Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Japans neue Insel Nishinoshima: Du bist aber groß geworden!

Naturwunder: Japans neue Insel Fotos
AP/ The Yomiuri Shimbun

Seit zwei Jahren schießen vor Japan Lava und Asche aus dem Meer. Das Eiland ist knapp vier Quadratkilometer groß und hundert Meter hoch, die Nachbarinsel hat es sich bereits einverleibt. Doch die See macht dem Neuland zu schaffen.

Vor zwei Jahren spuckte der Pazifik tausend Kilometer südöstlich von Tokio eine dampfende Insel aus, das neueste Stück Land der Erde. Das japanische Eiland hat seine Nachbarinsel einverleibt, die sich 1973 aus den Fluten erhoben hatte, 500 Meter nebenan.

Die neue Insel heißt nun Nishinoshima - nach der Vereinigung trägt sie den Namen der einstigen Nachbarinsel. Zunächst war sie Niijima getauft worden.

Auf der neuen Insel würde mittlerweile eine Siedlung Platz finden: Sie messe 1,9 Kilometer von Ost nach West und nahezu zwei Kilometer von Nord nach Süd, berichtet die US-Weltraumbehörde Nasa unter Berufung auf die japanische Küstenwache.

Die neue Insel war 2013 Niijima getauft worden (auf der Karte rechts). Mittlerweile heißt sie Nishinoshima - nach der Vereinigung trägt sie den Namen der einstigen Nachbarinsel. Zur Großansicht
SPIEGEL ONLINE

Die neue Insel war 2013 Niijima getauft worden (auf der Karte rechts). Mittlerweile heißt sie Nishinoshima - nach der Vereinigung trägt sie den Namen der einstigen Nachbarinsel.

Das Zentrum des Eilands ragt rund hundert Meter übers Meer. Aus dem Gipfel schießen weiterhin Lava, Wasserdampf und Asche. Die Asche wühlt das Meer auf. Schiffskapitäne wurden gewarnt, sie sollten Abstand halten.

Die schnell härtende Lava hingegen stabilisiert das Neuland gegen die Meeresfluten - doch es ist ein harter Wettstreit der Elemente. Noch trotzt die Insel den Fluten. In den vergangenen Monaten sei sie jedoch nicht mehr gewachsen, womöglich gar leicht geschrumpft, berichtet die Nasa.

Erste Lebewesen erwartet

Ob Nishinoshima also bestehen wird, scheint unentschieden. Dabei hatte der Leiter des Kabinettsekretariats der japanischen Regierung bereits frohlockt: "Unser Hoheitsgebiet wird sich erweitern."

Das Eiland erzeugt sein eigenes Wetter, sein Dampf lässt Wolken entstehen. Kleine Gaspartikel aus der Lava dienen als Kondensationskeime für Wasserdampf. So schafft die Insel ihre eigenen Schattenplätze - oft schweben weiße Wölkchen über Nishinoshima.

Die Unterseevulkane der Region werden gespeist von einem Zusammenstoß riesiger Erdplatten. Vor Japan taucht der mächtige Felsboden des Pazifiks unter westlicher gelegene Erdplatten. Unter dem Druck quillt Wasser aus dem Gestein. Es steigt auf und senkt den Schmelzpunkt darüberliegenden Gesteins - wie Streusalz den Schmelzpunkt von Wasser senkt und Eis tauen lässt.

Über der abtauchenden Pazifikplatte schmilzt schließlich Gestein zu Magma, das aufsteigt - und Vulkane speist. So wachsen seit Jahrmillionen entlang des sogenannten Izu-Bonin-Mariana-Inselbogens Vulkaneilande empor. Immer wieder färbt sich das Meer dort schwefelgelb von untermeerischen Eruptionen.

Erstmals seit 40 Jahren aber ist ein Lavaberg so groß geworden, dass er sich übers Meer hebt. Jetzt warten Forscher auf die ersten Lebewesen, die sich auf der neuen Insel ansiedeln.

Dem Autor auf Twitter folgen:

Zehn erstaunliche Entdeckungen

boj

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Willkommen !
olli08 28.12.2015
Die ersten permanent siedelnden Lebewesen auf Nishinoshima werden vermutlich Chinesische Soldaten sein, sofern es rund um die Insel irgendwelche interessanten Rohstoffe oder Fischgründe gibt ...
2. Neuland dürfte eigentlich überall auf der Welt Begehrlichkeiten wecken
neanderspezi 28.12.2015
Japan wird bei dieser Vulkaninsel Nishinoshima, taufrisch und glühend entstanden im Pazifik 1000 Kilometer südöstlich von seiner Küste entfernt in der Philippinensee, aufpassen müssen, dass nicht bald China mittels Aufschüttungen sich diese Insel unter den Nagel reißen und zu seinem Hoheitsgebiet erklären will, analog zu den Spratlys die zu China weitab südlich liegen. Selbst die Philippinen könnte noch der Ehrgeiz packen und sie einen Zugewinn an 4 Quadratkilometer als ersterbenswert ansehen lassen und hätten nicht auch die USA ein großes Interesse auf dieser Insel, sobald sie abgekühlt ist, einen Militärstützpunkt einzurichten. Welche überstaatlich agierende Organisation hat hier aus dem Handgelenk heraus, Japan gleich mal den Zuschlag für diese Insel gegeben und ist darauf überhaupt schon eine Fahne nationaler Inanspruchnahme gehisst worden? Wenn nicht, könnte sich doch auch mal Deutschland drum bemühen und seinen Außen prophylaktisch mit feuerfestem Schuhwerk in Erobererpose schwarz-rot-gold beflaggt hinschicken.
3. GAS-Partikel?
thrlll 29.12.2015
Es dürften wohl eher Glas-Partikel sein, die die Kondensationskeime bilden. (Vulkanglas, Asche und was der Vulkan sonst noch so an Feststoffen ausstößt.) An Gasen kondensiert nichts, dafür kondensieren vielleicht einige Gase an den Glasen ;-)
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Anzeige

Karte


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: