen der anderen, kurz vor der Abstimmung sich aber querzustellen. Als wirkungsvoll erwies sich auch die Variante Abwesenheit: Soll ein Beschluss gefasst werden, bleiben Delegierte dem Treffen einfach fern.

In Bremerhaven berät die "Internationale Kommission zum Schutz lebender Ressourcen in der Antarktis" (CCAMLR), ob das Meer vor der Antarktis vor Eingriffen des Menschen teilweise bewahrt werden soll. Die Vertreter von 24 Staaten und der Europäischen Union (EU) hätten "die einmalige Chance, Geschichte zu schreiben", wenn sie am Dienstag das größte Meeresschutzgebiet der Welt beschlössen, beschwört Landwirtschaftsministerin Ilse Aigner einen Erfolg. Es sind jene Länder, die in der Antarktis engagiert sind, wirtschaftlich oder wissenschaftlich.

Fotostrecke

9  Bilder
Eisiger Südkontinent: Naturschätze der Antarktis
Naturschutz wird auch zur Frage geopolitischer Interessen, kein Land will Einfluss verlieren. Bislang stehen sich zwei Lager unverträglich gegenüber. Auf der einen Seite haben westliche Staaten Schutzzonen vorgeschlagen: die USA und Neuseeland im Rossmeer auf der Neuseeland zugewandten Seite der Antarktis, die EU und Australien Gebiete vor der Ostküste des Kontinents. In einigen Gebieten würde die Fischerei untersagt, in anderen unter strenge Auflagen gestellt. China, Japan, die Ukraine, Norwegen und vor allem Russland zeigen allerdings wenig Interesse an einer Einigung; sie haben große wirtschaftlichen Interessen in der Region.

Naturschätze der Antarktis

Es geht um einen einzigartigen Naturschatz: Die Ozeane vor dem Südkontinent gelten als ursprünglich wie kaum eine andere Region. Das extreme Klima vereinigt eine spezielle Gemeinschaft. Pinguine etwa leben nur dort, Robben, Wale, Delfine, Tintenfische und Albatrosse. Das nährstoffreiche Wasser lässt Myriaden Kleinkrebse gedeihen, den Krill. Er ernährt nicht nur die bunte Fischwelt, sondern wird als Nahrung für Fischfarmen oder für Gesundheitsprodukte in alle Welt exportiert.

Menschliche Begierden bedrohen das Idyll: "Flora und Fauna der Antarktis stehen unter wachsendem Druck durch Fischerei und Rohstoffförderung", sagt Onno Groß, Direktor der Meereschutzorganisation Deepwave. Auch norwegische Schiffe fangen vor der Antarktis große Mengen Krill, die daheim in riesigen Aquakulturen an Lachse verfüttert werden. Deswegen hat die Regierung in Oslo nicht viel übrig für große Schutzgebiete.

Norwegen hat besonderen Einfluss: Geleitet werden die CCAMLR-Verhandlungen in Bremerhaven von Terje Løbach, einem Beamten des norwegischen Fischereiministeriums. Beim letzten CCAMLR-Treffen in Australien war sein Land eines der Staaten, die sich am stärksten gegen die Einrichtung der Schutzzonen sperrten. Und Løbach, erinnern sich Teilnehmer, vertrat schon damals als Tagungspräsident die Position seiner Regierung - anstatt nach einem Kompromiss zu suchen. Die Konferenz in Australien scheiterte.

Russland gegen USA

Es ist erst das zweite Mal seit 1982, dass sich die Kommission nun zu einer Sondersitzung abseits des Jahresturnus trifft. In Bremerhaven soll der Druck auf die Verweigerer erhöht werden. "Die europäische Presse wird das Thema im Fokus haben. Dadurch entsteht mehr Druck auf skeptische Staaten", heißt es aus der deutschen Bundesregierung.

Viel bewegt sich nicht. Russlands Vertreter sind vor allem gegen den Vorschlag einer Schutzzone im Rossmeer, den die USA und Neuseeland vorgestellt haben. Neuseeland und die USA schlagen Fangquoten für das 2,3 Millionen Quadratkilometer große Areal vor. Bei deren Festlegung fühlen sich die Russen über den Tisch gezogen - und blockieren. "Die haben Angst, dass das Fell des Bären ohne sie verteilt werden könnte", sagt ein Teilnehmer.

Dem amerikanisch-neuseeländischen Vorschlag wird wegen dieses Streits eine schlechtere Chance eingeräumt. Wird also der alternative Vorschlag, das Schutzgebiet vor den Ostantarktis, durchkommen? "Es müsste noch eine Menge passieren, angesichts der vielen Bedenken, die hier vorgetragen werden", berichtet Tim Packeiser, Meeresökologe beim Umweltverband WWF. Gute Aussichten auf besseren Schutz hätten am ehesten die Schelfgebiete nahe der Küste.

