Mount Cook Neuseelands höchster Berg 30 Meter geschrumpft

Eine Expedition hat es ans Licht gebracht: Neuseelands höchster Berg ist niedriger als bisher vermutet. Schuld daran dürfte ein gewaltiger Fels- und Eisabbruch vor mehr als 20 Jahren sein, der langfristige Folgen hatte.

Lake Matheson mit Neuseelands höchsten Bergen: Der Mount Cook ist ganz rechts im Bild zu sehen, der Mount Tasman daneben
REUTERS

Lake Matheson mit Neuseelands höchsten Bergen: Der Mount Cook ist ganz rechts im Bild zu sehen, der Mount Tasman daneben


Wellington - Neuseelands höchster Berg wird kleiner, zumindest auf dem Papier. Der Mount Cook - auch Aoraki genannt - ist 30 Meter niedriger als bisher in den Landkarten verzeichnet. Zu diesem Ergebnis kommt eine Vermessungsexpedition der University of Otago, über die Neuseeländische Zeitungen und die Hochschule am Donnerstag berichteten.

Die Messungen eines vierköpfigen Teams haben demnach bereits am 23. November stattgefunden. Sie zeigten: Der höchste Punkt des Massivs liegt nicht 3754 Meter über dem Meer, sondern nur 3724. Die von der Expedition gesammelten GPS-Daten würden vorherige Berechnungen auf Basis von Luftbildaufnahmen bestätigen, so die University of Otago.

Schuld an dem Schrumpfen ist nach Angaben des Wissenschaftlers Pascal Sirguey vor allem ein gewaltiger Fels- und Eisabbruch im Dezember 1991. Dabei rutschen 12 bis 14 Millionen Kubikmeter Material ab. Seitdem sei die Eiskappe auf dem Mount Cook noch weiter erodiert, so der Forscher.

Es war erst das sechste Mal, dass der Mount Cook vom Boden aus - und nicht aus dem Flugzeug - vermessen wurde. Alle vorherigen Expeditionen dieser Art fanden im 19. Jahrhundert statt. Der Mount Cook ist Teil der Neuseeländischen Alpen auf der Südinsel des Landes. An seinen Flanken gibt es große Gletschergebiete. Benannt ist der Berg nach dem britischen Entdecker James Cook, der die neuseeländischen Inseln im 18. Jahrhundert umfahren hatte. Bei den Maori trägt das Massiv den Namen Aoraki.

Mehr als 200 Bergsteiger sind bei dem Versuch gestorben, die Spitze zu erreichen. Trotz des nun attestierten Höhenverlustes bleibt der Mount Cook der höchste Berg des Landes. Auf dem zweiten Rang liegt der auch Rarakiroa genannte Mount Tasman. Er ist 3497 Meter hoch. Die zuständige neuseeländische Geo-Behörde erklärte, man werde die neue Höhenangabe beim Druck zukünftiger Landkarten berücksichtigen.

chs

Mehr zum Thema


insgesamt 9 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Kiste 16.01.2014
1. Nicht weniger ist mehr, sondern mehr ist mehr
200 Tote bei lumpigen 3700 Metern? Dazu hätte ich in dem Artikel gern was gelesen.
dennis_89 16.01.2014
2. Wow...
....ist natürliche Erosion eines Berges nun schon eine Schlagzeile wert??? Wahnsinn.
geotie 16.01.2014
3. yoooh
Gerade die Einladung gelesen: 'sagen Sie uns Ihre Meinung'. Gut! Was soll man zu diesem Thema sagen? Viel lieber wäre es, es gäbe die Möglichkeit für ein Kommentar zum Thema *'NPD vs. SPD-Politiker Dahlemann'*. Denn da können sich dumme Volksgenossen outen und aufrechte Menschen Rückgrat zeigen. Aber hier ist nur ein Berg der kleiner ist als angenommen. *Oh wie aufregend!*
joachim_m. 16.01.2014
4. optional
Da kann man doch mit etwas Beton etwas gegen machen, oder?
WillausD 16.01.2014
5. Moment ...
... was??? "langfristige Folgen" Gibt es welche? Ich Lese keine. Mir scheint dass bei Copy Paste nix geklappt hat!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.