Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Mittelalter und Moderne: Natürliche Phänomene lösten Klimaextreme aus

Von

Sonne (Aufnahme der "Stereo"-Sonde): Schwankende Aktivität beeinflusst Erdklima Zur Großansicht
REUTERS

Sonne (Aufnahme der "Stereo"-Sonde): Schwankende Aktivität beeinflusst Erdklima

Sonnenaktivität und Vulkanismus haben das Klima der vergangenen 1500 Jahre massiv geprägt. Das konnten Forscher nun nachweisen. Das Ergebnis könnte Skeptiker des vom Menschen verursachten Klimawandels bestärken - doch genau davor warnen die Autoren.

Auf der Arktisinsel Grönland fuhren wackere Wikinger-Siedler Getreideernten ein, auf den britischen Inseln wütete die Malaria - in Weinbaugebieten. In der Zeit des sogenannten Mittelalterlichen Klimaoptimums zwischen dem 9. und dem 14. Jahrhundert war es in einigen Teilen der Welt außergewöhnlich warm. Doch schon wenig später kehrte sich der Trend um: Im 15. Jahrhundert begann die sogenannte Kleine Eiszeit. Bis ins 19. Jahrhundert sorgte sie für Missernten, Krieg und Seuchen.

Schuld an der Achterbahnfahrt der Temperaturen waren natürliche Klimaschwankungen, wie US-Forscher nun noch einmal nachgewiesen haben. Im Fachmagazin "Science" erklären die Wissenschaftler um Michael Mann von der Pennsylvania State University, was ihrer Meinung nach damals im Detail passierte. Zur Rekonstruktion des Klimas der vergangenen 1500 Jahre griffen die Forscher auf Eisbohrkerne, Jahresringe von Bäumen, Korallen und Sedimentproben aus allen Teilen der Welt zurück. Zusammengenommen belegen die Zeugen aus der Vergangenheit die Phänomene der Aufheizung und Abkühlung.

Genaugenommen war der Datensatz bereits bekannt. Er wurde im vergangenen Jahr im Fachmagazin "Proceedings of the National Academy of Sciences" veröffentlicht. Nun wandten die Forscher aber neue Methoden bei der Analyse an und fütterten gängige Klimamodelle mit den Beobachtungsdaten. So untersuchten sie, wie gut die modernen Rechenmodelle die Geschehnisse der Vergangenheit erklären können - und wie gut demnach ihre Vorhersagekraft für die Zukunft ist.

Pikant ist der Zeitpunkt der Veröffentlichung - wenn auch nur durch einen Zufall: Seit einigen Tagen kursieren im Internet Mails, die Hacker von einem Computer der Climatic Research Unit (CRU) der University of East Anglia gestohlen haben. Klimaskeptiker sehen in ihnen den Beleg für eine große Verschwörung. Zu dem Material gehören auch Mails von Michael Mann. Er hatte sich, anders als die Forscher der CRU, nach dem Datendiebstahl zu Wort gemeldet - und dabei auch Details erklärt, die angeblich auf Tricksereien hindeuten. Kritiker der Klimaforschung werden die neue Studie vermutlich dennoch als Beleg ihrer Thesen sehen.

Sonnenaktivität und Vulkanismus mit großem Einfluss

Denn die Forscher um Mann zeigen eindrücklich, welch großen Einfluss natürliche Faktoren wie Sonnenaktivität und Vulkanismus auf regionale Klimaphänomene haben - und dass aktuelle Modelle diesen Einfluss unbedingt mit einkalkulieren müssen. Denn nur so gelingt es, brauchbare Ergebnisse zu bekommen. Das klingt verdächtig nach der Argumentation von Gegnern des Klimawandels, könnte man meinen. Doch dem ist nicht so.

Während des Mittelalterlichen Klimaoptimums, so konnte das Team um Mann zeigen, gab es eher geringen Vulkanismus und eine besonders hohe Sonneneinstrahlung, bedingt durch starke Sonnenaktivität. Die Forscher machen allerdings auch klar, dass die Temperaturen längst nicht überall besonders hoch waren. Während man in Europa schwitzte, gab es etwa in einem größeren Gebiet des tropischen Pazifiks weit unterdurchschnittliche Werte und weniger Niederschläge.

Schuld daran war offenbar das Wetterphänomen La Niña, eine Art Gegenreaktion zu El Niño. Mit einem Thermostat-Effekt von La-Niña glich die Erde offenbar höhere Temperaturen, die an einer Stelle auftauchten, andernorts wieder aus. Unter den von den Forschern getesteten Klimamodellen erwiesen sich nur die als brauchbar, die diesen Effekt berücksichtigten.

Die natürlichen Faktoren, so folgern die Wissenschaftler, hatten offenbar immensen Einfluss auf regionale Klimaphänomene, nicht nur im Fall von La Niña und El Niño. In Europa beeinflussten sie die Nordatlantische Oszillation (NAO). Sie kommt dadurch zustande, dass die Luftdruckverhältnisse zwischen dem sogenannten Islandtief im Norden und dem Azorenhoch im Süden periodisch schwanken. Je nachdem, in welchem Zustand sich die NAO befindet - positiv oder negativ -, fällt der Winter in Europa und den angrenzenden Regionen relativ mild oder harsch aus.

Diesen Artikel...
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 205 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Natürlich warnen die Autoren,
Kanalkrokodil 27.11.2009
vor den "Skeptikern". Wer macht sich schon freiwillig brotlos!
2.
frubi 27.11.2009
Zitat von sysopSonnenaktivität und Vulkanismus haben das Klima der vergangenen 1500 Jahre massiv geprägt. Das konnten Forscher nun nachweisen. Das Ergebnis könnte Skeptiker des vom Menschen verursachten Klimawandels bestärken - doch genau davor warnen die Autoren. http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/0,1518,663835,00.html
Und noch eine Studie. Als planloser Normalo blickt man wirklich nicht mehr durch.
3. political correctness
Nobbi 27.11.2009
natürlich warnen die autoren davor dem medial augebauschten CO2 klimawandel ggüber skeptisch zu werden. selbst bei eindeutigen indizien, wie denen von Svensmark, die den allmachtsphanatasien der menschheit einhalt gebieten und aufzeigen, dass klimawandel schon immer stattgefunden hat, muss der autor aus political correctness zur vorsicht mahnen, denn würde er es nicht tun, würde sich ein horde aufgebrachter 'klimaforscher', journalisten und gutmenschen auf ihn hetzen und ihn dafür kritisieren und mundtot machen.
4. es wird fleissig zurück gerudert!!
ichgucke 27.11.2009
die studie ist ein klares schuld eingeständniss. natürlich wird schnell zurückgerudert von unserem michael mann und co. den ihnen gehts jetzt als erstes an den kragen den der betrug ist aufgedeckt worden. leider werden wir sehr schwer an die leute kommen die den auftrag dazu gegeben haben. wie z.b. al gore/exon und co. hauptsache der gefakte emissionshandel geht weiter. ich persönlich finde es unter sau was politker/medien/wissenschafftler/wirtschafft hier treiben. ich hoffe nur das die anklagen in australien/england/amerika bald aufgenommen werden. dann gehts ein paar von den lügnern wenigstens an den kragen. daran werden sich auch einige aus unserem deutschsprachigen einzugsgebiet beteiligen. natürlich berichtet der spiegel nicht darüber den selbst zu recherechieren ist zu viel verlangt. mfg ps: mein abo wurde gekündigt.
5. Logik
Daniel28, 27.11.2009
Zitat von Nobbinatürlich warnen die autoren davor dem medial augebauschten CO2 klimawandel ggüber skeptisch zu werden. selbst bei eindeutigen indizien, wie denen von Svensmark, die den allmachtsphanatasien der menschheit einhalt gebieten und aufzeigen, dass klimawandel schon immer stattgefunden hat, muss der autor aus political correctness zur vorsicht mahnen, denn würde er es nicht tun, würde sich ein horde aufgebrachter 'klimaforscher', journalisten und gutmenschen auf ihn hetzen und ihn dafür kritisieren und mundtot machen.
Nein, man muss davor warnen, weil solche Schlußfolgerungen logisch nicht zulässig sind. Der Beweis, das es natürlichen Klimawandel gibt, ist eben kein Beweis dafür, das es keinen menschengemachten Klimawandel gibt oder geben kann. Vor allem gibt es kein "entweder oder".
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fotostrecke
Sonnenaktivität: Wie lange dauert die Ruhephase?

Anzeige

Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: