Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Naturkatastrophen: Das plötzliche Erwachen der Supervulkane

Von

Ihre Ausbrüche können die Erde in Katastrophen stürzen. Supervulkan-Eruptionen verdunkeln den Planeten auf Jahre. Eine Studie zeigt jetzt, wie schnell sich die Giganten mit Magma aufladen.

Erwachende Giganten: Countdown für die Katastrophe Fotos
Corbis

Supervulkane - das klingt nach Hollywood-Katastrophenfilm. Doch die Gefahr ist real: Ausbrüche von Supervulkanen haben die Erde immer wieder in schwere Krisen gestürzt. Ihre Eruptionen fördern wenigstens die tausendfache Menge Magma zu Tage, die der Mount St. Helens in den USA 1980 bei einer der größten Eruptionen des vergangenen Jahrhunderts ausgespuckt hat. Die gigantischen Säurewolken und Aschemassen verdunkeln den Himmel auf Jahre. Pflanzen verdorren, Lebewesen verhungern.

In der Erdgeschichte kam es immer wieder zu Ausbrüchen von Supervulkanen. Der letzte ereignete sich vor rund 25.000 Jahren in Neuseeland. Die moderne Zivilisation hat bisher noch keinen mitbekommen. Sicher ist jedoch: Fände ein solcher Ausbruch heute statt, müsste die Menschheit Hungersnöte, Flüchtlingsströme und Wirtschaftskrisen verkraften.

Etwa zwei Dutzend Supervulkane schlummern unter den Kontinenten. Wann der nächste Ausbruch zu erwarten ist, weiß niemand genau. Erschwert wird die Vorhersage, weil die Naturgefahr schwer zu erkennen ist, kein Vulkankegel verrät sie. Die beiden wohl bekanntesten Supervulkane - die Phlegräischen Felder bei Neapel und der Yellowstone-Park in den USA - verraten ihre gewaltigen Magmamengen nur durch heiße Quellen. Bei einer Eruption würde die Lava hervorschießen und der Boden einstürzen. Ein Krater mit der Fläche einer Großstadt bleibt zurück.

Insel einfach weggesprengt

Wie würde sich ein bevorstehender Ausbruch ankündigen? Experten nahmen bislang an, dass es Jahrtausende dauert, bis sich das Magmareservoir eines Supervulkans aufgeladen hat. Entsprechend lange würde die Erde rumpeln, sich anheben und der Menschheit mit all den Warnsignalen Generationen Zeit lassen, sich auf eine Eruption einzustellen.

Doch nun zeigt eine Studie, dass alles auch ganz schnell gehen könnte: Das Magma sammelt sich demnach nicht stetig, sondern strömt in Schüben nach oben. Der Großteil des Reservoirs eines Supervulkans füllt sich demnach binnen Jahrzehnten. Und selbst kurzfristig, innerhalb einiger Monate, könnten große Magmamengen nachströmen und letztlich den Ausbruch auslösen. Das berichtet nun eine Forschergruppe um Timothy Druitt von der Blaise-Pascal-Universität im französischen Clermont-Ferrand im Wissenschaftsmagazin "Nature".

Die Geoforscher haben Vulkangestein von der griechischen Insel Santorin untersucht, die vor 3600 Jahren bei einer gewaltigen Eruption teilweise weggesprengt wurde. Manche sehen in der Katastrophe den Ursprung der Geschichte von Atlantis. Die Eruption erreichte zwar streng genommen nicht die Ausmaße eines Supervulkans. Gleichwohl erlaube das Gestein, das bei dem Ausbruch weggeschleudert wurde, Rückschlüsse darauf, was vor großen Eruptionen unter der Erde geschehe, schreiben die Forscher.

Vulkangestein als Tagebuch

Das Gestein entstand im Magma, das in der Hexenküche unter dem Santorin-Vulkan vor der großen Eruption brodelte. Minerale bestehen aus Schichten, ähnlich den Jahresringen von Bäumen. Wie ein Tagebuch haben sie die Veränderungen in der Magmakammer vor der Eruption aufgezeichnet: Je nach Zusammensetzung der Brühe im Erdinneren und seiner Temperatur fügen sich Substanzen aus dem Magma zu Mineralen zusammen. So verrät jede neue Mineralschicht einen neuen Magmaschub im Vulkan.

Über die Schnelligkeit der Ereignisse geben Spurenelemte Auskunft: Sie wandern langsam durch das Mineral, das in der Magmakammer treibt - Magnesium beispielsweise mit einem Tausendstel Millimeter pro Jahr. Aus der Strecke, die ein Spurenelement im Mineral zurückgelegt hat, schließen die Forscher, wie lange eine Mineralschicht stabil war - in dieser Zeit drangen keine neuen Magmaschübe vor.

