Sauerstoffmangel Todeszonen in der Ostsee haben sich verzehnfacht

Forscher sprechen von der weltweit größten Sauerstoffmangelzone menschlichen Ursprungs: Die sogenannten Todeszonen in der Ostsee haben dramatisch zugenommen - mittlerweile umfassen sie eine Fläche von 60.000 Quadratkilometern.

Algenblüte auf der Ostsee vor Danziger Becken, Kaliningrad und Litauen
DPA/ ESA

Algenblüte auf der Ostsee vor Danziger Becken, Kaliningrad und Litauen


Die sogenannten Todeszonen in der Ostsee haben sich einer Studie zufolge mehr als verzehntfacht - von 5000 Quadratkilometern vor 110 Jahren auf 60.000 Quadratkilometer. Schuld ist vor allem der starke Eintrag von Nährstoffen, aber auch der Temperaturanstieg.

Insgesamt wuchsen die Areale mit extremem Sauerstoffmangel zwischen 1898 und 2012 von 5000 auf 60.000 Quadratkilometer an, berichtet ein dänisch-schwedisches Forscherteam um Jacob Carstensen von der Universität Aarhus im Fachmagazin "Proceedings" der US-Nationalen Akademie der Wissenschaften ("PNAS"). Ursachen sind demnach die Erwärmung des Wassers, vor allem aber der Eintrag von Nährstoffen etwa durch die Landwirtschaft.

Die Wissenschaftler untersuchten östlich der dänischen Insel Bornholm und um die schwedische Insel Gotland, wie sich Temperatur, Salzgehalt und Sauerstoffwerte in den vergangenen 115 Jahren entwickelt hatten. Dabei stellten sie fest, dass die Wassertemperatur in beiden Gebieten um etwa zwei Grad Celsius stieg. Die Folgen für den Sauerstoffgehalt: Je höher die Temperatur des Wassers, desto weniger Sauerstoff kann sich darin lösen.

Rat der Forscher

Noch gravierender aber wirken sich Nährstoffe etwa aus der Landwirtschaft aus, die mit Flüssen in die Ostsee gespült werden. Sie lassen etwa Cyanobakterien sprießen, die sich stark vermehren und Sauerstoff verbrauchen. Die Forscher bezeichnen die Ostsee als die weltweit größte Sauerstoffmangelzone menschlichen Ursprungs.

Überraschend gut sah es im Untersuchungsgebiet 1993 aus: Damals waren die Todeszonen etwa auf das Maß von 1931 geschrumpft. Die Ostsee schien sich nach schwierigen Zeiten erholt zu haben. Doch die Studie zeigt, dass dies einem seltenen Ereignis geschuldet war: Zwischen 1982 und 1993 floss mehr Wasser aus der Ostsee in die Nordsee hinaus als auf umgekehrtem Weg hinein. Tiefen- und Oberflächenwasser tauschten sich stärker aus, mehr Sauerstoff gelangte in die Tiefe.

Seit 1993 dehnten sich die sauerstoffarmen Zonen wieder aus und sind heute größer als je zuvor. Fische und andere Meeresbewohner haben dadurch einen kleineren Lebensraum, was etwa die Fangmengen schrumpfen lässt. Die Wissenschaftler sehen eine Möglichkeit, die Ostsee wieder gesünder zu machen: Die auf Felder ausgebrachten Düngemittel müssten verringert werden.

Hinweis der Redaktion: In einer früheren Version dieses Artikels war stellenweise von Quadratmetern als Größenmaß die Rede. Es handelt sich tatsächlich um Quadratkilometer. Wir haben den Fehler behoben und bitten, ihn zu entschuldigen.

boj/dpa

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 76 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Newspeak 01.04.2014
1. ...
Fische und andere Meeresbewohner haben dadurch einen kleineren Lebensraum, was etwa die Fangmengen schrumpfen lässt. Hier verrät man sich. Die Natur ist sch...egal, es geht nur um die Fangmengen für Fisch. Aus der Sicht der Cyanobakterien ist die Entwicklung eher gut. Sie lassen etwa Cyanobakterien sprießen, die sich stark vermehren und Sauerstoff verbrauchen. Cyanobakterien betreiben übrigens Photosynthese und sollten Sauerstoff erzeugen!
Lok Leipzig 01.04.2014
2. Journalisten und Zahlen
Im Vorspann geben Sie die Größe der "Todeszone" mit 60.000 Quadratmetern an. Wenig, denkt der interessierte Leser. Im Text schreiben Sie dann von 60.000 Quadratkilometern.Eine stattliche Fläche, denkt der Leser und fragt sich, warum sich Autor und Redaktion nicht auf eine Angabe einigen können. Journalisten haben es nicht so mit Zahlen. Aber wer andere schulmeistert, sollte keine vermeidbaren Fehler machen. Liest niemand mehr die verbreiteten Texte?
tennislehrer 01.04.2014
3. Wann...
....wachen die Menschen endlich auf?
Aismann 01.04.2014
4. Nicht nur die Ostsee
Der Lake Victoria in Ostafrika sieht mittlerweile genau so aus. Gleiche Bedingungen treffen zu, wenn nicht noch schlimmere, da entsprechende Befürchtungen nur von den Nichtregierungsorganisationen geäußert werden. An den Anrainerstaaten geht die Problematik leider vorbei.
Augustusrex 01.04.2014
5. Bildunterschrift ist falsch!
60.000 Quadratmeter wären gerade mal 6 Hektar.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.