Nachruf auf Alex: Der schlaueste Papagei der Welt ist tot

Alex beeindruckte Hirnforscher und trat als Star in Fernsehshows auf. Sein Vokabular umfasste mehr als 100 Wörter, er konnte Farben und Formen unterscheiden. Jetzt ist der Graupapagei im Alter von 31 Jahren gestorben.

Seine Karriere begann mit einem Zufall. 1977 war Irene Pepperberg, Chemie-Doktorandin an der Harvard University, auf der Suche nach einem Papagei, um die Kommunikationsfähigkeit der Tiere zu untersuchen. "Auf gut Glück", wie sie später sagte, habe sie sich einen Graupapageien in einem Zooladen Chicagos herausgesucht. Pepperberg nannte ihren Schützling Alex. Jahre später sollten ihn viele Leute kennen.

Forscherin Pepperberg mit Graupapagei Alex: Intellektuelles Niveau eines Fünfjährigen
Alex Foundation

Forscherin Pepperberg mit Graupapagei Alex: Intellektuelles Niveau eines Fünfjährigen

Graupapageien sind bekannt für ihre Fähigkeit, menschliche Laute zu imitieren. Doch Pepperbergs Ziel war ehrgeiziger: Nicht den Klang, sondern den Sinn der Worte wollte sie Alex beibringen. Dazu entwickelte sie ein neues Schulungsverfahren. Vor den Augen des Vogels zeigte sie einer Assistentin einen Korken, eine Nuss oder einen Schlüssel und fragte: "Was ist das?" Antwortete die Gefragte richtig, so erntete die Kollegin Lob und erhielt den Gegenstand.

Bald hatten die Menschen das Interesse des neugierigen Papageien geweckt. Und schließlich mischte er sich in das Gespräch ein: "Korken", krächzte er, und wurde nun seinerseits mit dem begehrten Spielzeug belohnt.

Nach Hunderten von Sitzungen beantwortete er selbst schwierige Fragen richtig: Wenn ihm Pepperberg etwa zwei blaue und drei rote Schlüssel zeigte und fragte: "Wie viele blaue Schlüssel?", so lautete seine Antwort: "Zwei". "Was ist verschieden?" fragte seine Lehrerin weiter. Alex postwendend: "Farbe".

"Alex steht auf dem intellektuellen Niveau eines fünfjährigen Kindes", erklärte die Forscherin, die mittlerweile als Verhaltenspsychologin an der Brandeis University in Waltham forscht. Das Vokabular des Papageis umfasste etwa hundert Worte. "Er kennt sieben Farben und fünf Formen", sagte die Forscherin. "Er kann bis sechs zählen."

Genauso schlau wie Affen

Der Hirnforschung haben Pepperbergs Experimente mit Alex ganz neue Impulse gegeben. "Die Arbeit hat unsere Vorstellung darüber, wie Vogelhirne arbeiten, revolutioniert", sagte Diana Reiss der "New York Times". Reiss arbeitet als Psychologin am New Yorker Hunter College unter anderem mit Delfinen und Elefanten. Wissenschaftler hätten von Vogelhirnen bis dahin nicht allzu viel gehalten, sagte Reiss. Seit Alex betrachte man die Denkorgane der Tiere mit einer gewissen Ehrfurcht.

Auch die Frage, ob Tiere ein Bewusstsein haben oder nicht, erschien seit Alex in einem ganz anderen Licht. Mittlerweile wissen Forscher: Manche Krähen und Papageien sind genauso intelligent wie Affen oder Delfine. Werkzeuggebrauch, Innovation und ein einfaches Sprachverständnis haben Biologen bei Vögeln bereits nachgewiesen.

Alex dürfte einen entscheidenden Teil dazu beigetragen haben. Er sei eines natürlichen Todes gestorben, teilte die Alex Foundation jetzt mit. Pepperberg habe noch vor wenigen Tagen mit ihm Wörter mit schwieriger Aussprache geübt. Dann, eines Morgens, habe der wohl intelligenteste Papagei der Welt tot in seinem Käfig gelegen.

hda

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wissenschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Natur
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Zur Startseite