Das Ergebnis beeindruckt: In den 18.000 Jahren vor dem Ausbruch passierte unter Santorin offenbar nicht viel. Erst 100 Jahre vor der Eruption drängte Magma massiv in den Boden unter der Insel. Die nachströmende Menge habe sich zu der Zeit um das 50fache erhöht, schreiben Druitt und seine Kollegen. In dieser Phase würden Erdbeben vermutlich deutlich häufiger werden und wie ein Countdown die Katastrophe ankündigen.

Erwachende Giganten

"Der Aufstieg der Schmelzen kann in kurzer Zeit enorme Mengen umfassen", sagt der Vulkanologe Birger Lühr vom Geoforschungszentrum Potsdam. Der zügige Nachschub habe die Magmakammer "zum Bersten gefüllt", kommentiert sein Kollege Valentin Troll von der Universität Uppsala in Schweden den neuen Befund.

Die Studie zeige, welche große Herausforderung die Überwachung von Supervulkanen sei, sagt Troll. In den Jahrzehnten vor einem Ausbruch seien zwar verstärkt Erdbeben und andere Warnsignale zu erwarten. Doch wie lässt sich erkennen, wann der Vulkan zum Endspurt ansetzt?

Eine genaue Antwort fällt schwer. Manche Supervulkane regen sich seit Jahrzehnten: Die Phlegräischen Felder heben sich merklich, unter dem Yellowstone-Park rumpelt es. Und auch die Erde von Santorin ist erwacht: Seit Anfang des Jahres lassen immer wieder leichte Beben die Insel leicht zittern. Doch wann der große Knall bevorsteht, konnte auch die neues Studie nicht klären. Die Giganten blieben rätselhaft, sagt Lühr: "Warum es letztlich zum großen Ausbruch kommt, wissen wir nicht".

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 96 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Genaues weiß man nicht ...
phobos81 02.02.2012
Vor 72.000 Jahren hätte ja nach der Toba-Theorie ja schon einmal ein Supervulkan der Menschheit fast den garaus gemacht. Jetzt mal was richtig zynisches: Wäre wirklich nett zu wissen welche von diesen Superkatastrophen von denen man langsam immer mehr weiss letztendlich wirklich der Menschheit passieren wird. Meotoriteneinschlag, Supervulkane, neue Eiszeit, Gamma-Blitze explodierender Sterne, das gebundene Methanhydrat vom Meeresboden welches frei wird und unsere Atmosphäre vergiftet und ... (
2.
josian 02.02.2012
Zitat von sysopIhre Ausbrüche können die Erde in Katastrophen stürzen. Supervulkan-Eruptionen verdunkeln den Planeten auf Jahre. Eine Studie zeigt jetzt, wie schnell sich die Giganten mit Magma aufladen. http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/0,1518,812873,00.html
Es war absehbar, wann der zunehmende Vulkanismus es in die Mainstream Medien schafft. Interessant ist in dem Zusammenhang, welche Youtube Beiträge es zu einem kommenden geophysikalischen Ereignis gibt. Alle unerklärlichen Ereignisse in Politik & Wirtschaft, selbst jene im Vatikan lassen sich darauf zurückführen. Der 21.12.2012 - das Ende der uns bekannten Welt rückt näher !
3.
Trondesson 02.02.2012
Wie schön, daß man weder die Existenz der Supervulkane noch die Gefahr, die von ihnen ausgeht, wegleugnen kann. Obwohl es sicher einige an dieser Stelle trotzdem versuchen werden...
4. naive frage:
wwwwebman 02.02.2012
nur abwarten, bis der ausbruch erfolgt? gibt es keine möglichkeit einen solchen ausbruch abzuwenden bzw. einen "kontrollierten" ausbruch auszulösen?
5. Ha!
Layer_8 02.02.2012
Zitat von sysopIhre Ausbrüche können die Erde in Katastrophen stürzen. Supervulkan-Eruptionen verdunkeln den Planeten auf Jahre. Eine Studie zeigt jetzt, wie schnell sich die Giganten mit Magma aufladen. http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/0,1518,812873,00.html
Ich hab mal den Taupo-See in NZ, sowie den Toba-See auf Sumatra gesehen. Und das waren Riesencalderen. DIESE beiden Supervulkane hätte man im Artikel erwähnen sollen. Nicht die Phlegräischen Felder oder Santorini. Letztere sind dagegen nämlich höchstens 'Supervulkänchen', auch beide schon gesehen. Europa kann da nicht viel bieten. Und der Vesuv? Lächerlich gegen die Vulkane Indonesiens: Merapi, Semeru, Bromo, Agung, Rinjani... Aber das mit dem Yellowstone stimmt schon. Und der liegt auf dem Amerikanischen Kontinent. Und die Mayas leben dort auch. Und am 21.12.2012 *** Das Ende ist nah!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fotostrecke
Robuste Insel: Zwachs fürs Zubair-Archipel

Die Zukunft des neuen Eilands

Fotostrecke
Brodelnder Atlantik: Strudel, Schwefel, Unterseeberg
Fotostrecke
Ausbrüche im Meer: Ascheteppich, wachsender Berg


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: