Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Nach Erdbeben: Vulkan bricht im Süden Japans aus

Im Norden Japans bebt die Erde, im Süden bricht ein Vulkan aus: Der Vulkan Shinmoedake spuckt Asche und Geröll in den Himmel - bis in vier Kilometer Höhe.

Shinmoedake-Eruption im Januar: Schwere Beben können Vulkanausbrüche bedingen Zur Großansicht
REUTERS/ Kirishima City Government Office

Shinmoedake-Eruption im Januar: Schwere Beben können Vulkanausbrüche bedingen

Nach Erdbeben, Tsunami und Atomunfällen jetzt auch noch das: Im Südwesten Japans hat am Sonntag der Vulkan Shinmoedake Asche und Gestein in die Atmosphäre gespuckt. Die Asche sei dabei bis in eine Höhe von 4000 Metern geschleudert worden, teilten die Behörden mit. Sie beschränkten den Zugang im Gebiet um den Vulkan. Der 1420 Meter hohe Shinmoedake war im Januar erstmals seit 52 Jahren wieder ausgebrochen, in den vergangenen zwei Wochen herrschte aber Ruhe.

Am Freitag war der nordöstliche Teil Japans vom schwersten Beben seiner Geschichte mit folgendem Tsunami heimgesucht worden. Daraufhin kam es im Atomkraftwerk Fukushima 1 zu einem schweren Unfall, weil Kühlsysteme ausfielen. Der Shinmoedake liegt rund tausend Kilometer vom Erdbebengebiet entfernt. Ob das Erdbeben tatsächlich der Auslöser für die erneute Eruption des Shinmoedake war, ist unklar.

Erst vor kurzem haben deutsche Wissenschaftler nachgewiesen, dass schwere Beben durchaus Vulkanausbrüche bedingen können. Nach besonders starken Beben in Kamtschatka im Jahr 1952, in Chile 1960, in Alaska 1964 und in Indonesien 2004 hatte es in der Umgebung deutlich mehr Eruptionen als sonst gegeben. Die Aktivität der Vulkane hielt jahrelang an.

Das war kein Zufall, haben Thomas Walter vom Geoforschungszentrum Potsdam und Falk Amelung von der Universität Miami belegt. Nach einem Beben weite sich das Gestein unter den Vulkanen, es werde durchlässiger für Magma und Gase.

cis/AFP

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 41 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Mein Beileid an die Japaner
titeroy 13.03.2011
Als Vulkanologe ueberrascht mich das nicht. Als Mensch hat mich diese zusaetzliche Horrormeldung erschuettert. Mein Beileid an die Japaner
2. ...
Barath 13.03.2011
Zitat von sysopIm Norden Japans bebt die Erde, im Süden bricht ein Vulkan aus: Der Vulkan Shinmoedake spuckt Asche und Geröll in den Himmel - bis in vier Kilometer Höhe. http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/0,1518,750681,00.html
Kennt jemand die Kurzgeschichte "Fujiama in rot" aus Akira Kurosawas "Träume"? Klar, physikalisch naiv, aber die Gefahr, die die Atomkraft in Verbindung mit Naturkatastrophen in Japan darstellt, ist in diesem Film doch eindrücklich dargelegt. Aber hinterher heißt es dann immer, man hätte es ja nicht vorhersehen können... Wer den Atmkraftbefürwortern (die Freitag Abend noch jedes Reden von "Kernschmelze" als "Öko-Propaganda" und "Panikmache" bezeichneten) jetzt noch *irgendetwas* glaubt, hat sein Gehirn nicht verdient, für den hätte auch das erweiterte Rückenmark gereicht.
3. ohne
indigofalter 13.03.2011
evtl. war die Aktivität im Januar ein Warnsignal?
4. ...
patecore 13.03.2011
Zitat von indigofalterevtl. war die Aktivität im Januar ein Warnsignal?
nein, so einfach ist das nicht.. japan liegt am pazifischen Feuerring. Vulkanausbrüche und Erdbeben sind dort keine Seltenheit. Als Warnsignale taugen sie daher sowieso nicht. Außerdem ist der Vulkan ja relativ weit vom Epizentrum entfernt. Die Aktivität im Janur hat wohl kaum etwas mit dem jetzigen Erdbeben zu tun. Außer vielleicht das das sowieso alles die gleiche Ursache hat - die Plattentektonik
5. Sollten wir doch mehr Demut zeigen
sukowsky, 13.03.2011
Würden wir Menschen des Mittelalters sein so glaubten wir an einem Weltuntergang. Dank der Aufklärung sezieren wir alles wissenschaftlich. Über uns herrscht aber etwas was wir nicht fassen können. Sollten wir doch mehr Demut zeigen gegenüber unsere Schöpfung und wieder Mensch werden und nicht gottgleich.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Japans Katastrophe auf Twitter


mehr über SPIEGEL ONLINE auf Twitter...

Fotostrecke
Karten: Vom Beben zur Riesenwelle
Die schwersten Erdbeben
Die stärksten Beben seit 1900
1960 Chile, Valdivia , Stärke 9,5
1964 Großes Alaska-Beben , Stärke 9,2
2004 Seebeben vor Sumatra , Stärke 9,1
1952 Kamtschatka, Stärke 9,0
2010 vor Maule, Chile , Stärke 8,8
1906 vor Ecuador, Stärke 8,8
Todesopfer bei Beben
1976 China, Tangshan , offiziell 255.000 Tote, inoffizielle Schätzung: 655.000 Opfer
2004 Seebeben vor Sumatra , 227.898 Tote
2010 Haiti , nach offizieller Schätzung 222.570 Tote
1920 China, Haiyuan , 200.000 Tote
1923 Japan, Kanto, 142.800 Tote
1948 Turkmenistan, Ashgabat, 110.000 Tote
Historische Beben
1556 China, Shaanxi , 830.000 Tote
1976 China, Tangshan , offiziell 255.000 Tote, inoffizielle Schätzung: 655.000 Tote
1138 Syrien, Aleppo, 230.000 Tote
2004 Seebeben vor Sumatra , 227.898 Tote
2010 Haiti , Stärke 7,0, 222.570 Tote
856 Iran, Damghan, 200.000 Tote

Quelle: U.S. Geological Survey

Leseraufruf

Ein Erdbeben hat Japan erschüttert, unmittelbar danach traf eine Tsunami-Welle das Land. Sind Sie gerade vor Ort? Dann schildern Sie Ihre Erlebnisse, schicken Sie uns Bilder oder Videos!

Mit der Einsendung bestätigen Sie, dass Sie einer honorarfreien Veröffentlichung zustimmen.


SPIEGEL.TV
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: