Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Orkanwarnung: Hurrikan-Ausläufer schießen über Europa

Von

Nordeuropa bekommt seltenen Besuch aus den Tropen: Die Wetterfront des einstigen Hurrikans "Katia" zieht über Großbritannien - und Deutschland. Meteorologen warnen vor Unwettern, auf der Rheinstrecke entgleiste ein IC. Zwei Zufälle haben den Wirbelsturm über den Atlantik getrieben.

Tosende Wellen bei Sussex (Archivbild): Barriere aus Hochdruckgebieten überwinden Zur Großansicht
REUTERS

Tosende Wellen bei Sussex (Archivbild): Barriere aus Hochdruckgebieten überwinden

Hamburg - Es passiert nicht oft, dass ein Hurrikan Kurs Richtung Europa nimmt. Doch die Wetterfront des Wirbelsturms "Katia" wird am Montag Großbritannien erreichen; auch Deutschland bekommt den Sturm zu spüren.

Zwar hat sich "Katia" abgeschwächt, Meteorologen stufen den Sturm nicht mehr als Hurrikan ein. Gleichwohl werde er als kräftiges Tiefdruckgebiet mit orkanartigen Böen von mehr als 110 Kilometern pro Stunde, also mit Windstärke elf, am Montag über Schottland preschen und dann weiter nach Skandinavien ziehen, warnt der britische Wetterdienst Metoffice. Platzregen werde vom Himmel brechen. Ausläufer von "Katia" streifen auch Deutschland, hierzulande werde der Sturm ab Montag für windiges Regenwetter sorgen, prognostiziert der Deutsche Wetterdienst DWD. Schon am Sonntag zogen die ersten Vorboten über Deutschland, es kam teilweise zu starken Unwettern mit erheblichen Regenfällen.

Auf der linksrheinischen Bahnstrecke bei St. Goar entgleiste am Sonntagnachmittag ein IC. Erste Hinweise deuteten auf ein Unwetter als Unfallursache, sagte ein Polizeisprecher. Offenbar hatte starker Regen große Mengen an Geröll in das Gleisbett gespült Der Lokführer wurde verletzt, ebenso fünf Reisende.

Hurrikane ziehen ihre Energie aus warmem Wasser; normalerweise bleiben sie deshalb in den Tropen. Schon Wirbelsturm "Irene" war eine Rarität, weil sich der Sturm die Ostküste der USA bis nach Kanada hinauf schlängelte. Die Überreste von "Katia" schaffen es nun sogar bis nach Europa. So weit drang zuletzt Hurrikan "Bill" 2009 vor; und zuvor auch "Gordon" 2006, der erheblichen Schaden in Großbritannien anrichtete.

Höhensturm als Antreiber

Vor allem zwei Zufälle müssen zusammenkommen, damit ein Wirbel so weit über dem kühlen Atlantik vorankommen kann: Zum einen muss ein kräftiger Höhensturm den Hurrikan erwischen und Richtung Europa drücken. Sogenannte Strahlströme schießen mit 500 Kilometer pro Stunde in mehr als acht Kilometer Höhe umher; sie gleichen Unterschiede im Luftdruck aus und steuern Hoch- und Tiefdruckgebiete.

Zum anderen muss ein Wirbelsturm die Barriere aus Hochdruckgebieten überwinden, die normalerweise in den Subtropen liegt und die Tropen von den gemäßigten Klimazonen trennt. "Katia" hat beides geschafft. Zudem hatte der Hurrikan vorher genügend Energie in Form von Wasserdampf aufgesogen, so dass er lange bestehen blieb.

Derzeit wandelt sich der Wirbelsturm zu einem normalen Tiefdruckgebiet - ohne dabei viel an Sturmstärke einzubüßen: Während Hurrikane kreisrund sind und von aufsteigender Warmluft angetrieben werden, bilden Tiefdruckgebiete eine asymmetrische Form - sie werden vom Temperaturgegensatz zu den Polen angefacht. Hurrikane blasen zwar heftiger, die Sturmfront eines Tiefdruckgebiets kann jedoch ein größeres Gebiet erfassen. Meteorologen bezeichnen den Tiefdruckwirbel nun als "Ex-Katia".

Hurrikane im Mittelmeer?

Ob im Zuge des Klimawandels vermehrt Hurrikane Kurs Richtung Europa nehmen, ist unklar - denn Zufälle ebnen den Weg. Gleichwohl haben Computersimulationen gezeigt, dass im Mittelmeer in einigen Jahrzehnten Hurrikane aufziehen könnten - sofern sich das Gewässer im Sommer vollständig auf mehr als 30 Grad Celsius erhitzte. Solche Simulationen sind allerdings schwer zu überprüfen.

Einstweilen jedoch stehen nun Großbritannien stürmische Tage bevor; schon am Montag werde "Ex-Katia" die nördlichen Regionen Schottlands, Irlands, Englands und Wales treffen. Stärke und der exakte Pfad des Sturmtiefs seien aber noch nicht genau vorhersehbar, teilt das Metoffice mit. Starke Winde könnten Bäume und Telefonmasten umstürzen; mit Hochwasser müsse gerechnet werden, warnen die Meteorologen.

Deutschland müsse am Montagmittag mit einem Wetterumschwung rechnen, erklärt der Deutsche Wetterdienst: Kühler Wind werde das Eintreffen der Hurrikanluft ankündigen. Es müsse mit kräftigen Gewittern gerechnet werden.

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 30 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. gerade
sitiwati 11.09.2011
hats bei uns ziemlich gehaust, Hagelkörner prasselten herunter, die Leute waern alle ganz aufgeregt und habn fleissig fotografiert !
2. oooo
inci 11.09.2011
Zitat von sitiwatihats bei uns ziemlich gehaust, Hagelkörner prasselten herunter, die Leute waern alle ganz aufgeregt und habn fleissig fotografiert !
wo ist denn "bei uns"? bei uns in berlin ist strahlender sonnenschein.
3. Panikmache mit falschen Informationen
gugugy 11.09.2011
Was für eine Panikmache! Und mit falschen Informationen! Wer das Wettergeschen aufmerksam verfolgt und sich dabei nicht nur auf den Himmel über seinem Haus konzentriert, weiß, dass Reste von "Irene" sich vor Neufundland mit einem arktischen Tiefausläufer vermengt hatten und über den Atlantik zogen und Irland, Großbritannien und auch Deutschland erreichten. Gerade jetzt ist die Jahreszeit, in der man auf Satellitenbildern den Verlauf der Höhenströmungen deutlich erkennen kann. Sie meandern um die nördliche und auch südliche Halbkugel des Planeten Erde. Es kommt öfter vor, dass die Tropen das Wetter über Europa beeinflussen, als der Autor vielleicht glauben mag. Und der Golfstrom zählt auch dazu. Und wir wissen doch hierzulande, dass der Herbst viel Wind bringt. Die Zeit, in der Kinder ihre hoffentlich selbst gebastelten Drachen steigen lassen. Wozu also diese Panikmache?
4. ...
Schalke 11.09.2011
Zitat von gugugyWas für eine Panikmache! Und mit falschen Informationen! Wer das Wettergeschen aufmerksam verfolgt und sich dabei nicht nur auf den Himmel über seinem Haus konzentriert, weiß, dass Reste von "Irene" sich vor Neufundland mit einem arktischen Tiefausläufer vermengt hatten und über den Atlantik zogen und Irland, Großbritannien und auch Deutschland erreichten. Gerade jetzt ist die Jahreszeit, in der man auf Satellitenbildern den Verlauf der Höhenströmungen deutlich erkennen kann. Sie meandern um die nördliche und auch südliche Halbkugel des Planeten Erde. Es kommt öfter vor, dass die Tropen das Wetter über Europa beeinflussen, als der Autor vielleicht glauben mag. Und der Golfstrom zählt auch dazu. Und wir wissen doch hierzulande, dass der Herbst viel Wind bringt. Die Zeit, in der Kinder ihre hoffentlich selbst gebastelten Drachen steigen lassen. Wozu also diese Panikmache?
Versteh ich ehrlich gesagt auch nicht. Mich stört schon die Verschwurbelung von irgendwelchen Vermutungen zum Klimawandel mit dem hin und wieder eintretenden Ereignis von Tropenstürmen/Hurrikanen, die mit der Nordost-Drift bis nach Europa kommen. Das hat es schon immer gegeben, denn ich habe schon in meiner doch schon etwas länger zurückliegenden Schulzeit gelernt, daß diese Hurrikane der amerikanischen Ostküste über (West-)Europa enden, wo sie mit ein bißchen Wind "nur" abregnen und ihr Leben als normales Tiefdruckgebiet aushauchen, oder doch schon mal als Orkantief bis nach Europa kommen. Für die Jahreszeit völlig normal, wie ich finde.
5. *kopfschüttel*
verona2 11.09.2011
"Was für eine Panikmache! ... Und wir wissen doch hierzulande, dass der Herbst viel Wind bringt. Die Zeit, in der Kinder ihre hoffentlich selbst gebastelten Drachen steigen lassen. Wozu also diese Panikmache?" Also mit Panikmache hat das ja wohl wenig zu tun... mal davon abgesehen ist gerade ein Zug - vermutlich wg des Wetters - entgleist und wir hier im Hunsrück hatten erst vor 2 Wochen einen bösen Hagelsturm bei dem - wie in einer Tornado-Schneise - einige Dörfer extrem zu Schaden kamen: Dächer abgedeckt, Gärten, Bäume, Autos zerstört, Menschen verletzt (ja, Hagel kann böse Verletzungen verursachen, wenn Sie nicht rechtzeitig irgendwo einen Unterschlupf aufsuchen konnten) ... Da ist es vielleicht dann schon Aufgabe von Medien, starke Stürme auch "anzukündigen", damit Menschen sich und ihre Tiere in Sicherheit bringen und andere Vorkehrungen treffen können. Das dann als Panikmache zu betiteln finde ich schlicht unangemessen und zeugt von mangelnder Information Ihrerseits!!!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Elf Tricks für die Vorhersage
Fotostrecke
Gebremster Hurrikan: Kurzes Leben des Wirbelsturms

Fotostrecke
Gefahr über dem Atlantik: Das Innere des Monstersturms
Klimaforschung in der Krise


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: