Exkremente: Das große Geschäft der blauen Wale

Blauwale liefern den Ozeanen mit ihren Exkrementen eine entscheidende Zutat: Ein aktuelles Foto zeigt die Düngung der Meere in schonungsloser Anschaulichkeit. Forscher staunen über die immense Wirkung der Substanz.

Blauwal samt Exkrementen: Dünger für den Ozean Zur Großansicht
Eddie Kisfaludy

Blauwal samt Exkrementen: Dünger für den Ozean

Hamburg - Blauwale sind die größten und schwersten lebenden Tiere auf der Erde. Da verwundert es nicht, dass auch ihre Exkremente nicht spurlos im Ozean verschwinden. Tatsächlich erforschen Wissenschaftler, wie der natürliche Dünger zum biologischen Gleichgewicht der Meere beiträgt. Eine aktuelle Luftaufnahme liefert Anschauungsmaterial.

Blauwale ernähren sich von Krill, kleinen Krustentieren, deren orangene Farbe in der Fäkalienwolke gut zu erkennen ist. Der Kot der Tiere enthält für Pflanzen und Tiere wichtige Nährstoffe. Wale und andere Meerestiere düngen mit ihren Ausscheidungen das Oberflächenwasser.

Unter Meeresbiologen gelten Wale aufgrund ihrer umfangreichen Ausscheidungen als Gärtner der Meere. "Der natürliche Dünger kann dazu führen, dass es mehr Krill gibt, mehr Fische und damit auch mehr Wal", erklärt Joe Roman von der University of Vermont gegenüber der Nachrichtenseite "Wired News".

Dünger verteilt sich

Bereits 2010 beschrieben Zoologen der Harvarduniversität die "whale pump", den Antrieb des Nahrungskreislaufs durch die Meeressäuger: Demnach fressen die Tiere in der Tiefe und verteilen anschließend stickstoffhaltige, verdaute Nahrung im warmen Oberflächenwasser. Dort verteilt sie sich und fördert das Planktonwachstum, zu dem auch der Krill gehört.

Bevor Wale zwischenzeitlich zu kommerziellen Zwecken gejagt wurden, brachten sie laut der Berechnung der Zoologen durch ihren Kot dreimal mehr Stickstoff in den Golf von Maine ein, als das Meer aus der Atmosphäre aufnimmt. "Auch anderen Wirbeltiere, wie Seevögel oder Seehunde, geben Stickstoff ans Meer ab", berichteten die Forscher. "Jedoch in viel geringeren Mengen. Der Kot der Blauwale muss das Ökosystem also maßgeblich beeinflussen." Auch heute noch gelange mehr Stickstoff durch den Kot der Wale in den Golf von Maine, als durch alle Zuflüsse.

Unklar ist noch, wie die sinkende Anzahl der Wale das Ökosystem verändert hat. Bevor Wale in großem Stil gejagt wurden, lebten mehr als 200.000 Blauwale im Südpolarmeer. Heute sind es Schätzungen zufolge etwa 8000 Tiere weltweit.

jme

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 28 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
noname007 13.08.2012
Ich frag mich warum die Japaner, die die Wale ja nur zu Forschungszwecken jagen, das nicht längst schon herausgefunden haben.
2. Fleisch ist unser Gemüse
shokaku 13.08.2012
Zitat von noname007Ich frag mich warum die Japaner, die die Wale ja nur zu Forschungszwecken jagen, das nicht längst schon herausgefunden haben.
Weil die andere Walarten erforschen.
3. Wo
Steinwald 13.08.2012
Womit mal wieder bewiesen wäre, wie wichtig diese Fettgeräte für die Ozeane sind, weswegen man bittschön amal hergeht und diese dummdapperte Walfängerei einfach mal verbietet bittschön, das muß adoch amal möglich sein.
4.
noname007 13.08.2012
Ja, Zwerg- und Finnwale, die sich auch hauptsächlich von Krill ernähren :-)
5.
LouisWu 13.08.2012
Zitat von sysopBlauwale liefern den Ozeanen mit ihren Exkrementen eine entscheidende Zutat: Ein aktuelles Foto zeigt die Düngung der Meere in schonungsloser Anschaulichkeit. Forscher staunen über die immense Wirkung der Substanz. Nährstoff-Kreislauf der Meere: Kot von Walen düngt die Ozeane - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/0,1518,849715,00.html)
Welche Überraschung. Soweit mir bekannt ist, werden unsere Felder seit Jahrtausenden mit Exkrementen gedüngt, damit Pflanzen besser wachsen. Warum das jetzt bei Walkot so eine tolle Nachricht ist, erschließt sich mir nicht so ganz...
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wissenschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Natur
RSS
alles zum Thema Wale
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 28 Kommentare
  • Zur Startseite
Fotostrecke
Furchenwale: Futter-Organ in der Kieferspitze

Fotostrecke
Sehnsuchtstiere unter Wasser: Mondfisch, Manta und tanzende Schnecken
Testen Sie Ihr Wissen!