Satellitenbild der Woche Eine Insel wird geboren

Vor der Küste North Carolinas wurden tückische Untiefen schon zahlreichen Schiffen zum Verhängnis. Jetzt hat sich eine dieser Strukturen aus dem Meer erhoben.

Aufnahmen vom 16. November 2016 (l.), 28. Januar 2017 (M.) und 7. Juli 2017 (r.)
NASA/ Jesse Allen/ Joshua Stevens/ U.S. Geological Survey

Aufnahmen vom 16. November 2016 (l.), 28. Januar 2017 (M.) und 7. Juli 2017 (r.)


Oft entstehen Inseln plötzlich und mit einem Knall - wenn ein Unterwasservulkan Lava und Gestein spuckt, bis sich eine neue Landmasse aus dem Meer erhebt. Manchmal aber türmt sich eine Insel langsam und leise auf. Letzteres ereignete sich vor der Küste des US-Bundesstaats North Carolina in den vergangenen Monaten.

Aufnahmen des Satelliten "Landsat 8" zeigen, wie sich vor der Cape Hatteras National Seashore - einem unter Naturschutz stehenden Küstenabschnitt - die neue Insel formt. Mit den von der US-Weltraumbehörde Nasa veröffentlichten Bildern lässt sich nachvollziehen, wie die Insel innerhalb von einem guten halben Jahr aus dem Meer wuchs.

Die Gewässer in dieser Region gelten als tückisch. Unberechenbare Strömungen und Untiefen ließen hier zahlreiche Schiffscrews verunglücken. Eine dieser Untiefen bildet das Fundament der neuen Insel, die den Spitznamen Shelly Island erhalten hat. Sie ist etwa anderthalb Kilometer lang.

Untiefe wird Insel

Wie genau sich die Insel geformt hat, sei nicht leicht zu beantworten, sagt Andrew Ashton von der Woods Hole Oceanographic Institution. Eine Möglichkeit sei, dass sich während einer Flut weitere Sedimente nahe der Oberfläche sammelten, die dann bei Niedrigwasser trocken fielen. Durch den Wellengang könnte die Insel dann weiter gewachsen sein.

Fotostrecke

42  Bilder
Satellitenbild der Woche: Schnappschüsse aus dem All

Experten sagen dem Neuland jedoch keine große Zukunft voraus, berichtete "National Geographic". Höchstwahrscheinlich werde es noch in diesem Jahr wieder versinken.

wbr



© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.