Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Panne am Bohrloch: US-Regierung warnt vor neuen Öllecks

BP steht vor einem Rückschlag im Kampf gegen die Umweltkatastrophe im Golf von Mexiko: Das Bohrloch galt schon als geschlossen, jetzt aber quillt in der Nähe des Lecks Öl aus dem Meeresboden. Zwischen dem Konzern und der US-Regierung droht Streit über das weitere Vorgehen.

Ölpest: Aussickerungen am Boden Fotos
DPA

Washington - Hat BP wieder einmal zu früh Optimismus verbreitet? Die Experten glaubten, das Bohrloch im Golf von Mexiko endlich geschlossen zu haben. Doch nun wurde am Meeresgrund austretendes Öl entdeckt. Außerdem sammelt sich möglicherweise Methangas über dem Leck. Den Bemühungen droht damit ein neuer Rückschlag.

Der Sonderbeauftragte der US-Regierung für die Umweltkatastrophe, Thad Allen, erklärte, in der Nähe der Quelle seien Aussickerungen entdeckt worden. Die US-Regierung erlaubte BP am Montag dennoch, die neue Auffangglocke geschlossen zu halten. Der Konzern musste aber zusagen, die Entwicklungen vor Ort genau zu überwachen und die Regierung schnell über Veränderungen zu informieren.

Allen erklärte, BP habe in einer Telefonkonferenz angekündigt, man werde den Verpflichtungen nachkommen. Der Konzern könne den Testlauf mit der Auffangglocke fortsetzen, müsse allerdings rasch die Behörden informieren, wenn sich die Lage verschlechtere.

"Natürlich wollen wir, dass das alles endet", sagte die Energieberaterin des Weißen Hauses, Carol Browner. "Aber wir wollen nicht in eine Lage geraten, in der wir unkontrollierte Lecks im Meeresboden haben." Sie sagte dem Fernsehsender CBS, die Aussickerungen seien weniger als drei Kilometer von der Quelle entfernt entdeckt worden. Sollte tatsächlich Öl austreten, müssten die Ventile der neuen Auffangglocke erneut geöffnet werden, damit die Lage nicht noch schlimmer und schwieriger zu kontrollieren wird.

Ein BP-Sprecher wollte zu den Angaben keine Stellung nehmen. "Wir arbeiten weiter sehr eng mit den Wissenschaftlern der Regierung zusammen", sagte Mark Salt.

Die Experten hatten zuvor festgestellt, dass der Druck, mit dem das Öl aus der Quelle in den Auffangtrichter sprudelt, geringer war als gedacht. Das könnte auf ein bisher unbekanntes Leck hinweisen oder ein Anzeichen dafür sein, dass die Quelle schon teilweise erschöpft ist - das Ölfeld im Untergrund stünde dann nicht mehr unter so hohem Druck wie zu Beginn der Katastrophe. Ein Leck könnte jedoch den Meeresboden weiter destabilisieren.

Streit über weiteres Vorgehen

Der Ölkonzern und die US-Regierung sind sich derzeit nicht einig über die nächsten Schritte. BP hofft, den Austritt von Öl ins Meer mit Hilfe der inzwischen installierten riesigen Kappe bis zur endgültigen Abdichtung der Quelle blockieren zu können.

BP-Manager Doug Suttles sagte am Sonntag, das Öl müsse nicht zwangsläufig über eine Auffangvorrichtung abgepumpt werden. Dazu müssten erst die Ventile der riesigen Glocke geöffnet werden, um den Druck zu reduzieren und eine Leitung zu den Tankschiffen an der Wasseroberfläche anschließen zu können - wieder würde Öl drei Tage lang ungehindert ins Meer strömen. BP will vermeiden, dass solche Bilder erneut live im Internet zu sehen sind.

Die Regierung will dagegen kein Risiko eingehen und das Öl abpumpen. Allan erklärte, das Öl solle über eine Steigleitung an die Oberfläche gebracht und dort von Schiffen aufgenommen werden.

Die Kosten der Ölkatastrophe im Golf stiegen unterdessen auf fast vier Milliarden Dollar (drei Milliarden Euro). BP erklärte am Montag, bisher seien 207 Millionen Dollar gezahlt worden, um einzelnen Forderungen von Bewohnern der betroffenen Regionen beizulegen. Bisher seien 116.000 Forderungen eingegangen, mehr als 67.500 Zahlungen seien geleistet worden. Die Kosten für die Arbeiten an dem defekten Bohrloch, Reinigungsarbeiten und Zahlungen an die US-Regierung beliefen sich insgesamt auf 3,95 Milliarden Dollar. Es sei noch zu früh, um die endgültigen Kosten zu schätzen.

hda/apn/dpa

Diesen Artikel...
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 6 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Kilometerlanger Riß?
gloton7, 19.07.2010
Zitat von sysopBP steht vor einem Rückschlag im Kampf gegen die Umweltkatastrophe im Golf von Mexiko: Das Bohrloch galt schon als geschlossen, jetzt aber quillt in der Nähe des Lecks Öl aus dem Meeresboden. Zwischen dem Konzern und der US-Regierung droht Streit über das weitere Vorgehen. http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/0,1518,707364,00.html
Jetzt wird es spannend! Handelt es sich um einen kilometerlangen Riß zwischen der Meeresoberfläche und dem Ölvorkommen? Bricht gar die Decke ein und Öl tritt über mehrere Kilometer unkontrolliert aus? Was wenn dieses Vorkommen riesig ist und mit anderen Ölvorkommen unterirdisch verbunden? Wer kann das ausschließen? Niemand! Wer bohrt mal eben Sarah Palin in den Schädel und fragt, ob es gut tut? Wolltet Ihr den totalen Krieg gegen die Umwelt? Jetzt habt Ihr das Ergebnis! Drill, baby, drill!
2. Alles bekanntes Zeuchs … will nur keiner hören
wika 19.07.2010
Und die Medien kommen erst jetzt darauf, dass die ganze Geschichte möglicherweise völlig verunglückt ist. Viele Experten haben darauf hingewiesen und auch BP, wenn man zwischen den Zeilen lesen kann. BP hat stets den Erfolg der Parallelbohrungen ins Feld geführt. Also haben die schon lange gewusst, das die jetzige Bohrstelle weitere, nicht zu kontrollierende Abgänge hat. Vermutlich selbst gemacht mit dem *Top Kill, der sich jetzt als Overkill* (http://qpress.de/2010/06/23/top-kill-wird-zum-overkill/) erweist. Wenn also jetzt noch irgendwas bei der Parallelbohrung schief geht, dann kann es dort Jahrzehnte sprudeln. Dann wären die Amerikaner gut beraten den Golf abzudeichen und ein elitären Ölbad dort für alle Reichen dieses Planeten herzurichten. Ich glaub da nicht mehr an eine schnelle Lösung. Das hat sich der Mensch mit seiner Gier und Hatz offenbar eindeutig verhoben. Warten wir also jetzt die Sozialisierung des Schadens ab, denn wenn keine Gewinne mehr zu erzielen sind, dann kommen die Aasgeier und picken die Filetstückchen bei BP heraus und der Kadaver bleibt für die breite Masse … na schönen Dank, haben wir wieder fein was gelernt.
3. Lösung
manta 19.07.2010
Mit einer riesigen Mauer verbinde man die beiden Meerengen Florida-Kuba und Kuba-Mexiko, dann pumpt man das verbleibende Wasser im Golf ab und voila fertig ist das große Ölbecken. Jetzt kann der ganze ehemalige Meeresboden aufgerissen werden damit das Öl rauskommt. Tiefseebohrungen braucht man jetzt nichtmehr. Man lässt nun den ganzen Golf wieder vollaufen, diesmal aber mit Öl. Man braucht jetzt auch keine Bohrinseln mehr oder Pipelines auf dem Ölmeerboden. Man muss das Öl nurnoch von der Küste absaugen. Das würde gerade in der Logistik sehr viele vereinfachen.
4. fördern, fördern, fördern
adama. 19.07.2010
Zitat von wikaUnd die Medien kommen erst jetzt darauf, dass die ganze Geschichte möglicherweise völlig verunglückt ist. Viele Experten haben darauf hingewiesen und auch BP, wenn man zwischen den Zeilen lesen kann. BP hat stets den Erfolg der Parallelbohrungen ins Feld geführt. Also haben die schon lange gewusst, das die jetzige Bohrstelle weitere, nicht zu kontrollierende Abgänge hat. Vermutlich selbst gemacht mit dem *Top Kill, der sich jetzt als Overkill* (http://qpress.de/2010/06/23/top-kill-wird-zum-overkill/) erweist. Wenn also jetzt noch irgendwas bei der Parallelbohrung schief geht, dann kann es dort Jahrzehnte sprudeln. Dann wären die Amerikaner gut beraten den Golf abzudeichen und ein elitären Ölbad dort für alle Reichen dieses Planeten herzurichten. Ich glaub da nicht mehr an eine schnelle Lösung. Das hat sich der Mensch mit seiner Gier und Hatz offenbar eindeutig verhoben. Warten wir also jetzt die Sozialisierung des Schadens ab, denn wenn keine Gewinne mehr zu erzielen sind, dann kommen die Aasgeier und picken die Filetstückchen bei BP heraus und der Kadaver bleibt für die breite Masse … na schönen Dank, haben wir wieder fein was gelernt.
Schon bei der ersten Explosion, die die Ursache der ganzen Katastrophe war, hat man davon gesprochen, dass Risse entstanden sein können aus denen Öl austreten kann. Insofern muss man kontrolliert fördern, fördern, fördern. Nur was man abpumpt kann nicht mehr unkontroliert auslaufen.
5. Die Lösung ist doch naheliegend
Lösungsfinder 19.07.2010
Es muß einfach _mehr_ Öl in möglichst kurzer Zeit gefördert werden. Sprich: Es müssen _mehr_ Ölplattformen eingesetzt werden. Es geht jetzt um Alles oder Nichts. In der Konsequenz wird das Öl kurzfristig sogar billiger werden.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Fotostrecke
Golf von Mexiko: Katastrophe ohne Beispiel

Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: