Neue Daten für alle Regionen Deutschlands wahres Klima

dpa

Von

14. Teil: Rostock / Ostseeküste Kiel bis Usedom


Die Sonnenküste

Viele dürfte das Ergebnis überraschen: Die Ostseeküste gehört zu den sonnenreichsten Gegenden Deutschlands. Rostock liegt bei den Sonnenstunden nach Helgoland an zweiter Stelle im SPIEGEL-ONLINE-Vergleich der 18 Orte. Ältere Daten zeigen zudem, dass die Ostseeküste von Kiel bis zur polnischen Grenze landesweit zu den sonnenreichsten gehört; in der Region Greifswald/Usedom scheint demnach noch etwas häufiger die Sonne als in Rostock.

Im Frühjahr und Sommer erreicht die Ostseeküste bundesweite Spitzenwerte beim Sonnenschein. Die Bräune vom Sommerurlaub auf Rügen könnte sogar eindrucksvoller sein als die von der südfranzösischen Atlantikküste: Von Juni bis August sieht man die Sonne auf der Ostseeinsel häufiger als etwa in Bordeaux.

Mehrere Ursachen machen die Ostseeküste zur wolkenarmen Gegend: "Tiefdruckgebiete ziehen oft schnell über die Region hinweg", sagt Böttcher. Die starke Brise lasse Wolkendecken schnell wieder aufreißen. Regenwolken haben sich zudem schon häufig im Westen abgeregnet. Im Winter wirke sich auch die Nähe zu skandinavischen Hochdruckgebieten aus, die Wolken weiträumig auflösten, berichtet Böttcher.

Doch auch im Sommer wirkt der Wolkenloseffekt: Aus dem kühlen Meer verdunstet wenig Wasser. Deshalb bilden sich weniger Wolken als anderswo. Stattdessen herrscht Sonnenschein. Rostock gehört nicht nur zu den sonnenreichsten, sondern auch zu den niederschlagsärmsten Orten der 18 Orte im SPIEGEL-ONLINE-Vergleich.

Rostock

Mittelwerte
1980 - 2009
(Aktuelles Klima)
Jahr Winter Frühling Sommer Herbst
Temperatur
(Durchschnitt)
9,2 1,9 7,9 17,0 10,0
Sonnenscheindauer in Stunden
(Summe)
1737,6 151,5 572,1 690,9 324,4
Regenmenge in Millimeter
(Summe)
614,0 131,1 128,1 202,8,6 151,8
Mittelwerte
1961 - 1990
Jahr Winter Frühling Sommer Herbst
Temperatur
(Durchschnitt)
8,4 0,9 6,9 16,2 9,7
Sonnenscheindauer in Stunden
(Summe)
1686,5 137,4 527,7 706,5 315,0
Regenmenge in Millimeter
(Summe)
589,0 123,9 129,9 189,0 147,9
Vergleich
beider
Zeiträume
Jahr Winter Frühling Sommer Herbst
Temperatur
(Durchschnitt)
+0,8 +0,9 +1,0 +0,8 +0,3
Sonnenscheindauer in Stunden
(Durchschnitt)
103% 112% 109% 98% 103%
Regenmenge in Millimeter
(Durchschnitt)
104% 107% 98% 108% 103%

Quelle: Institut für Wetter- und Klimakommunikation IWK

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 179 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
gsm900, 21.06.2010
1. Typisch: der Osten wieder benachteiligt
Zitat von sysopDer Süden ist die sonnigste Region der Republik, im Norden regnet es meist? Meteorologen haben für SPIEGEL ONLINE die neuesten Wetterdaten ausgewertet - mit überraschenden Ergebnissen. http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/0,1518,700267,00.html
das wird die Spalter aber aufregen. Habe schon bei der Schneekatastophe im MÜnsterland gelfachst: die im Westen geben Euch mal kieder keinen Schnee ab.
reflexxion 21.06.2010
2. was ist daran neu?
an Ober-Rhein und Main ist das beste Wetter im Frühjahr und Sommer? Gähn, das weiß ich schon lang. Ich habe Verwandte in Karlsruhe und selbst in Südhessen gelebt, jetzt wohne ich in Unterfranken - noch Fragen? Hier ist es immer deutlich wärmer als in meiner eigentlichen Heimat Nordhessen. gefühlt regnet es in Nordhessen, wenn es im Norden regnet aber auch wenn es im Süden regnet und erst recht wenn von Wetsen Regen kommt... Nicht umsonst nennt man die Region hessisch Sibirien. Noch was zu Berlin und Umgebung. Laut meinem Erdkunde Unterricht ist das die Gegend Deutschlands mit Kontinentalklima, also heiße, trockene Sommer und sehr kalte Winter. Da ich sehr oft das ganze Jahr über in Berlin bin, habe ich das auch schon vor Jahren bemerkt. Dazu muss man kein Meteorologe sein, es reicht wenn man Cabriofahrer ist. momentan ist es in Franken übrigens eher saukalt, alles andere als Cabriosaison. Meine Autobatterie ist auch letzte Woche verreckt, so kalt war es...
wafu 21.06.2010
3. Nürnberg = Schönwetterland - habe ich da was verpasst?
Was man mit Daten nicht so alles machen kann! Meine Primärerfahrung dazu: Seit mehr als 20 Jahren lebe ich in Nürnberg, vorher lebte ich 20 Jahre in der Rheinpfalz. Es ist immer das Gleiche: In Franken ist es stets 5 Grad kälter als in der Pfalz und wenn hier die Sonne unter geht ziehen sich die Frauen wegen der niedrigen Temperaturen die Strickwesten an. In der Pfalz kann man dagegen die Nächte im t-Shirt durchmachen, dort bleibt es auch in einer Sommernacht richtig durchdringend warm. Nürnberg/Franken - Schönwetterland: dass ich nicht lache!
peetdi 21.06.2010
4. Erwärmung ?!
Hi, wer kann denn auf Dauer diesen Quatsch noch glauben ?! Dieser Mai war z.B. einer der kältesten Überhaupt. Mit 10,1 ° Durchschnittstemperatur 1,6 ° unter dem langjährigen Mittel. Einen solchen langen und kalten Winter hatten wir auch seit Jahren nicht mehr. Anscheinend muss man demnächst sagen: Globale Erderwärmung (außer in Deutschland...). Ich glaube auf jeden Fall nur meinen selbst miterlebten Wetterdaten, und die sprechen ganz klar für eine Abnahme der Temperaturen und Zunahme der Niederschläge. Gruß
verbal_akrobat 21.06.2010
5. Gratulation...
...für die Redaktion, für diesen einfach verständlichen und wohl auf Basis der emperischen Daten akutell genauen Bericht über den IST Stand der Wetterveränderung vor Ort. Grezzi
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.