Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Optische Verschmutzung: Macht das Licht aus!

Von Alexander Stirn

Lichtverschmutzung erschwert astronomische Beobachtungen, irritiert Insekten und könnte Menschen sogar krank machen. Kritiker fordern: mehr Dunkelheit!

Würde Galileo Galilei heute leben, vor die Tür treten und sein selbst gebautes Teleskop in den Nachthimmel richten, er könnte gleich wieder einpacken. Weder würde er die vier Jupitermonde entdecken, die ihn berühmt machen sollten, noch die seltsamen Beulen des Saturns, die später als dessen Ringe identifiziert wurden. Wahrscheinlich würde er nicht einmal bemerken, dass das Band der Milchstraße aus Millionen einzelner Sterne besteht. Die Nacht ist auch nicht mehr das, was sie mal war.

Vor der Frankfurter Skyline ist der Lichtstrahl zu sehen, den der Kölner Aktionskünstler HA Schult "gelben Kilometer" nannte.
DPA

Vor der Frankfurter Skyline ist der Lichtstrahl zu sehen, den der Kölner Aktionskünstler HA Schult "gelben Kilometer" nannte.

Vor 400 Jahren, als der große Astronom in Padua seine bahnbrechenden Entdeckungen machte, waren mit bloßem Auge noch viele Tausend Sterne zu sehen. Heute müssen sich Städter glücklich schätzen, wenn sie in klaren Nächten einige Dutzend funkelnder Lichter am Himmel erkennen können. Schuld daran sind die Menschen selbst: Mit ihren Lichtern, Straßenlaternen und Leuchtreklamen machen sie die Nacht zum Tage.

"Das ist schon lang nicht mehr nur das Problem einiger Astronomen", sagt Andreas Hänel, Sprecher der Arbeitsgruppe "Lichtverschmutzung" bei der Vereinigung der Sternfreunde. Hell erleuchtete Städte bringen Zugvögel von ihrem Kurs ab, Straßenlampen locken Insekten in den Tod, vor lauter Licht finden frisch geschlüpfte Meeresschildkröten den Ozean nicht mehr. Auch der menschliche Körper reagiert auf die nächtliche Helligkeit zunehmend allergisch. Hinweise erhärten sich, dass der Verlust der Dunkelheit sogar Krebserkrankungen begünstigt. Und trotz neuer Konzepte und technischer Lösungen für die Wiederverdunklung der Nacht, tut sich in Deutschlands Städten bislang wenig.

Im Gegenteil, die Lichtverschmutzung wächst in Deutschland jedes Jahr um mehrere Prozent, schätzt Hänel. Ein Drittel der Bundesbürger hat laut einer Emnid-Umfrage noch nie die Milchstraße gesehen. Bei den unter 30-Jährigen sind es sogar 44 Prozent. In Mitteleuropa finden Sternenfreunde kaum noch eine Region, in der sie einen intakten Nachthimmel bewundern können.

"Selbst in den kleinsten Orten meint man inzwischen, jeden noch so unbedeutenden Kirchturm anstrahlen zu müssen", klagt Hänel. Werbetafeln sind taghell erleuchtet, und Discos machen mit Skybeamern auf sich aufmerksam - extrem starken, in den Himmel gerichteten Scheinwerfern. Die Luftverschmutzung tut das Übrige: Feine Partikel in der Atmosphäre streuen das Licht. Über Städten scheint eine Lichtglocke zu hängen.

Wie sich die Lichtverschmutzung auf Mensch und Natur, auf Wirtschaft und Gesellschaft auswirkt, ist noch weitgehend unbekannt. "Meist kennen wir nur einige Fallbeispiele, wissen aber wenig über die Mechanismen dahinter", sagt Franz Hölker vom Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei in Berlin. Hölker ist Koordinator des im Februar gestarteten interdisziplinären Forschungsprojekts "Verlust der Nacht". Ökologen, Arbeitsmediziner und Chronobiologen sind darin ebenso vertreten wie Kulturhistoriker, Lichttechniker und Sozialökonomen. "Gemeinsam wollen wir versuchen, Ursachen und Auswirkungen der Lichtverschmutzung zu quantifizieren und daraus neue Beleuchtungskonzepte zu entwickeln", sagt Hölker.

Am weitesten sind die Entomologen. Schon lang wissen sie, dass Insekten mithilfe des Mondes navigieren - indem sie versuchen, den Winkel zwischen ihrer Körperachse und dem Erdtrabanten konstant zu halten. Mitunter begehen sie dabei aber einen schwerwiegenden Fehler: Die nachtaktiven Tiere verwechseln Straßenlampen mit dem Mond. Sie umkreisen dann das künstliche Licht so lang, bis sie erschöpft abstürzen oder an der heißen Lampe verbrennen. Gerhard Eisenbeis, Biologe an der Universität Mainz, schätzt, dass in einer warmen Sommernacht jede Straßenlaterne an die 150 Insekten in den Tod lockt. Hochgerechnet auf die knapp sieben Millionen Laternen in Deutschland, wären das mehr als eine Milliarde Opfer pro Nacht.

"Natürlich könnte man jetzt einwerfen: Es trifft doch nur die Mücken, die ohnehin niemand mag", sagt Astronom Hänel. "Aber für die Insektenwelt ist das ein Riesenproblem." Denn jeder Falter, der stupide eine Lampe umkreist, kommt seinen eigentlichen Pflichten nicht mehr nach. Er sucht keine Nahrung, bestäubt keine Blüten, pflanzt sich nicht fort. Da Insekten ganz am Anfang der Nahrungskette stehen, hat das Folgen für weitere Tierarten.

Doch es gibt auch Profiteure: Spinnen etwa bauen ihre Netze zunehmend an Straßenlaternen, um desorientierte und erschöpfte Insekten zu erbeuten. Ähnlich verhalten sich die eigentlich lichtscheuen Fledermäuse. "Nahrungsnetze werden durch die Lichtverschmutzung verzerrt, Ökosysteme können aus dem Gleichgewicht kommen. Genau solche Effekte müssen wir jetzt untersuchen", sagt Projektkoordinator Hölker.

Besonders deutlich wird das Problem bei Laternen, die auf Gewässer strahlen. Für seine Dissertation hat der Mainzer Biologe Mark Scheibe drei Jahre lang die Verteilung aquatischer Insekten entlang eines kleinen Bachs im Taunus untersucht. Dabei zeigte sich, dass von einer Straßenlampe so viele frisch geschlüpfte Köcherfliegen und Zuckmücken angezogen wurden, wie sie sich sonst über eine Uferlänge von 1300 Meter verteilen würden. Dort fehlen sie dann als Nahrungsquelle, Fische und Vögel drohen leer auszugehen. Scheibe warnt vor einer "katastrophalen Artenverschiebung".

Dabei ist Licht nicht gleich Licht, und das macht die Sache nicht einfacher: Um die farblichen Vorlieben von Insekten zu untersuchen, hing Gerhard Eisenbeis Fallen unter verschiedene Straßenlaternen. Größter Feind der Insekten waren demnach die alten Quecksilberdampflampen, die mit ihrem bläulich-weißen Licht jahrzehntelang das Straßenbild dominiert haben. Unter den moderneren, gelblich scheinenden Natriumdampflampen fanden sich dagegen nur halb so viele Tiere. Vor allem Nachtfalter sehen gern blau, Glühwürmchen und Zuckmücken dagegen werden stärker von gelbem Licht angezogen.

Vögel orientieren sich bei ihren Zügen - besonders bei schlechtem Wetter - gern am Mond. Genauso werden sie aber auch vom Licht der Städte angelockt und regelrecht in ihm gefangen. Stundenlang können Vögel zwischen Hochhäusern umherirren, so lang, bis sie völlig erschöpft sind oder mit den Gebäuden kollidieren. Allein in den USA sterben nach Schätzungen des U.S. Fish and Wildlife Service jährlich zwischen vier und 50 Millionen Zugvögel, weil sie von beleuchteten Funktürmen angelockt werden.

