Neopalpa donaldtrumpi Motte trägt nun Namen von Donald Trump

Am Freitag wird der neue US-Präsident vereidigt. Nun hat ein Biologe eine neu entdeckte Mottenart nach Donald Trump benannt. Als Inspiration diente ihr auffälliger Kopfschmuck. Zu Hause ist die Motte ausgerechnet in Kalifornien und in Mexiko.

Kopf einer männlichen Motte Neopalpa donaldtrumpi
Dr. Vazrick Nazari

Kopf einer männlichen Motte Neopalpa donaldtrumpi


Dass Wissenschaftler neu entdeckte Arten nach prominenten Personen benennen, ist kein neues Phänomen. Es gibt beispielsweise Spinnenarten, die Calponia harrisonfordi und Heteropoda davidbowie heißen. Und eine Korallenfischart trägt seit Kurzem den Namen Tosanoides obama.

Nun darf sich auch der künftige US-Präsident Donald Trump über eine nach ihm benannte Spezies freuen. Denn eine bislang unbekannte Mottenart heißt nun Neopalpa donaldtrumpi. Die sogenannte Palpenmotte gehört zur Familie der Schmetterlinge und lebt ausgerechnet in Kalifornien, Arizona und Mexiko.

Der kanadische Insektenforscher Vazrick Nazari hat die Mottenart entdeckt, als er von einem Museum gesammelte Exemplare miteinander verglich. Man hatte diese für Vertreter der 1998 erstmals beschriebenen Art Neopalpa neonata gehalten. Doch Nazari konnte nun mit einer DNA-Untersuchung beweisen, dass es sich um eine eigene Art handelt.

Der Oberkörper von Neopalpa donaldtrumpi sei sieben bis elf Millimeter lang, schreibt Nazari im Fachblatt "ZooKeys". Die beiden Neopalpa-Arten teilten ihre Lebensräume, man könne sie aber sehr gut voneinander unterscheiden.

Neopalpa-Motten
Dr. Vazrick Nazari

Neopalpa-Motten

Besonders auffällig sind laut Nazari die gelblich-weißen Schuppen auf dem Kopf erwachsener Männchen - siehe Foto oben. Der Biologe sah darin eine amüsante Ähnlichkeit zur Frisur Donald Trumps, weshalb er sich zu der Namensgebung Neopalpa donaldtrumpi entschloss.

Ein Charakteristikum der Art seien auch die männlichen Genitalien. Die sogenannten Valven, das sind zu Genitalanhängen umgewandelte Gliedmaßen eines Hinterleibssegments, seien anders als bei N. neonata "stark gekrümmt". Die Genitalien der weiblichen Vertreter von N. donaldtrumpi seien hingegen unauffälliger als bei N. neonata.

Die bislang unbekannte Mottenart lebe in dichtbesiedelten Gebieten, schreibt der Forscher, ihre Population sei deshalb gefährdet. Die Entdeckung einer neuen Art in einer Region, die als gut erforscht gelte, zeige, wie wichtig der Schutz der Lebensräume sei.

"Von der Wahl des Namens des 45. Präsidenten der USA erhoffe ich mir eine größere öffentliche Aufmerksamkeit für die unterschätzte Rolle von Kleinstlebewesen in der Artenvielfalt Nordamerikas", sagte Nazari.

hda

Mehr zum Thema


© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.