Satellitenbilder 1300-Kilometer-Riss spaltet Arktis-Eis

Der Bruch ist länger als Deutschland: Das Meereis in der Arktis wurde zwischen Grönland und Kanada auf einer Strecke von 1300 Kilometern spektakulär gespalten. Ursache ist offenbar ein starker Sturm.

NASA

Hamburg - In der kanadischen Arktis hat ein Satellit der Nasa einen vermutlich etwa 1300 Kilometer langen Riss im Eis aufgespürt; er ist damit länger als Deutschland. Der etwa zehn Kilometer breite Bruch spalte das Meereis von der Ellesmere-Insel vor der Nordostspitze Kanadas bis vor die Nordwestküste Grönlands. Vermutlich habe ein Sturm mit starkem Wellengang das Eis brechen lassen, berichtet Nasa-Forscher Josefino Comiso.

Lange Brüche im sogenannten Festeis dieser Region seien nicht ungewöhnlich, sagt Comiso. In der Region ist das Meer flach, oft weniger als zehn Meter. Im Gegensatz zum Treibeis über tieferem Gewässer klemmt das Eis dort vielerorts am Grund fest. Bei Seegang bauen sich Spannungen auf. Werden sie zu groß, bricht das Eis.

Ähnliches kennen Bergsteiger aus dem Hochgebirge: Gletscher, die über Hindernisse kriechen, können die Spannung meist nicht ausgleichen - sie brechen. Gletscherspalten können Hunderte Meter tief reichen. Auch das Festlandeis der Antarktis und Grönlands wird von Brüchen durchfurcht. Dort gelten allerdings bereits 30 Kilometer lange Risse als Sensation.

Der Riss im Arktis-Eis wurde vom "Terra"-Satelliten der Nasa in dieser Woche entdeckt; auf Bildern seines "Modis"-Spektrometers ist die riesige Eisspalte zu sehen.

boj

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 13 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
alaunemad 15.05.2013
1.
Zitat von sysopNASADer Bruch ist länger als Deutschland: Das Meereis in der Arktis wurde zwischen Grönland und Kanada auf einer Strecke von 1300 Kilometern spektakulär gespalten. Ursache ist offenbar ein starker Sturm. http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/nasa-satellitenbild-langer-riss-im-eis-der-arktis-vor-groenland-a-900103.html
Ja sehr toll, aber auch mit dieser Beschreibung kann ich mir kaum vorstellen wo genau der Riss ist und und wie er sich in das Gefüge zwischen Grönland und Kanada einfügt. Eine Karte der Nordhalbkugel mit eingezeichnetem Riss wäre nett gewesen.
Arcticio 15.05.2013
2. Offensichtlich im Wortsinn
'Aufgespürt' ist schön, die Spalte ist seit Tagen nicht zu übersehen. Täglich frische Satellitenbilder gibt es hier: http://www.arctic.io/satellite
mangeder 15.05.2013
3.
Zitat von alaunemadJa sehr toll, aber auch mit dieser Beschreibung kann ich mir kaum vorstellen wo genau der Riss ist und und wie er sich in das Gefüge zwischen Grönland und Kanada einfügt. Eine Karte der Nordhalbkugel mit eingezeichnetem Riss wäre nett gewesen.
Genau dasselbe hab ich mir auch gerade gedacht. Natürlich könnte man jetzt damit anfangen das Gebiet zu ergoogeln, damit sich etwas konkretes darunter vorstellen kann, aber eigentlich erwartet man als Leser von den Journalisten diese Art der Informations-Aufbereitung.
SATire 15.05.2013
4. ist er also wieder aufgegangen, der Winter-Riss
Im Februar ging der Riss an gleicher Stelle von der Beaufort-See bis zur Fram-Straße. http://neven1.typepad.com/blog/2013/03/arctic-freezing-season-ends-with-a-loud-crack.html#more In dem link gibt es auch ein animated gif, da kann man sehen, wie das Eis reißt. Die aktuellen Satelliten sind echt super. Dann ist er also wieder aufgegangen, der lange Riss des Winters.
pflegeroboter 15.05.2013
5. Ne, ne alles menschengemachter KLimawandel,
Zitat von SATireIm Februar ging der Riss an gleicher Stelle von der Beaufort-See bis zur Fram-Straße. http://neven1.typepad.com/blog/2013/03/arctic-freezing-season-ends-with-a-loud-crack.html#more In dem link gibt es auch ein animated gif, da kann man sehen, wie das Eis reißt. Die aktuellen Satelliten sind echt super. Dann ist er also wieder aufgegangen, der lange Riss des Winters.
Ne, ne alles menschengemachter Klimawandel, der Riß war noch nie so lang. Das Ende ist nah, außer wir hören auf, zu atmen und so ...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.