Nasa-Berechnungen: Chile-Beben hat Erdachse verschoben

Von

Das Erdbeben in Chile hat heftige Auswirkungen auf den gesamten Globus. Laut Nasa-Forschern haben die Erschütterungen die Erdachse verschoben, die Erdumdrehung beschleunigt - und so die Tage verkürzt. Geologen warnen vor drastischen Folgen: Scheinbar erloschene Vulkane könnten ausbrechen.

Chile nach dem Beben: Chaos und Gewalt in Concepción Fotos
DPA

Das Erdbeben vor der Küste Chiles hat weite Teile des Landes ins Chaos gestürzt, die Zahl der Todesopfer stieg laut Regierung auf fast 800, es kam zu Plünderungen und Gewaltausbrüchen.

Aber auch die Erdkugel hat die Erschütterungen nicht so einfach weggesteckt. Das Beben - es war das fünftstärkste, das je gemessen wurde - hat die Erdachse verschoben: um acht Zentimeter, berichten Geophysiker der Nasa. Der Heimatplanet habe nun eine etwas schiefere Position, melden die Forscher. Das Beben hat der Erde demnach zudem einen Drall verpasst - sie dreht sich jetzt etwas schneller. Die Dauer eines Tages habe sich dadurch um 1,26 Millionstel Sekunden verkürzt, berichten die Forscher. Die Einbuße sei zwar zu gering, um sie messen, geschweige denn erleben zu können - aber berechnen ließ sie sich.

Wie heftig der Impuls war, verdeutlicht jedoch ein Vergleich: Würde man das Wasser im Drei-Schluchten-Staudamm in China entsprechend verschieben, würde sich der Planet nur um ein Zwanzigstel so stark beschleunigen wie beim Erdbeben vom Samstag.

Mit dem zusätzlichen Drall macht die Erde ein wenig Geschwindigkeit gut. Der Mond bremst ihre Umdrehung stetig ab, die Anziehungskraft des Trabanten wirkt wie ein Bremsklotz. Die astronomische Zeit fällt gegenüber der Zeit der Atomuhren daher stetig zurück. Früher kreiselte die Erde deutlich schneller, Urzeit-Wesen lebten in 23-Stunden-Tagen.

Damit wir nicht irgendwann im Dunkeln Mittag essen müssen, wird in der Silvesternacht alle paar Jahre eine Sekunde eingefügt, die sogenannte Schaltsekunde. Das Chile-Beben hat die nächste Schaltsekunde nun ein wenig hinausgezögert.

Schon der Tsunami 2004 hatte der Erde einen Drall verpasst

Ursache für die Beschleunigung der Erddrehung ist der Eistänzerin-Effekt: Wenn eine Eistänzerin bei einer Pirouette ihre ausgestreckten Arme anzieht, dreht sie sich schneller - die höhere Drehgeschwindigkeit ihrer Arme überträgt sich auf ihren Körper. Gleiches passierte am Samstag mit der Erde: Das Chile-Beben hat massenhaft Gestein ins Erdinnere verschoben, sogleich beschleunigte sich die Rotation des Planeten.

Auch das schwere Tsunami-Erdbeben Ende 2004 in Südasien hatte der Erde einen zusätzlichen Drall verpasst, es verkürzte die Tageslänge um acht Millionstel Sekunden. Obwohl jenes Beben aber noch deutlich heftiger ausfiel als das von Chile, hatte es weniger Auswirkungen auf die Erdachse - es verschob sie um sieben Zentimeter, also um einen Zentimeter weniger als das Chile-Beben.

Das Chile-Beben habe den größeren Effekt gehabt, weil das Gestein steiler ins Erdinnere geschoben wurde, schreibt Nasa-Forscher Richard Gross, der Autor der Berechnungen. Zudem ereignete sich das Beben am Samstag wesentlich weiter entfernt vom Äquator als das Tsunami-Beben 2004.

