Giftfische am Strand Petermännchen plagen Nordsee-Urlauber

An der Nordseeküste hat sich die Petermännchen-Population rasant vermehrt. Immer häufiger verletzen sich Urlauber an den giftigen Stacheln der harmlos aussehenden Fische.

Gewöhnliches Petermännchen: Das Gift kann allergische Reaktionen auslösen
Getty Images

Gewöhnliches Petermännchen: Das Gift kann allergische Reaktionen auslösen


Schmaler Körper, mürrisches Gesicht und ein Name, der kaum harmloser klingen könnte: Petermännchen. Dabei gehören die Fische zu den gefährlichsten Gifttieren Europas. Derzeit sind sie vermehrt an der Nordseeküste zu finden und werden dort für Badegäste zur Plage, wie die niederländische Nachrichtenseite "AD" meldet.

Demnach erhält der niederländische Rettungsdienst Koninklijke Nederlandse Redding Maatschappij (KNRM) derzeit täglich etwa fünf Nachrichten von Zwischenfällen mit Petermännchen von den Wattinseln. Normalerweise sind es nur fünf im ganzen Sommer. Besonders häufig sind die Fische offenbar an den Küsten der Inseln Vlieland, Terschelling, Ameland und Schiermonnikoog.

Ein kalter Winter muss es richten

An der Nordseeküste ist vor allem der Viperqueis (Echiichthys vipera) verbreitet, eine von mehreren Petermännchen-Arten. Die Fische schimmern goldfarben und sehen aus, als hätten sie einen Überbiss. Viperqueise sind kleiner als Gewöhnliche Petermännchen und werden etwa zehn Zentimeter groß. Die Giftstacheln tragen die Fische auf der ersten Rückenflosse und einen auf dem Kiemendeckel.

Wahrscheinlich führen höhere Wassertemperaturen dazu, dass die Art sich in der Nordsee so stark vermehrt hat. Zuletzt war die Population im Sommer 2006 nach einem besonders heißen Juli deutlich angewachsen. Kälte dagegen ist der größte Feind der Petermännchen. Eine Temperatur von unter zwei Grad ist tödlich für sie.

Viperqueise leben das ganze Jahr über im flachen Wasser, bevorzugt in sandigen Uferzonen, wo sie sich im Sand eingraben. Lediglich zwischen Juli und August schwimmen sie zum Laichen ins tiefere Wasser. Viperqueise fressen Laich, Garnelen oder junge Fische. Lässt man sie in Ruhe, hat man nichts zu befürchten. Im Sand übersieht man sie allerdings leicht und tritt hinein.

Achtung, Allergie

Die Stiche der Petermännchen sind in der Regel nicht tödlich, aber sehr unangenehm. Das Gift enthält unter anderem Eiweiße, die eine Entzündung hervorrufen. Die Stelle schwillt an und schmerzt. Rettungsschwimmer empfehlen Badegästen, die Stelle mit heißem Wasser zu behandeln, um das Gift unschädlich zu machen. Möglicherweise unterdrückt die Hitze auch die Entzündung.

Einige Personen reagieren allergisch auf Petermännchen-Gift. Dann drohen Kopfschmerzen, Schwindel und Bewusstlosigkeit. Im schlimmsten Fall kommt es zum Herzstillstand. Aus diesem Grund sollte man bei Verdacht auf einen Stich vorsichtshalber zum Arzt gehen.

Die KNRM warnt inzwischen vor Petermännchen. Teilweise kommt es durch Leichtsinn von Besuchern zu unnötigen Unfällen mit den Giftfischen. In der niederländischen Hafenstadt Vlissingen, an der Südküste der Halbinsel Walcheren, habe diese Woche beispielsweise ein zehnjähriges Mädchen ein Petermännchen im Netz gefangen und wurde in die Hand gestochen, berichtet "AD".

jme

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 36 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
ruder66 08.08.2014
1. heißer Sand ...
Mich hat es vor ein paar Jahre in Italien erwischt, beim Spazieren nah am Wasser. Es ist sehr schmerzhaft und mir hat es den Kreislauf "zusammengehauen". Ganz wichtig ist, nicht kühlen !!!! (was einem so spontan einfällt) ganz im Gegenteil so schnell es geht in den heißen Sand, so lange es erträglich ist. Das Gift ist ein Eiweiß, daß dann gerinnt und sich nicht weiter verteilt. Ein Arzt hat mir noch eine Kortison Salbe verschrieben das gab weitere Erleichterung.
pelikan10 08.08.2014
2. Leichtsinn?
Ja so ein Stich tut sehr weh. Weis ich aus eigener Erfahrung. Und ja sie sind auch essbar. Desshalb hatte ich damals beim Angeln immer einen Lederhandschuh dabei. ( Nach meiner ersten schmerzhaften Erfahrung.) Leichtsinn liegt in meinen Augen nur dann vor, wenn mann die Erfahrung schon gemacht hat und trotzdem sich nicht schützt oder das Tier in Ruhe lässt. Da habe ich aber bei einem zehnjährigen Mädchen so meine Zweifel; aber ich bin sicher, das es jetzt nicht mehr " Hand an ein Petermännchen legt ".
skoodge 08.08.2014
3. Herzlichen Glückwunsch!
Das kommt von Überfischung und der Zerstörung eines naturgegebenen Gleichgewichts.. und wird bestimmt nicht das letzte und schlimmste Beispiel bleiben.. aber einfach immer weiter so, alles andere könnte ja unsere tolle Industrie und Arbeitsplätze gefährden!!
g.schwollner-beitl 08.08.2014
4. @pelikan
Ich denke doch, aber sie ist erst zehn und hat noch das ganze Leben vor sich. :-)
OptiPrime 08.08.2014
5.
@ skoodge Wenn jetzt schon wieder die Standartargumente fallen, wäre es Hilfreich die natürlichen Feinde des Petermännchens, deren Bestand in den angesprochenen Gebieten durch Überfischung zurück gegangen ist, zu benennen!?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.