Bilanz des Meteoritenunfalls: Kälteschock nach dem Einschlag

Von , und Thomas Wagner-Nagy

AP

Es ist der schwerste Meteoritenunfall seit Jahrhunderten. Der Absturz eines Gesteinsbrockens über Russland hat große Schäden hinterlassen. Es gab viele Verletzte, die Menschen kämpfen jetzt mit der Kälte. Wissenschaftler entdecken erste Spuren des Einschlags.

Hamburg/Moskau - Es waren dramatische Stunden in der russischen Millionenstadt Tscheljabinsk: Am Freitag kurz nach 9 Uhr morgens Ortszeit verglühte unter lautem Donner ein mehrere Meter großer Meteorit über der Stadt im Ural. Gesteinsbrocken fielen wie Feuerbälle auf die Erde.

Chaos herrschte: Die Explosion löste Alarmanlagen aus, Mobiltelefone funktionierten nicht mehr. Der Meteorit raste über den Horizont und hinterließ eine lange, weiße Rauchwolke, die sogar im 200 Kilometer entfernten Jekaterinburg zu sehen war.

Die Bilanz zeigt, dass es sich um den wohl schwersten Meteoritenunfall der menschlichen Zivilisation handelt; bislang ereigneten sich Einschläge abseits großer Ortschaften, oder sie hinterließen weniger Schaden. Doch hier traf es eine Großstadt. Etwa 1100 Menschen wurden nach Angaben des Innenministeriums zumeist leicht verletzt, darunter waren laut Behördenvertretern mehr als 200 Kinder. Nach Angaben des Katastrophenschutzministeriums wurden mehr als 100 Menschen stationär in Krankenhäusern aufgenommen. Die meisten von ihnen seien durch umherfliegendes Glas getroffen worden.

Laut offiziellen Angaben hat die Druckwelle des Meteors 170.000 Quadratmeter Fensterglas zersplittern lassen. Rund 3000 Häuser sind betroffen, darunter 34 Krankenhäuser, 361 Kindergärten und Schulen. Die überwiegende Mehrheit der betroffenen Wohnhäuser sind große Mietskasernen mit Dutzenden oder gar Hunderten Parteien. Die ebenfalls in Mitleidenschaft gezogenen Zentralheizungen sollten schon am Abend wieder Wärme in jedes Haus in Tscheljabinsk pumpen, so hat es die Verwaltung versprochen. Auch das Gas soll wieder fließen. Doch was nutzt das, wenn der Wind durchs Fenster pfeift? Es wird eiskalt in der Region. Der Meteorit hat mit dem Temperatursturz allerdings nichts zu tun.

Fotostrecke

18  Bilder
Der Katastrophe auf der Spur: Erst der Einschlag, dann das Beben
In ersten Schätzungen kalkulieren die Behörden die Schäden auf eine Milliarde Rubel, also rund 25 Millionen Euro, wie Gebietsgouverneur Michail Jurewitsch sagte. Die Größe der kosmische Bombe wird dabei immer deutlicher. Experten taxieren das Gewicht auf mindestens zehn Tonnen. Der Brocken wurde von der Luft binnen Sekunden von 50.000 Kilometern pro Stunde auf fast null gebremst. Er begann zu glühen, zerplatzte schließlich. Die Forscher rätselten: Haben die Trümmer die Erde erreicht? Wie heftig war der Aufprall? Haben die Geschosse Krater geschlagen?

Nun liegen erste Daten vor, die vermutlich den Aufprall dokumentieren: Um 4.22 Uhr deutscher Zeit gab es eine Erschütterung in der Stadt Tscheljabinsk, das zeigen die Aufzeichnungen von Erdbebensensoren. Bebenwellen breiteten sich in alle Richtungen aus, sie wurden von Messgeräten an vielen Orten registriert. Das Geoforschungszentrum Potsdam GFZ veröffentlichte ein "Seismogramm des Meteoriteneinschlags in Russland" - es zeigt, wie sich die Erschütterungen ausgebreitet haben.

Loch im Eis entdeckt

Auch der Geologische Dienst der USA (USGS) hat ein Beben in Tscheljabinsk gemessen. Es habe allerdings die Stärke null auf der Erdbebenskala. Aufgrund der schwachen Intensität sei nicht klar, ob die Erschütterungen im Boden oder in der Luft ausgelöst wurden, erklärt der USGS. Druckwellen von Explosionen können sich auch von der Luft auf den Boden übertragen.

Dass es aber wohl einen stärkeren Aufprall gegeben hat, zeigt die Meldung russischer Behörden. Sie haben am Ufer des Tschebarkul-Sees rund 80 Kilometer westlich von Tscheljabinsk ein etwa sechs Meter breites Loch entdeckt. Demzufolge muss dort ein Geschoss eingeschlagen sein.

Soldaten hätten den Bereich an dem zugefrorenen Gewässer abgesperrt, sagte Oberst Jaroslaw Roschtschupkin vom Zentralen Wehrbezirk. Einsatzkräfte berichteten von zahlreichen, etwa einen Zentimeter großen Splittern in der Nähe. Ob es noch irgendwo einen größeren Krater gibt, ist unklar. Der Meteorit ist in kleinere Teile zerborsten, so dass es keinen breiteren Trichter geben könnte.

Auch die Spur des Meteoriten durch die Atmosphäre haben Wissenschaftler mittlerweile registriert. "Wir haben jetzt Daten verschiedener Stationen vorliegen", sagt Gernot Hartmann von der Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR).

Beobachtungswarten in Aktjubinsk im nördlichen Kasachstan sowie im zentralrussischen Salessowo hätten den Druck des Gesteinsbrockens beim Flug durch die Lufthülle der Erde gemessen. Dabei empfingen die Stationen Schallwellen niedriger Frequenz, sogenannten Infraschall: "Es waren starke Signale. Man kann sie zeitlich zuordnen", erklärt Hartmann. Das Signal sei relativ langgezogen gewesen - ein Hinweis auf die Flugbahn des Himmelskörpers.

Jagd nach Fensterglas

Nun beginnt für die Menschen in Tscheljabinsk die Suche nach heilem Glas: Schon am Vormittag, unmittelbar nach dem Meteoriteneinschlag, berichteten russische Medien von einem Ansturm auf Fenster und Plexiglas. Die Stadt Tscheljabinsk hat ihren Bürgern kostenlos Glasersatz versprochen. Doch wer soll die Abertausenden Fenster so schnell austauschen? Die weniger betroffenen Nachbarstädte entsenden Handwerker nach Tscheljabinsk, so wie sonst Bergungstrupps in Katastrophengebiete.

Die Stadtväter selbst haben einen Aufruf gestartet: Freiwillige mit Erfahrung beim Fenstereinbau dringend gesucht. "Im Falle von Zerstörungen von Fensterglas in Wohnungen bitten wir darum, selbständig Maßnahmen zur Wiederherstellung zu ergreifen", steht auf Aushängen an den Straßenecken.

Nach dem Feuerball am Morgen kommt die Kälte der Nacht; die Temperaturen werden auf bis zu minus 20 Grad sinken. Am Abend wandte sich der Gouverneur noch einmal an die Bürger - mit einem Tipp für alle, die die erste Nacht ohne neue Fenster überstehen müssten: Sie sollten die Fenster, so gut es gehe, mit Decken verhängen.

Einige Russen reagierten mit wirtschaftlichem Instinkt auf die Naturkatastrophe: Die Nachrichtenagentur RIA Novosti berichtete, einige Bewohner der betroffenen Region hätten ihre Fenster zerstört, um vorzugeben, sie seien durch den Meteoriten zu Bruch gegangen. Andere boten im Internet mutmaßliche Teile des Meteorits zum Kauf an.

Anmerkung der Redaktion: In einer früheren Version dieses Artikels hieß es, der Einschlag habe um 2.22 Uhr MEZ stattgefunden. Tatsächlich fand er um 4.22 Uhr statt. Wir bitten, den Fehler zu entschuldigen.

Mit Material von dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 104 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Was sagt der Duden dazu?
mumienschubser 15.02.2013
So lange er noch fliegt nennt man ihn Meteoroid, sobald er Bodenkontakt hat heißt er aber Meteorit. Es raste also kein Meteorit über den Horizont sondern ein Meteoroid auch die Fenster sind durch einen Meteoroiden zu Bruch gegangen.
2. Hat der Himmel ein Zeichen gesetzt?
Pfaffenwinkel 15.02.2013
Erst der Blitzeinschlag in den Petersdom, dann der Meteoritenschwarm und nun noch der Asteroid, der an der Erde vorbeischrammt. Da kommt man ins Grübeln.
3. ...
Newspeak 15.02.2013
Es ist der wohl schwerste Meteoritenunfall seit Jahrhunderten. Der Absturz eines Gesteinsbrockens über Russland hat schwere Schäden hinterlassen. Über tausend Menschen wurden verletzt, zahlreiche Häuser beschädigt, jetzt fallen die Temperaturen. Forscher entdecken erste Spuren des Einschlags. Ähm, Unfall? Ein Unfall ist doch wohl was anderes, oder, rein vom Sinn her? Und wieso fallen "jetzt" die Temperaturen? Wenn man das liest, könnte man denken, der Meteorit sei dran schuld. Daß es derzeit, im Winter, einfach nur kalt ist, in Russland, scheint eine Neuigkeit zu sein. Und daß nachts die Temperaturen sinken. Ich weiß nicht, Journalisten sollten ihre Texte mal genauer durchlesen und sich mal weniger boulevardesk ausdrücken...sieht man z.B. an der Unart, Selbstverständlichkeiten besonders zu betonen und alles zuzuspitzen...(auch in anderen Beiträgen, wo davon die Rede ist, daß der andere Asteroid so nah vorbeifliegt, wie noch niemals in der Geschichte der Astronomie, dabei weiß man das gar nicht. Vielleicht sind schon zig solche Trümmer an uns vorbeigeflogen, ohne daß man davon Notiz genommen hat? Und die Astronomie wird außerdem schon seit Jahrtausenden betrieben, zwar mit anderem Hintergrund und nicht vergleichbar zu heute, aber bitte...man kann einfach mal nachdenken, bevor man solche totalitären Aussagen zusammenformuliert. Der Erkenntniswert ist jedenfalls nicht geringer, wenn man nicht so übertreibt.
4.
BlakesWort 15.02.2013
Tolle Überschrift. Die Bild hätte es nicht besser gemacht. Wer soll darauf kommen, ohne Fenster wird es drinnen kalt? Wissenschaftsjournalisten sind und bleiben die Zierde ihres Berufsstands.
5. *
pillorello 15.02.2013
Die Welt wird erst am 21.2.2013 untergehen. Wir bitten die 2 monatige Verspätung zu entschuldigen. Beste Grüße von ihrer Biene Maya.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wissenschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Natur
RSS
alles zum Thema Meteoriten über Russland
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 104 Kommentare


Karte

Fotostrecke
Kosmischer Fels über Russland: Feuriger Regen

Buchtipp

Größte Desaster der Zukunft
Interaktive Grafik