Nahe des Äquators wirken sich Erdstöße weniger auf die Achse aus, denn dort liegt die Achsenmitte. Die sogenannte Figurenachse der Erde teilt zwei Erd-Halbkugeln gleicher Masse. Ein Stoß in ihre Mitte am Äquator verschiebt sie nicht. Die Nord-Süd-Achse der Erde liegt etwa zehn Meter neben der Figurenachse, ihre Veränderung haben die Nasa-Forscher nicht berechnet.

Die schweren Erdstöße könnten Vulkane wachrütteln

Womöglich zeigt das Beben vom Samstag aber auch spürbare Spätfolgen - in Chile könnten Vulkane erwachen. Denn was den meisten Experten lange abwegig erschien, haben deutsche Forscher unlängst bewiesen: Erdbeben können Vulkane explodieren lassen. Nach besonders starken Beben in Kamtschatka im Jahr 1952, in Chile 1960, in Alaska 1964 und in Indonesien 2004 hatte es in der Umgebung deutlich mehr Eruptionen als sonst gegeben. Die Aktivität der Vulkane hielt jahrelang an.

Das war kein Zufall, haben Thomas Walter vom Geoforschungszentrum Potsdam und Falk Amelung von der Universität Miami belegt. Nach einem Beben weite sich das Gestein unter den Vulkanen, es werde durchlässiger für Magma und Gase.

Solch ein explosives Szenario drohe nun in Chile, mutmaßen Geoforscher der Universität Oxford im Wissenschaftsmagazin New Scientist. Die schweren Stöße vom Samstag könnten Vulkane wachrütteln. Der Blick in die Vergangenheit verheißt jedenfalls nichts Gutes: Nach einem äußerst starken Beben am 22. Mai 1960 vor der Küste Chiles brachen in den Monaten darauf fünf Vulkane aus.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 171 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. aufgewacht
smerfs 02.03.2010
jetzt weiss ich auch warum es heute morgen so früh hell war, es hatte mich gewundert und glaubte meine uhr geht falsch. auch auf dem weg zum bäcker hat mich mein navi um 50cm fehlgeleitet. ne ne ne wat et nit alles jibt!
2. Das wird dann jetzt also...
nanokain 02.03.2010
... das nächste panik-mache-thema der kommenden 1-3 tage sein. Als ob das nicht bei praktisch jedem starken beben der fall wäre. Beim grossen chile beben in den 60ern hat sich die erdachse übrigens um 3° verschoben. Und wir sind heute noch da.
3. Ich lach mich schief... (ooh..., tschuldigung!)
Björn Borg 02.03.2010
Zitat von sysopDas Erdbeben in Chile hat heftige Auswirkungen auf den gesamten Globus. Laut Nasa-Forschern haben die Erschütterungen die Erdachse verschoben, die Erdumdrehung beschleunigt - und so die Tage verkürzt. Geologen warnen vor drastischen Folgen: Scheinbar erloschene Vulkane könnten ausbrechen. http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/0,1518,681385,00.html
He, macht die Tage doch sooo kurz, dass sich das Aufstehen gar nicht mehr lohnt: dann hätte die Westerwelle mal so richtig was zu meckern!!!
4. Bitte präzise Angaben machen!
Björn Borg 02.03.2010
Zitat von nanokain... das nächste panik-mache-thema der kommenden 1-3 tage sein. Als ob das nicht bei praktisch jedem starken beben der fall wäre. Beim grossen chile beben in den 60ern hat sich die erdachse übrigens um 3° verschoben. Und wir sind heute noch da.
Fahrenheit oder Celsus?
5. taschenrechner befragt
kein Ideologe 02.03.2010
Zitat von nanokain... das nächste panik-mache-thema der kommenden 1-3 tage sein. Als ob das nicht bei praktisch jedem starken beben der fall wäre. Beim grossen chile beben in den 60ern hat sich die erdachse übrigens um 3° verschoben. Und wir sind heute noch da.
echt? das sind 319 Km an der Oberfläche. Bin beeindruckt, aber ungläubig
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wissenschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Natur
RSS
alles zum Thema Erdbeben in Chile 2010
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 171 Kommentare

Chiles Erdbebengebiet: Mehr als 700 Tote befürchtet Zur Großansicht
SPIEGEL ONLINE

Chiles Erdbebengebiet: Mehr als 700 Tote befürchtet

Fotostrecke
Chile nach dem Beben: Solidarität in der Katastrophe

Die stärksten Erdbeben seit 1900
Ort Datum Stärke
Valdivia, Chile 22.05.1960 9,5
Prince William Sound, Alaska 28.03.1964 9,2
Westlich Sumatra 26.12.2004 9,1
Japan, östlich von Honshu 11.03.2011 9,0
Kamtschatka 04.11.1952 9,0
Vor Maule, Chile 27.02.2010 8,8
Vor der Küste Ecuadors 31.01.1906 8,8
Rat Islands, Alaska 04.02.1965 8,7
Nordsumatra 28.03.2005 8,6
Assam 15.08.1950 8,6
Südsumatra 09.03.1957 8,6
Quelle: USGS National Earthquake Information Center
Fotostrecke
Katastrophe in Chile: "Ich fühle mich im Stich gelassen"

Politisches System in Chile
Diktatur
Die chilenische Diktatur, die am 11. September 1973 mit dem Putsch der Streitkräfte gegen den gewählten Präsidenten Salvador Allende begann, war eine der brutalsten Lateinamerikas. Innerhalb weniger Tage brachte das Militär das Land unter Kontrolle. Die Gewaltherrschaft unter General Augusto Pinochet sollte 17 Jahre dauern. Die Opposition wurde unterdrückt, Regimegegner wurden gefoltert, fast 3000 Menschen ermordet. Mehr als tausend blieben spurlos verschwunden.
Demokratie
Im September 1989 fanden wieder demokratische Wahlen in Chile statt, im März 1990 trat der Christdemokrat Patricio Aylwin das Präsidentenamt an der Spitze einer breiten Koalition aus Sozialisten, Christdemokraten und kleineren Parteien an.

Pinochets Macht war jedoch erst im Juli 2004 endgültig gebrochen, nachdem entdeckt worden war, dass er illegal Millionenbeträge auf Konten in den USA transferiert und damit Steuerhinterziehung begangen hatte. Nicht nur seine Anhänger in der Bevölkerung und den rechten Parteien sagten sich nun von ihm los, auch die Streitkräfte gingen auf Distanz zu ihrem langjährigen Idol. Ende 2004 bekannte sich der neue Oberbefehlshaber des Heeres, General Juan Emilio Cheyre, öffentlich zur Demokratie und verurteilte die Menschenrechtsverletzungen der Diktatur.

Staatsoberhaupt
Gemäß der mehrfach revidierten Verfassung von 1981 ist Chile eine präsidiale Republik, in der dem Präsidenten die Rolle des Staatsoberhaupts und des Regierungschefs zufällt. Er wird für eine vierjährige Amtszeit gewählt, in der Verfassung ist eine Wiederwahl nicht vorgesehen. Im Januar 2010 gewann der konservative Sebastián Piñera die Stichwahl um das Präsidentenamt, er trat den Posten im März an.
Parteien
Die Legislative besteht aus der Abgeordnetenkammer und dem Senat. Die mitte-links Gruppierung Parteienbündnis für Demokratie (Concertación de Partidos por la Democracia, CPPD) war bislang stärkste parlamentarische Kraft.

Ihr gehören neben den Christdemokraten (Partido Demócrata Cristiano, PDC), die gemäßigt linke Partei für die Demokratie (Partido por la Democracia, PPD), die Sozialistische Partei (Partido Socialista, PS) und die Radikal-Sozialdemokratische Partei (Partido Radical Social Demócrata, PRSD) an.

Der mitte-rechts Block Allianz für Chile (Alianza por Chile, APC) besteht aus der liberal-konservativen Nationalen Erneuerung (Renovación Nacional, RN) und der konservativen Unabhängigen Demokratischen Union (Unión Demócrata Independiente, UDI).

Fotostrecke
Erdbeben in Chile: Wenig Retter, viele Plünderer