Heikler Kompromiss

Ein Kompromissvorschlag Norwegens sorgt für Unruhe: Man könne ja eine Schutzregion schaffen, sie aber zeitlich beschränken. "Das wäre ein gefährlicher Präzedenzfall", sagt Meeresbiologe Groß. Solch ein Beschluss könnte zum Vorbild für künftige Schutzgebiete in aller Welt werden. "Wir sehen mit Sorge, dass andere Länder ihre Bereitschaft andeuten", ergänzt Packeiser.

Kann Deutschland vermitteln, als eines der wenigen in der Antarktis vertretenen Länder ohne große wirtschaftliche Interessen? Die zuständige Bundeslandwirtschaftsministerin Aigner bringt einen eigenen Vorstoß ins Spiel: Deutschland werde bald ein Schutzgebiet im westantarktischen Weddelmeer vorschlagen; dort liegt seit Jahrzehnten der Schwerpunkt heimischer Forschung. "Die Bodenflora in diesem Gebiet kommt in ihrer Schönheit und ihrem Artenreichtum den tropischen Korallenriffen gleich", schwärmt Aigner.

Gleichwohl werden weder die Ministerin, noch hochrangige Delegierte der Bundesregierung oder anderer Staaten in Bremerhaven erwartet. Die Verhandlungen bleiben, wie es heißt, "auf Arbeitsebene". Kann es dennoch einen Durchbruch geben? Ein Zusammenschluss von mehr als 30 Umweltschutzorganisationen bleibt optimistisch: Die Antarctic Ocean Alliance (AOA) schlägt unverdrossen zusätzliche 19 Meeresgebiete nahe der Antarktis vor. Sie sollen die von den Staaten verhandelten Zonen miteinander verbinden, irgendwann.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 19 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. billigfresser: antarktischer krill für zuchtlachse
ukijai 13.07.2013
da könnte man doch mal ne schöne werbekampagne starten: "unser lachs frisst nicht den walen das futter weg und scheißt die fjorde voll". ich frage mich schon lange, warum keiner eine kampagne startet, dass thunfisch verboten wird. gestern war erst wieder zu lesen, die fischbestände in der eu hätten sich deutlich erholt. an statt sich für blöd zu verkaufen zu lassen, sollte man den spieß umdrehen: crowdfounding für ökokampagnen, wer rettet die arktis, wer den thunfisch, kann ja nicht so schwer sein - außer es ist einem egal oder man hat angst, dass norwegen einem den gashahn zudreht und das volk rebelliert, weils keinen thunfisch mehr in dosen gibt und die menschenähnlichsten aller vögel leben eh am arsch der welt. sorry für den sarkasmus, aber wo bitteschön ist bisher der medial druck geblieben, der im artikel erwähnt wird. ist das hier etwa ein alibiartikel?
2. alles Palim Palum
hochst 13.07.2013
sobald es technisch moeglich und profitabel ist werden all diese Abkommen keinem Pfifferling mehr wert sein und es werden Gold und Oelrausche folgen. Im uebrigen warten wir doch nur noch ab bis das große Ding da unten schmilzt um es sofort zu erbeuten ...
3. Niemand kann doch wirklich
wurzelbär 13.07.2013
glauben, daß hier mit Sachverstand, nach Tatsachenlage, folgerichtig nach dem heutigen Wissen und einer wahrscheinlichen Entwicklung, eine Entscheidung getroffen wird. Interessanter wäre zu erfahren, wieviel "Geld" in der meinungsmachenden "Feilscherei" fließen wird. Aber das will ja keiner wissen, die "Lügen der Vereinbarungen" werden dann den Menschen als > Erfolg < verkauft! Man kann doch heute wirklich niemanden mehr Aufrichtigkeit unterstellen!
4. Dies ganzen Konferenzen sind doch eine Farce
tjivi 13.07.2013
Der Mensch beutet ganz sicher auch die Antarktis bis zum letzten aus. Die Raffgier des Menschen ist unstillbar. Die Lobby für den Naturschutz kann da leider nicht mithalten.
5. Bin
kraijjj 13.07.2013
Zitat von tjiviDer Mensch beutet ganz sicher auch die Antarktis bis zum letzten aus. Die Raffgier des Menschen ist unstillbar. Die Lobby für den Naturschutz kann da leider nicht mithalten.
dafür die Leute von Sea Shepard mit U-Booten auszustatten, so das sie die norwegischen Trawler und die anderer Nationen aus den ant- und arktischen Gewässern pusten können, sobald diese auf die Idee komen auch noch diesen Teil der Weltmeere auszubeuten. Das wäre für mich sogar eine Art der stellvertretenden Notwehr aber wohl "noch" zu radikal um hier veröffentlicht zu werden?!?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wissenschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Natur
RSS
alles zum Thema Antarktis
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 19 Kommentare