Palmölanbau: Plantagen bedrohen Afrikas Menschenaffen

Bonobo im Kongo: Unter Schutz stehen nur 10 Prozent der Lebensräume von Menschenaffen in Afrika Zur Großansicht
REUTERS

Bonobo im Kongo: Unter Schutz stehen nur 10 Prozent der Lebensräume von Menschenaffen in Afrika

Die Palmölindustrie in Afrika wächst - ihre Anbauflächen verdrängen Bonobos, Schimpansen und Gorillas. Verbraucher sollten beim Lebensmittelkauf bestimmte Produkte meiden, fordern Tierschützer.

Neue Palmöl-Plantagen in Afrika bedrohen die Lebensräume von Menschenaffen. Die Areale, für die Unternehmen Anbaulizenzen erhielten, liegen zu großen Teilen in den Lebensräumen von Gorillas, Schimpansen und Bonobos, mahnt ein internationales Forscherteam. Die Wissenschaftler appellieren an die betroffenen Länder in West- und Zentralafrika, die Lebensräume der Affen zu schützen. Auch Verbraucher können demnach aktiv zum Schutz der Affen beitragen.

Die Nachfrage nach aus Ölpalmen produziertem Pflanzenöl steigt, Palmöl steckt in Hunderten Alltagsprodukten. Die Umweltorganisation World Wide Fund For Nature (WWF) schätzt, dass etwa die Hälfte der Produkte hiesiger Supermärkte Palmöl enthalten, von Lebensmitteln über Kosmetikartikel bis zu Reinigungsprodukten. Große Plantagen gibt es vor allem in Südostasien in Indonesien und Malaysia, wo dafür riesige Waldareale abgeholzt wurden - mit fatalen Folgen beispielsweise für die Population der Orang-Utans. Nun orientieren sich viele Unternehmen nach Afrika, berichten die Forscher um Serge Wich von der Liverpool John Moores University.

Winziger Schutzraum

Um die Folgen für die Tierwelt abzuschätzen, glichen die Wissenschaftler vergebene Lizenzen für afrikanische Palmöl-Plantagen mit den Lebensräumen von Menschenaffen ab. Unter Schutz - und damit weitgehend unzugänglich für Firmen - sind demnach nur etwa 10 Prozent der Menschenaffen-Habitate in Afrika. 40 Prozent der nicht geschützten Verbreitungsgebiete decken sich zudem mit Arealen, die sich zum Palmöl-Anbau eignen, schreiben die Forscher im Fachmagazin "Current Biology".

Betroffen sind vor allem Lebensräume in Sierra Leone, Liberia, Elfenbeinküste und Ghana in Westafrika und die Länder Zentralafrikas wie Kamerun oder Gabun. Schon jetzt überlappen sich rund 59 Prozent der geplanten Anbaugebiete mit den Habitaten von Westlichen Flachlandgorillas, Gemeinen Schimpansen und Bonobos.

Palmölplantage auf Borneo: Große ökonomische Möglichkeiten in armer Region Zur Großansicht
DPA

Palmölplantage auf Borneo: Große ökonomische Möglichkeiten in armer Region

"Die Ölpalmenindustrie stellt eine bedeutende und stetige Bedrohung für Menschenaffen in Afrika dar", betonen die Forscher. "Unsere Analyse zeigt, dass nur ein kleiner Prozentsatz der Menschenaffen-Areale auf geschütztem Land liegt."

Doch auch dort seien Tiere gefährdet, da Anbaugebiete häufig auf angrenzende Schutzgebiete ausgedehnt würden. Zudem würden in Plantagen oft Schimpansen getötet, die sich bei Futterknappheit gerne an Ölpalmen bedienen. Im April 2014 hatte eine Studie im peruanischen Amazonas-Regenwald gezeigt, dass Holzfäller dort staatliche Rodungsgenehmigungen nutzen, um in Schutzgebiete vorzudringen und geschützte Bäume zu schlagen.

Ertrag mehr als verdoppeln

"Wir befürworten kein striktes Verbot der Ölpalmen-Entwicklung in Afrika", betonen die Forscher der aktuellen Studie. Im Gegenteil böten die Plantagen der verarmten Region große ökonomische Möglichkeiten. Wichtig sei aber, die Plantagen in geeigneten Regionen anzulegen, die nicht von Menschenaffen bewohnt würden.

Fotostrecke

5  Bilder
Shampoo, Feuchttücher, Rasierschaum: Wo überall Palmöl drin ist
Dazu müsse jedes Land sowohl die Lebensräume der Tiere kartieren als auch die für Palmöl geeigneten Anbauflächen. Zudem könne man den Anbau auf den bestehenden Plantagen intensivieren. Der Ertrag liege in Afrika bei durchschnittlich 7,8 Tonnen Palmöl pro Hektar, in Südostasien aber bei 16,9 Tonnen. Hier könnten etwa eine bessere Qualität der Samen und bessere Anbaumethoden helfen.

Aber auch die Verbraucher weltweit könnten dazu beitragen, die Lebensräume der Affen zu schützen. "Der erste Schritt ist, das Thema ins öffentliche Bewusstsein zu rücken und auf die Pläne von in Afrika tätigen Unternehmen und Regierungen innerhalb und außerhalb Afrikas zu bringen", so Wich. "Öffentliches Bewusstsein ist der Schlüssel, denn Verbraucher haben durch ihr Kaufverhalten Einfluss." Die Öffentlichkeit solle die Unternehmen dazu drängen, nachhaltig zu wirtschaften.

So finden sich etwa auf Verpackungen mancher Produkte Zertifikate dafür, dass das verwendete Palmöl aus nachhaltigem Anbau stammt. Vor zehn Jahren wurde auf Anregung des WWF der Runde Tisch für nachhaltiges Palmöl (Roundtable on Sustainable Palm Oil, RSPO) gegründet. Die beteiligten Unternehmen verpflichten sich, keine ökologisch wichtigen Flächen für Plantagen zu roden.

Aus einem anderen Grund warnt auch ein Gutachten eines internationalen Forscherteams davor, Regenwald für Palmöl-Plantagen zu opfern. Da natürliche Wälder viel Kohlenstoff speichern, würde eine Umwandlung solcher Areale zu einer Freisetzung großer Mengen des Treibhausgases führen. Daher solle man neue Palmöl-Plantagen auf Gras- oder Buschland anlegen, raten die Forscher um Jennifer Lucey von der Universität York.

jme/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 34 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Lebensmittel vermeiden?
Steuersklave 14.07.2014
Palmöl wird bevorzugt für die Herstellung von Bioethanol genutzt. In Deutschland sind die Mineralölfirmen gesetzlich verpflichtet, einen Mindestanteil Bioethanol zu verkaufen, sonst werden automatisch Strafzahlungen fällig. Mit Lebensmitteln hat das kaum etwas zu tun.
2.
alohas 14.07.2014
Zum Verbraucherverhalten lässt der Artikel leider mehr Fragen offen als er Antworten bereithält. Öffentliches Bewusstsein, schön und gut, hilft aber nicht viel, wenn sich daraus kein entsprechendes Verhalten ableiten lässt. Was z. B. sollte man genau vermeiden? Die Konzerne werden bestimmt nichts verändern, nur weil ein paar Leute „Rettet den Regenwald!“ skandieren, um Öffentlichkeit herzustellen und in irgendwelche Erklärungen und Verpflichtungen sollte man nicht allzu viel Vertrauen setzen. Das Problem mit dem Palmöl ist ja auch, dass es für nahezu alle Produkte des alltäglichen Lebens verwendet wird.
3.
regelaltersrentner 14.07.2014
Zitat von SteuersklavePalmöl wird bevorzugt für die Herstellung von Bioethanol genutzt. In Deutschland sind die Mineralölfirmen gesetzlich verpflichtet, einen Mindestanteil Bioethanol zu verkaufen, sonst werden automatisch Strafzahlungen fällig. Mit Lebensmitteln hat das kaum etwas zu tun.
Bisher wird Palmöl aus technischen Gründen nur in geringen Mengen dem fossilen Diesel beigemischt. Doch das soll sich sehr bald ändern. Durch chemische Behandlung – die sogenannte Hydrierung von Palmöl – kann man dessen Eigenschaften verändern. Der staatliche finnische Neste-Konzern besitzt ein patentiertes Verfahren dazu und will mit billigem Palmöl-Diesel den europäischen Markt überschwemmen. Dafür hat Neste Oil drei riesige Palmöl-Raffinerien in Singapur, Rotterdam und Helsinki gebaut. Als billiger Rohstoff ist Palmöl bei der Industrie begehrt und in etwa der Hälfte aller Supermarktprodukte enthalten: In Lebensmitteln wie Margarine, Schokoaufstrichen, Speiseeis, Kekse, Fertigsuppen, Tiefkühlpizzen und Schokoriegeln, darüber hinaus in Kerzen, Wasch- und Reinigungsmitteln, in der Kosmetik, im Dieseltank und Heizkraftwerk. Aus Regenwald eV.
4. der vorgegaukelter Wohlstand
pierrotlalune 14.07.2014
In Europa sauber fahren, die Wälder drum herum müssen dafür herhalten. Die Lungen der Erde. Ich habe damals beim Umweltministerium nachgefragt, wie und ob sie überhaupt die geforderten Mengen ausgerechnet hätten, und ob zusätzliche Flächen gerodet werden müssten. Das Büro hat geantwortet, die Antwort lautete in der Art, für die nächsten 2 Jahre mal einen Überblick, aber so richtig mit den Folgen und ob im Ausland zusätzlich gerodet werden müsste, darauf wurde anscheinend nicht geschaut. Damals ich glaube Röttgen? ein ´Merkel Devoter, schönredner. Was nützt es wirklich, hier etwas sauberer zu fahren, wenn dafür anderswo Arten aussterben, wertvolle Urwaldresssourcen für die Wissenschaft, Medizin, verloren gehen, unwiederruflich. Unser vorgegaukelter Wohlstand wird unseren Kinder und Kindeskinder verbrannte Erde hinterlassen. Wie bei der Rente. Eine andere Lösung wäre weniger Verbrauch, kleinere Autos, aber Mercedes, VW, BMW, Audi, möchten das nicht. Wird dann auch nicht gemacht. Auch hier, für wenige wird viel geopfert.
5. Devisen um Rohöl zu kaufen
rkinfo 14.07.2014
Mit den Erlösen aus Palmöl zahlt Afrika dann die Rohöl-Rechnung für Tankfüllungen ohne Biosprit ... lach. Die schnell wachsende Bevölkerung in Afrika benötigt nun mal mehr Resourcen auf dem Kontinent. Letztlich werden nur Nationalparks ähnlich Europa / USA den Affen eine Lebenschance bieten können. Palmöl ist nur eine austauschbare Facette im Weg in die dortige Zukunft.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wissenschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Natur
RSS
alles zum Thema Artenschutz
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 34 Kommentare