Vogelgrippe H5N8 Erster Verdachtsfall in Niedersachsen

Im Herzen des Geflügellandes Niedersachsen gibt es einen Vogelgrippe-Verdachtsfall. Ist es der gefährliche Subtyp H5N8? Aufatmen dagegen in Mecklenburg-Vorpommern: Dort werden die Beschränkungen für das Geflügel gelockert.

Gänse (Archivbild): Niedersachsen meldet einen ersten Verdachtsfall
DPA

Gänse (Archivbild): Niedersachsen meldet einen ersten Verdachtsfall


Hamburg - Nach Ausbrüchen des gefährlichen Vogelgrippe-Erregers H5N8 in Teilen Europas gibt es jetzt auch einen Verdachtsfall in Niedersachsen. Das betroffene Tier stammt aus einem Betrieb im Kreis Cloppenburg, der Geflügelhochburg des Bundeslands. Ob es sich tatsächlich um den aggressiven Subtyp handelt, sollte voraussichtlich noch am Montagabend oder Dienstagmorgen feststehen, sagte Kreissprecher Frank Beumker.

Proben des Verdachtsfalls aus einem Betrieb im nördlichen Landkreis Cloppenburg werden im Landesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (Laves) und dem Friedrich-Loeffler-Institut untersucht. Bestätigt sich der Verdacht, müssen die knapp 20.000 Puten aus dem Betrieb getötet werden. Allein im Kreis Cloppenburg werden knapp 13,5 Millionen Puten und Hühner gehalten. Niedersachsen ist mit rund hundert Millionen Stück Geflügel der wichtigste Geflügelproduzent in Deutschland. Bei früheren Fällen von Vogelgrippe waren in Niedersachsen Zehntausende Tiere getötet worden.

Lockerung der Beschränkungen in Mecklenburg-Vorpommern

Der Landkreis Cloppenburg richtete vorsichtshalber bereits am Montag eine Überwachungszone mit Transportbeschränkungen ein. Vorbereitet wurde die Schaffung eines Sperrgebiets um den betroffenen Hof, falls sich der Verdacht bewahrheitet, sowie ein Beobachtungsgebiet.

Der Erreger H5N8 wurde in Deutschland Anfang November erstmals auf einem Hof in Mecklenburg-Vorpommern und ab Mitte des Monats auch auf Betrieben in den Niederlanden nachgewiesen. Der Subtyp war zuvor nur in Asien aufgetreten. Auch Großbritannien meldete einen Ausbruch. Möglicherweise haben Wildvögel den Erreger übertragen.

Nach dem Ausbruch der Vogelgrippe in den Niederlanden hatten etliche Landkreise in Niedersachsen bereits eine Stallpflicht für Geflügel erlassen, um eine Übertragung zu erschweren.

In Mecklenburg-Vorpommern wurde am Montag eine Lockerung der Beschränkungen angekündigt. Hühner, Gänse und Enten dürfen dort von Mittwoch an in weiten Teilen des Landes wieder ins Freie. Da es keine weiteren Belege für Infektionen mit H5N8 in Nutz- oder Wildbeständen gebe, werde die generelle Stallpflicht für Nutzgeflügel zum 17. Dezember aufgehoben, teilte das Agrarministerium in Schwerin mit. Die Aufhebung der Stallpflicht gilt allerdings nicht für Risikogebiete wie Winterrastplätze der Zugvögel.

nik/dpa

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.