Chemie in der Landwirtschaft Kein Futter für Singvögel

Pestizide schädigen vor allem Insekten - und damit leider auch Singvögel, auf deren Speisezettel sie stehen. Eine Forschergruppe verglich die Daten von Pestizideinsätzen mit den Vogelbeständen und stellte dabei einen beunruhigenden Zusammenhang fest.

Das Futter für den Schwalbennachwuchs wird knapp, wenn zu viel gespritzt wird
DPA

Das Futter für den Schwalbennachwuchs wird knapp, wenn zu viel gespritzt wird


Viel Spritzmittel - weniger Insekten, weniger Singvögel. Auf diese einfache und bittere Formel lässt sich eine neue Untersuchung herunterbrechen, die niederländische Forscher jetzt im Fachmagazin "Nature" veröffentlichten. Sie stellten fest, dass Pestizide zwar nicht direkt schädlich für Singvögel sind, deren Zahl aber trotzdem abnimmt. Der Grund dafür: Spritzmittel nehmen den Vögeln einen Teil ihrer Nahrungsgrundlage.

Caspar Hallmann von der Radboud-Universität im niederländischen Nimwegen und Kollegen untersuchten in ihrer Studie die Auswirkungen des verbreiteten Imidacloprid. Das Spritzmittel, das zur Gruppe der umstrittenen Neonicotinoide gehört, schädigt das Nervensystem von Insekten und anderen wirbellosen Tieren, gilt aber den Forschern zufolge als weitgehend unschädlich für Vögel und Säugetiere.

Weniger Insekten, weniger Singvögel

Das Team untersuchte 15 Vogelarten, darunter Stare und Schwalben. Neun davon ernähren sich ausschließlich von Insekten und sechs füttern ihren Nachwuchs damit. Die Biologen stellten fest, dass bei einer Konzentration des Pestizids Imidacloprid von mehr als 20 Billionstel Gramm pro Liter Oberflächenwasser die Anzahl der Vögel jährlich um 3,5 Prozent zurückging. Den Grund für den Rückgang der Vogelpopulationen sehen die Wissenschaftler darin, dass das Pestizid den Vögeln einen Teil ihrer Nahrungsgrundlage nimmt.

Hallmann und Kollegen stützten sich bei ihrer Studie auf zwei langjährige niederländische Messreihen: Die lokale Konzentration von Imidacloprid-Rückständen in den Jahren 2003 bis 2009 sowie die Anzahl von Singvögeln in den Jahren 2003 bis 2010. Der Abgleich ergab einen deutlichen Zusammenhang zwischen der Pestizidanwendung und der Verringerung des Vogelbestands. Mit zwei weiteren Untersuchungen schlossen die Wissenschaftler aus, dass der Rückgang andere Ursachen haben könnte: Weder habe der beobachtete Trend schon vor dem Einsatz von Imidacloprid bestanden, noch sei eine Veränderung der Flächennutzung für die geringere Anzahl von Vögeln verantwortlich.

Imidacloprid und andere Substanzen aus der Gruppe der Neonicotinoide seien sehr langlebig und könnten auch vielen Insekten schaden, die nicht Feinde der Nutzpflanzen seien, schreibt Dave Goulson von der britischen Sussex University in einem "Nature"-Kommentar. Nur etwa fünf Prozent des Wirkstoffs gelange auf die zu schützende Pflanze.

Ein kleiner Teil verfliege als für Insekten giftiger Staub, der Großteil lande aber im Boden und verbreite sich mit dem Bodenwasser auch in nahe Gewässer. Er könne dort ebenso Insekten beeinträchtigen. Da nach über 2,5 Jahren oftmals erst die Hälfte der Neonicotionoide abgebaut sei, reicherten sie sich in der Umwelt an und könnten von anderen Pflanzen aufgenommen werden. Dies und die gute Löslichkeit in Wasser machten Neonicotinoide für viele Insekten besonders gefährlich.

Wissenschaftler fordern Maßnahmen

Die künftige Gesetzgebung solle die potenziellen Folgeeffekte von Imidacloprid auf Ökosysteme in Betracht ziehen, fordern Hallmann und sein Team. Wie bereits sehr geringe Mengen Imidacloprid und ähnlicher Stoffe auf Bienen wirken, hat kürzlich eine Studie der Freien Universität Berlin gezeigt: Viele Bienen verloren die Orientierung und fanden nicht oder nur auf Umwegen zum Stock zurück.

Nach Auskunft von Jörn Wogram vom Umweltbundesamt ist das Beizen von Saatgut mit Imidacloprid in der EU mittlerweile verboten, Ausnahmen sind Wintergetreide und Saatgut für Gewächshäuser. Gespritzt werden darf das Pestizid in der Landwirtschaft jedoch uneingeschränkt bei Nutzpflanzen, die als nicht attraktiv fürBienen eingestuft wurden.

khü/dpa



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 47 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
fatherted98 10.07.2014
1. Heißt was...
....das ab morgen keine Pestizide mehr eingesetzt werden sollen? Und ab übermorgen gibts dann kein Getreide mehr...und keine Brötchen...spätestens dann wird der deutsche Öko-Gutmensch aufmucken und sich darüber klar werden, dass nicht alles geht...
Pfaffenwinkel 10.07.2014
2. Erst die Bienen, jetzt die Vögel
Der Mensch vergiftet die Tierwelt und die Natur. Eine schleichende Katastropfe für die Menschen.
GSchelhase 10.07.2014
3. Pestizide schädigen Insekten
Zitat von sysopDPAPestizide schädigen vor allem Insekten - und damit leider auch Singvögel, auf deren Speisezettel sie stehen. Eine Forschergruppe verglich die Daten von Pestizideinsätzen mit den Vogelbeständen und stellte dabei einen beunruhigenden Zusammenhang fest. http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/pestizide-schaedlingsbekaempfungsmittel-bedrohen-singvoegel-a-980271.html
Dazu braucht es eine Forschungsgruppe? Nein ehrlich was jedes Kind weiß dazu muss unnötig Geld in eine Forschungsgruppe fließen. Das Bienensterben kommt ja auch nicht aus heitern Himmel.
cato-der-ältere 10.07.2014
4. Bauernverband
Bauern machen ca. 3% der Bevölkerung aus? Aber die lautstarken Bauernverbände, dominiert von Agro-Industriellen, schüchtern scheinbar die Politiker so ein dass sie unser Naturerbe platt machen können und dazu noch hofiert werden. Oder was für eine Komplizenschaft ist das? Nicht die böse Schwerindustrie ist der größte Umweltvernichter wie sich Klein-Erna vielleicht ausmalt, sondern die guten alten Bauern, die angeblichen Landschaftspfleger und Naturbewahrer. Man braucht sich ja nur die monotonen Riesenflächen anschauen, die auch noch mit Herbi-Fungi-Pestiziden überzogen werden. Wie soll da irgendetwas überleben? Auch die Wälder werden immer mehr zu Holzäckern. Dass für ein paar Cent mehr Profit pro Kilo auch die bescheidensten Ansätze für Tierschutz blockiert werden (Tierschutz-Label) konnte man gestern im TV sehen. Dass sogar die Holländer da mehr tun ist eine Schande für uns.
spiritof81 10.07.2014
5.
Zitat von fatherted98....das ab morgen keine Pestizide mehr eingesetzt werden sollen? Und ab übermorgen gibts dann kein Getreide mehr...und keine Brötchen...spätestens dann wird der deutsche Öko-Gutmensch aufmucken und sich darüber klar werden, dass nicht alles geht...
Ich denke, das hier eine differenziertere Betrachtung notwendig ist. Um die Lebensmittelproduktion auf hohem Niveau aufrecht zu erhalten bedarf es sicherlich des Einsatzes von Insektiziden mit den offenbar beschriebenen Folgen für die Avifauna. Allerdings dürfte der Rückgang auch noch andere Ursachen haben, wie z.B. geschlossene Ställe, die somit keine Nistplätze für Rauchschwalben mehr bieten oder aber Verbrämungseinrichtungen an Fassaden, was wiederum den Nestbau für Mehlschwalben unmöglich macht. Nicht zu vernachlässigen ist der Maisanbau für die Gärgasanlagen mit einhergehender Artenverarmung an Ackerpflanzen, was wiederum den Rückgang von Insekten verursacht. Eine Monokausalität, in diesem Fall der Einsatz von Insektiziden, ist sicherlich nicht ursächlich für den beobachteten Rückgang bei insektefressenden Vogelarten sondern das Zusammenwirken mehrerer Faktoren.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.