Diesen Artikel...
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 35 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Taschenlampe ade
mac4ever, 24.05.2009
Zitat von sysopLichtverschmutzung erschwert astronomische Beobachtungen, irritiert Insekten und könnte Menschen sogar krank machen. Kritiker fordern: mehr Dunkelheit! http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/0,1518,625555,00.html
Der Artikel spricht mir aus der Seele. Ich bin in eine sehr dunkle Ecke gezogen, weil ich mir ein Fernrohr anschaffen und - in Wald- und Seennähe - mir den berühmten Sternenhimmel in dieser Gegend ansehen wollte. Ich war nicht schnell genug. Ein Nachbar, engagiert in einer großen Volkspartei, setzte im Gemeinderat die Verlängerung und Erneuerung der Straßenbeleuchtuzng durch. Inzwischen habe ich ein Fernrohr - aber ohne Filter geht gar nichts und mit dem schönen Sternenhimmel ist es bei drei Hochdruckquecksilberdampflampen im Umkreis von 200m auch vorbei. Von dem Zwangsbeitrag zu diesem fragwürdigen Unterfangen ganz zu schweigen. Vorher hatte ich immer eine Taschenlampe dabei. Das hat mich nie gestört. Der Mensch muß halt wie ein Hund überall seine Duftmarken setzten. Und sei es mit Licht.
2. Da kann doch..
khcdm 24.05.2009
Zitat von sysopLichtverschmutzung erschwert astronomische Beobachtungen, irritiert Insekten und könnte Menschen sogar krank machen. Kritiker fordern: mehr Dunkelheit! http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/0,1518,625555,00.html
...die EU-Kommission gleich fünf bis acht neue Unterbehörden eröffnen, die die Stadtverwaltungen dermassen mit Verordnungen zumüllen, dass aufgrund des erhöhten Personalbedarfs kein Geld mehr für die Strassenbeleuchtung da ist. Ganz simpel. Oder noch besser: jede Lampe bekommt einen strahlungsflächenabdeckenden, abgestuft durchlässigen Umweltaufkleber. In von Astronomiebeamten, Entobeamten, Ornithobeamten, Krebsbeamten, Chiropterbeamten (hab ich einen vergessen?) leicht herauszufilternden Farben. Fehlen noch die Messbeamten, die mit einer Schnüffelsonde die Lampen abprüfen; in einer Sänfte getragen von Hartzern, den Grundstückseigentümern, vor deren Flurstück die Funzel etwa falscht leuchtet, Strafbescheide ausstellend.
3. .....
lis, 24.05.2009
Zitat von sysopLichtverschmutzung erschwert astronomische Beobachtungen, irritiert Insekten und könnte Menschen sogar krank machen. Kritiker fordern: mehr Dunkelheit! http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/0,1518,625555,00.html
Und weil ein paar Leute hobbymässig Sterne beobachten wollen, soll alle anderen durch dunkle Strassen heimlaufen z.B. nach dem Nachtdienst in Kliniken oder Fabriken? "Könnte Menschen sogar krank machen" - andere macht vielleicht, womöglich, eventuell stockdunkle Nacht krank bzw. zum Opfer krimineller Übergriffe. Des heisst nicht, dass jedes Kaufhausfenster bis morgens um 3 erleuchtet bleiben muss. Das wäre auch sinnlos: so viele potentielle Kunden sind da kaum beim window-shopping.
4. Sehe ich genauso
jthediver 24.05.2009
Zitat von mac4everDer Artikel spricht mir aus der Seele. Ich bin in eine sehr dunkle Ecke gezogen, weil ich mir ein Fernrohr anschaffen und - in Wald- und Seennähe - mir den berühmten Sternenhimmel in dieser Gegend ansehen wollte. Ich war nicht schnell genug. Ein Nachbar, engagiert in einer großen Volkspartei, setzte im Gemeinderat die Verlängerung und Erneuerung der Straßenbeleuchtuzng durch. Inzwischen habe ich ein Fernrohr - aber ohne Filter geht gar nichts und mit dem schönen Sternenhimmel ist es bei drei Hochdruckquecksilberdampflampen im Umkreis von 200m auch vorbei. Von dem Zwangsbeitrag zu diesem fragwürdigen Unterfangen ganz zu schweigen. Vorher hatte ich immer eine Taschenlampe dabei. Das hat mich nie gestört. Der Mensch muß halt wie ein Hund überall seine Duftmarken setzten. Und sei es mit Licht.
Geht mir genauso. Als ich vor 26 Jahren das erste Mal mit dem Rücken auf einer über das Wasser ragenden Kokospalme lag (war im Südwesten Sri Lankas) und in den tropischen Sternenhimmel geschaut habe war ich überwältigt. So viele Sterne hatte ich nie zuvor gesehen! Ich hatte nur noch gestaunt. Heute ist an der gleichen Location davon leider nichts mehr übrig. Restaurant an Restaurant, Discos etc.... Alle machen so viel Licht das man nichts mehr sehen kann. Auch die Seeschildkröten, die dort ihre Eier ablegeten, kommen nicht mehr. Also: Licht aus!
5. Dunkelheit irritiert
nixxnuzz, 24.05.2009
Zitat von sysopLichtverschmutzung erschwert astronomische Beobachtungen, irritiert Insekten und könnte Menschen sogar krank machen. Kritiker fordern: mehr Dunkelheit! http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/0,1518,625555,00.html
Leider werden auch alle nachtaktiven Tiere extrem gefährdet. Insbesondere nachtjagende Vögel. Ebenso sind alle wandernden Vögel während des Vogelzuges gefährdet. Nachweisbar werden Graugans-Schwärme von den irren drehenden Disco-Scheinwerfern irritiert und verlieren dabei Orientierung und viel Energie.. Besonders die von Diskotheken gern zur Werbung aufgestellten Scheinwerfer-Bündel sind am Vogel-Mord beteiligt. Aber welcher moderne junge Disco-Schwärmer braucht schon gut zu Vögeln sein-- wenn er/sie es nur selber allzeit bereit ausüben kann.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH





SPIEGEL.TV
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: