Nach Rettung vor Aussterben 800 seltene Schnecken in Behörde erfroren

Sie waren eingesammelt worden, um ihre Art vor dem Aussterben zu bewahren: In Neuseeland sind 800 seltene Schnecken im Gewahrsam einer Behörde erfroren - ein Thermostat war ausgefallen. Forscher sind entsetzt.

Schnecke (Archivbild aus Deutschland): Temperaturen um den Gefrierpunkt
ddp

Schnecke (Archivbild aus Deutschland): Temperaturen um den Gefrierpunkt


Wellington - In Neuseeland sind 800 seltene Schnecken erfroren. Sie waren zuvor von den Umweltbehörden eigens gerettet worden, um sie vor dem Aussterben zu bewahren. Ein Thermostat in einem Kühlraum, in dem die Tiere wegen eines Brutprogramms gehalten wurden, versagte, berichtete die Umweltbehörde am Donnerstag. Die Riesenschnecken der Art Powelliphanta Augustus können so groß werden wie eine Männerfaust und gelten deshalb als "Sumo-Ringer unter den Schnecken".

Die Schnecken lebten bis 2007 ausschließlich auf einer Bergkette nordöstlich von Westport auf der Südinsel. Umweltschützer sahen ihr Überleben gefährdet, als dort ein Kohlebergwerk geplant wurde. Die Behörde ließ die Exemplare deshalb einsammeln. 4000 wurden anderswo ausgesetzt, 1600 kamen in das Brutprogramm in ein Labor der Umweltbehörde in Hokitika südlich von Greymouth.

Ein Thermostat sollte die Temperatur in dem Kühlraum auf etwa zehn Grad halten. Es versagte aber, teilte die Behörde mit. Etwa die Hälfte der Schnecken erfror bei Temperaturen um den Gefrierpunkt.

"Wir sind am Boden zerstört", sagte der für die Kühlräume zuständige technische Leiter der Behörde, John Lyall, Radio Neuseeland. Die Mitarbeiter hoffen, den Verlust durch das ansonsten erfolgreiche Brutprogramm in einigen Jahren wettzumachen.

boj/dpa



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 25 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
spügel 10.11.2011
1. Tüte Deutsch kaufen
Zitat von sysopSie waren eingesammelt worden, um*ihre Art*vor dem Aussterben zu bewahren: In Neuseeland sind 800 seltene Schnecken im Gewahrsam einer Behörde erfohren - ein Thermostat war ausgefallen. Forscher sind entsetzt. http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/0,1518,796925,00.html
"erfohren" - der Leser ist auch entsetzt ... --- ...
Sackaboner 10.11.2011
2. voll nomaal
Zitat von sysopSie waren eingesammelt worden, um*ihre Art*vor dem Aussterben zu bewahren: In Neuseeland sind 800 seltene Schnecken im Gewahrsam einer Behörde erfohren - ein Thermostat war ausgefallen. Forscher sind entsetzt. http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/0,1518,796925,00.html
Vollidioten gibt es überall. Da kann man niemandem einen Vorwurf machen.
shokaku 10.11.2011
3. .
Weltenretter bei der Arbeit.
festuca 10.11.2011
4. Sinnfrei
Zitat von shokakuWeltenretter bei der Arbeit.
Mir erschließt sich Ihr Anliegen nicht oder wollen Sie mal wieder "Grünen- und Gutmenschenbashing" betreiben? Ohne solche Programme zur Bestandserhaltung wäre unser Planet heute um etliche Arten, darunter auch Großtiere, ärmer.
fucus-wakame 10.11.2011
5. Seltene Arten
Hilfreich wäre es hingegen, wenn man die hier grassierende Schneckenplage bekämpfen könnte. Wäre es möglich, unsere Nacktschnecken einzufrieren? (die sogenannte spanische Wegschnecke)
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.