61 Millionen Jahre altes Fossil Ein Pinguin, fast so groß wie ein Mensch

Er war 1,50 Meter groß und watschelte wohl schon wie heutige Pinguine: Am Strand von Neuseeland hat ein Hobbysammler die Knochen eines riesigen Pinguins gefunden. Was verrät der Fund über die Evolution?

Chris Gaskin/ Geology Museum Uni

Wann haben sich die modernen Vögel entwickelt? Noch zur Zeit der Dinosaurier oder erst nach dem großen Massensterben vor rund 65 Millionen Jahren, dem auch die Dinosaurier zum Opfer gefallen sind?

Ein neuer Fossilienfund könnte zumindest einen Teil der Antwort liefern. Die in Neuseeland entdeckten Knochen gehören zu einem großen Pinguin. Das Tier habe vor rund 61 Millionen Jahren gelebt, berichten Forscher im Fachjournal "The Science of Nature".

Damit könnten sich Pinguine schon wesentlich früher entwickelt haben als bisher bekannt. Es handle sich um den ältesten Nachweis von Riesenpinguinen. "Das ist der erste Fund aus dem Paläozän", sagte Gerald Mayr, Wissenschaftler des Senckenberg-Instituts in Frankfurt. Dieser Teil der Erdgeschichte begann vor 66 Millionen Jahren und endete vor 56 Millionen Jahren.

Fotostrecke

4  Bilder
Fossiler Pinguin: Ganz schön groß

Da nur etwa vier Millionen Jahre zwischen dem Aussterben der Saurier und dem nun gefundenen Fossil liegen, gehen die Forscher davon aus, dass sich Pinguine in ihrer Vielfalt bereits zur Zeit der Saurier entwickelten. Die Grundidee dabei ist, dass alle Pinguinarten einen gemeinsamen Vorfahren haben - und sich dann bereits zur Zeit der Saurier in unterschiedliche Arten diversifizierten.

Die Wissenschaftler verdanken ihre neue Entdeckung dem Fund eines Hobbysammlers in Meeressand-Ablagerungen am Waipara-Fluss auf der Südinsel Neuseelands. Dort seien in der Vergangenheit bereits die ältesten bekannten Pinguin-Fossilien gefunden worden, sagte Mayr. Dabei handele es sich um eine sehr primitive Art namens Waimanu, die mit den heutigen Pinguinen nur wenig gemeinsam habe.

Fast so groß wie der Rekordhalter

Das Besondere an der neu entdeckten Art sei, dass sie weitaus mehr mit modernen Pinguinen verwandt sei als die Waimanu-Fossilien. Die rund 150 Zentimeter großen Pinguine bewegten sich demnach wohl bereits in dem für Pinguine typischen aufrechten Watschelgang, vermuten die Wissenschaftler nach der Untersuchung der fossilen Fußknochen. "Das zeigt, dass die Diversität unter Pinguinen deutlich größer war als bisher angenommen", sagte Mayr.

Der gefundene Beinknochen ähnele denen heutiger Kaiserpinguine. Mit einer Größe von etwa 150 Zentimetern sei der Pinguin aber wesentlich größer gewesen. Der Riesenpinguin hatte fast die Größe des schon länger bekannten Rekordhalters Anthropornis nordenskjoeldi. Dieser bis zu 180 Zentimeter messende, größte bekannte Pinguin lebte vor etwa 45 bis 33 Millionen Jahren, ist also eine deutlich jüngere Art.

Die heute lebenden größten Pinguine sind die Kaiserpinguine. Die größten Exemplare werden 130 Zentimeter groß.

sep/dpa



insgesamt 17 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
walburga.46 23.02.2017
1. Was beweist das?
Es beweist vor allem, dass es eine EVOLUTION gegeben hat und die Erde doch ein bissel älter ist als 8000 Jahre. Und jetzt warte ich auf die "überzeugende" Widerlegung durch einen Kreationisten........
camelopardalis 23.02.2017
2.
Gott will uns prüfen. Um uns in die Irre zu führen und unsere Standhaftigkeit zu testen.
Thorkh@n 23.02.2017
3. Die Vögel der ...
... ersten Zeichnung erinnern mich abgesehen von den Füßen stark an Kormorane bzw. Schlangenhalsvögel. Gibt es da Bezüge zu dem Stammbaum der Pinguin-Evolution?
Augustusrex 23.02.2017
4. Nein, nein, nein
Der alte Versucher ist wieder unterwegs. Wie heißt es bei Petrus: "Seid nüchtern und wachet; denn euer Widersacher, der Teufel, gehet umher wie ein brüllender Löwe und suchet, welchen er verschlinge." Und damit ist alles zur Evolution gesagt: Teufelszeug. Das bisher ist alles Ironie, jetzt kommt der Ernst. Glücklicherweise hat Darwin den meisten Menschen den Star gestochen und uns gezeigt, zu welchen Leistungen die Evolution fähig ist.
touri 23.02.2017
5.
Zitat von walburga.46Es beweist vor allem, dass es eine EVOLUTION gegeben hat und die Erde doch ein bissel älter ist als 8000 Jahre. Und jetzt warte ich auf die "überzeugende" Widerlegung durch einen Kreationisten........
Pff, einfach. Gott hat die Welt vor 8000 Jahren mit Fossilien und allem drum und dran erschaffen. :P
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.