Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Angst vor Vulkanausbruch: Indonesier fliehen vor Mount Sinabung

Mount Sinabung: Vulkanausbruch auf Sumatra Fotos
Getty Images

Der Katastrophenschutz hat die höchste Warnstufe ausgerufen, Zehntausende müssen ihre Dörfer verlassen. Nach mehreren Eruptionen nimmt die Sorge zu, der Vulkan Sinabung auf Sumatra könnte ausbrechen.

Nachdem es am indonesischen Vulkan Sinabung in der Nacht zum Sonntag mehrere Eruptionen gegeben hat, werden Zehntausende Menschen aus ihren Dörfern in der Umgebung evakuiert. Das indonesische Zentrum für Vulkanologie und geologischen Katastrophenschutz (PVMBG) hat die höchste Warnstufe ausgerufen. PVMBG-Manager Mohammed Hendrasto sagte der "Jakarta Post", die vulkanischen Aktivitäten des Mount Sinabung würden noch fluktuieren, hätten aber zugenommen.

Das Global Volcanism Program des Smithsonian Institute meldet, die von dem rund 2400 Meter hohen Vulkan auf Sumatra ausgestoßene Aschewolke sei bereits in der Vorwoche bis zu einer Höhe von 3,7 Kilometern aufgestiegen und fast 150 Kilometer weit in Richtung Westen und Nordwesten gedriftet.

Zudem sei am 14. November ein sogenannter pyroklastischer Strom mehr als einen Kilometer an der Südostflanke des Vulkans herabgeflossen. Dabei handelt es sich um eine Wolke aus Asche und Gas, die sich mit einer Geschwindigkeit von mehreren hundert Stundenkilometern bewegt und bis zu 800 Grad heiß werden kann. Am 18. November habe eine Webcam schließlich eine Explosion aufgenommen, die eine Aschewolke ausstieß, die Satellitenbildern zufolge auf bis zu 11,3 Kilometer Höhe stieg.

Zuletzt war der Sinabung vor 400 Jahren ausgebrochen und hatte sich seither weitgehend ruhig verhalten. Schon 2010 hatten neue Eruptionen des Berges mehrere tausend Menschen in die Flucht getrieben. Nachdem die Aktivität des Sinabung in den vergangenen Wochen zugenommen hatte, waren bereits Mitte November mehr als 5000 Menschen aus Angst vor einem Ausbruch aus der Gegend geflohen.

Auch der Flugverkehr ist von der Aktivität des Vulkans betroffen. Die mit Turbopromaschinen und Helikoptern operierende lokale Fluggesellschaft Susi Air stellte ihre Flüge vom Kuala Namu International Airport nahe der Provinzhaupstadt Medan ein. Zur Begründung hieß es, die dicken Aschewolken stellten eine zu große Bedrohung für die Flugzeuge dar. Alle Flugzeuge der Firma seien am Morgen von einer Ascheschicht bedeckt gewesen, berichtet Manager Hadi Zulfadli der "Jakarta Post". Auch die malaysische Fluggesellschaft AirAsia stoppte mehrere Abflüge von dem internationalen Flughafen.

Der Sinabung ist nur einer von Dutzenden aktiver Vulkane, die den Inselstaat Indonesien bedecken.

mak

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 9 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
spiritof81 24.11.2013
Zitat von sysopREUTERSDer Katastrophenschutz hat die höchste Warnstufe ausgerufen, Zehntausende müssen ihre Dörfer verlassen. Nach mehreren Eruptionen nimmt die Sorge zu, der Vulkan Sinabung auf Sumatra könnte ausbrechen. http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/mount-sinabung-indonesier-fliehen-vor-vulkanausbruch-a-935374.html
Das Wort Eruption ist ein Synonym für Ausbruch. Der Vulkan ist also bereits ausgebrochen, wie auch aus dem Artikel hervorgeht. Schließlich wurden neben der Aschewulke auch ein Pyroklastischer Strom ausgebrochen. Man sorgt sich vor Ort demnach vor einer massiven Eruption.
2. Nicht der Rede wert...
egowehner 24.11.2013
Das passiert doch immer mal wieder, seit tausenden von Jahren. Zeit genug, sich einzuricten. Das gleiche gilt für das philippinische Problem - alles Natur. Nur die Anpassungsfähigkeit der Menschen scheint duch die Dauerhilfen der Industrieländer verloren gegangen zu sein.
3. Supervulkan
/sarc 24.11.2013
Zitat von egowehnerDas passiert doch immer mal wieder, seit tausenden von Jahren. Zeit genug, sich einzuricten. Das gleiche gilt für das philippinische Problem - alles Natur. Nur die Anpassungsfähigkeit der Menschen scheint duch die Dauerhilfen der Industrieländer verloren gegangen zu sein.
"höchste Warnstufe", "pyroklastischer Strom", Indonesia's Mount Sinabung Erupting - Business Insider (http://www.businessinsider.com/indonesias-mount-sinabung-erupting-2013-11) Sinabung liegt in der Mitte Sumatras, in der Nähe des Toba-Sees. Dieser See befindet sich im Krater eines Supervulkans, nicht unähnlich dem Yellowstonepark. Von Wikipedia (aus dem Englischen übersetzt): Die Toba-Supereruption war eine Supervulkan-Eruption, die ungefähr vor 69.000 - 77.000 Jahren am Ort des heutigen Toba-Sees (Sumatra, Indonesien) geschehen ist. Es ist die größte bekannte Eruption der letzten 25 Millionen Jahre. Die mit der Eruption verbundene Hypothese besagt, daß diese einen 6-10 Jahre dauernden weltweiten vulkanischen Winter und möglicherweise eine 1.000-jährige Abkühlungsepisode verursacht hat, die die Menschheit damals an der Rand der Vernichtung gebracht hat, was durch Spuren in der mitochondrischen DNA belegt ist. Lake Toba - Wikipedia, the free encyclopedia (http://en.wikipedia.org/wiki/Lake_Toba)
4. Zeit vs. Erde
ANDIEFUZZICH 24.11.2013
Zitat von /sarc"höchste Warnstufe", "pyroklastischer Strom", Indonesia's Mount Sinabung Erupting - Business Insider (http://www.businessinsider.com/indonesias-mount-sinabung-erupting-2013-11) Sinabung liegt in der Mitte Sumatras, in der Nähe des Toba-Sees. Dieser See befindet sich im Krater eines Supervulkans, nicht unähnlich dem Yellowstonepark. Von Wikipedia (aus dem Englischen übersetzt): Die Toba-Supereruption war eine Supervulkan-Eruption, die ungefähr vor 69.000 - 77.000 Jahren am Ort des heutigen Toba-Sees (Sumatra, Indonesien) geschehen ist. Es ist die größte bekannte Eruption der letzten 25 Millionen Jahre. Die mit der Eruption verbundene Hypothese besagt, daß diese einen 6-10 Jahre dauernden weltweiten vulkanischen Winter und möglicherweise eine 1.000-jährige Abkühlungsepisode verursacht hat, die die Menschheit damals an der Rand der Vernichtung gebracht hat, was durch Spuren in der mitochondrischen DNA belegt ist. Lake Toba - Wikipedia, the free encyclopedia (http://en.wikipedia.org/wiki/Lake_Toba)
Im Prinzip geht es hier um den Zeitrahmen. Also um den Wimpernschlag der gegenüber zigtausenden, zigmillionen, oder zigmilliarden Jahren nur eine Momentaufnahme sein kann. Aber die Menschheit braucht gar keine Supervulkane um sich endgültig auszurotten, dazu langen schon die Atomwaffen.
5. Webcam Sinabung
parkine 25.11.2013
wer mal einen Blick auf den Vulkan werfen möchte - hier die Webcam Pusat Vulkanologi dan Mitigasi Bencana Geologi (http://www.vsi.esdm.go.id/cam_detail.php?id=9)
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fotostrecke
Indonesien: Rauch über dem Sinabung


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: