Physik-Nobelpreis für Higgs und Englert "Manchmal ist es nett, recht zu haben"

Sie hatten 1964 dieselbe Idee, knapp 50 Jahre später wurde ihre Theorie bestätigt: Im hohen Alter bekommen die Teilchenphysiker Peter Higgs und François Englert den Nobelpreis. "Ich dachte nicht, dass es noch passiert."

Von


Die Entscheidung muss in diesem Jahr besonders schwierig gewesen sein - dabei lag sie doch eigentlich auf der Hand. Mit einer Stunde Verspätung verkündete die Königliche Schwedische Akademie der Wissenschaften, womit so viele gerechnet hatten: Der Nobelpreis für Physik geht in diesem Jahr an den Briten Peter Higgs und den Belgier François Englert für die Entwicklung des sogenannten Higgs-Mechanismus.

Was genau die Akademie so lange diskutierte, wollte Mats Larsson, Mitglied des Nobel-Komitees Physik, auch im Nachhinein nicht verraten: "Ich kann keine Details über die Entscheidung enthüllen - nur so viel: Das Prozedere ist kompliziert." Wahrscheinlich haben die Experten darüber debattiert, ob das europäische Kernforschungszentrum Cern den Preis ebenfalls bekommt. Schließlich wurde dort 2012 das Higgs-Boson nachgewiesen - und die fast 50 Jahre alte Theorie von Englert und Higgs damit erst bestätigt.

Einen einzelnen Experimentator vom Cern auszuwählen und für die Entdeckung des Higgs-Teilchens mit dem Nobelpreis zu ehren, wäre allerdings schwierig gewesen. Studien von Cern-Forschern haben meist Hunderte, oft sogar Tausende Autoren, weil sie alle an den Experimenten beteiligt sind. "Man hätte auch eine Organisation wie das Cern auszeichnen können", räumt Larsson ein. Dies liege im Ermessen der Akademie.

Doch offensichtlich hat man sich dagegen entschieden. Johanna Stachel, Präsidentin der Deutschen Physikalischen Gesellschaft (DPG), ist mit der Wahl der Akademie trotzdem zufrieden: "Das ist eine exzellente Entscheidung. Es ist auch der richtige Zeitpunkt dafür."

Fotostrecke

7  Bilder
Physik-Nobelpreis 2013: Ehrung für Higgs und Englert
Stachel hat selbst mehr als zehn Jahre am Aufbau des Alice-Experiments mitgearbeitet, das zum Teilchenbeschleuniger LHC am Cern gehört. Sie glaubt nicht, dass es Kollegen am Cern gibt, die sich jetzt übergangen fühlen. "Ob der Preis auch an eine Organisation geht oder nur an Higgs und Englert, macht für den Einzelnen keinen großen Unterschied." Die Freude unter den Teilchenphysikern sei groß, auch wenn der Nobelpreis nur an Theoretiker gehe. Rolf Heuer, der Direktor des Cern, gratulierte den beiden Laureaten: "Ich bin begeistert, dass der Nobelpreis an die Teilchenphysik geht", sagte er.

Masse entsteht durch Wechselwirkung mit Higgs-Feld

Die beiden nun ausgezeichneten Arbeiten erschienen kurz hintereinander am 31. August 1964 und am 19. Oktober 1964. François Englert hatte gemeinsam mit dem inzwischen verstorbenen Robert Brout dieselbe Idee entwickelt wie Peter Higgs: Ein omnipräsentes Feld durchzieht den Raum, heute Higgs-Feld genannt. Und erst durch die Wechselwirkung mit ihm erhalten Partikel Masse.

Allerdings ist das Higgs-Feld nur für einen geringen Teil der Masse verantwortlich, mit der man im Alltag zu tun hat. "Nehmen wir zum Beispiel diesen Tisch", sagt Physikerin Stachel. "Nur zwei bis drei Tausendstel seiner Masse gehen auf den Higgs-Mechanismus zurück." Ein Proton habe eine Masse von einem Gigaelektronenvolt (GeV). Es bestehe aus drei Quarks mit jeweils nur zwei bis drei Megaelektronenvolt (MeV) - weniger als einem Prozent der Gesamtmasse.

Nur dieser kleine Anteil stamme vom Higgs-Feld. "Die übrige Masse entsteht durch die Wechselwirkung der Quarks", erklärt Stachel. Die Entdeckung des dahinter stehenden Mechanismus hatte dem japanischen Forscher Yichir Nambu bereits 2008 den Physik-Nobelpreis beschert.

Keine Prognosen zur Masse

Nun folgen Englert und Higgs. Die Bestätigung ihrer Theorie erforderte das bislang größte und teuerste Experiment der Menschheit - den Large Hadron Collider (LHC). Mit dem gigantischen Teilchenbeschleuniger wurde das Higgs-Feld letztlich indirekt nachgewiesen - über das Higgs-Boson, ein bis dahin unbekanntes Teilchen, das bei Quantenfluktuationen entsteht, die erst bei hohen Energien auftreten. Daher musste ein besonders leistungsstarker Beschleuniger gebaut werden, der die kurzzeitige Anregung ermöglichte.

Eines der vielen Probleme der Forscher war, dass sie anfangs nicht einmal wussten, in welchem Massebereich sie suchen sollten - die Theorie machte dazu keine Vorhersagen. Peter Braun-Munzinger von der TU Darmstadt mahnt bei aller Euphorie zur Vorsicht: "Wir wissen nicht, ob wir genau das Higgs-Teilchen gefunden haben, das Peter Higgs vorhergesagt hat. Es könnte noch mehr Higgs-Teilchen geben."

Higgs, der spätestens seit Sommer 2012 als Favorit für den Nobelpreis galt, hat die Botschaft aus Schweden mit stiller Freude zur Kenntnis genommen. Der Schotte gilt als äußerst bescheiden. "Ich habe Peter Higgs im Sommer auf einer Tagung als Vortragenden erlebt", sagt Achim Stahl von der RWTH Aachen. Higgs habe die Geschichte des nach ihm benannten Felds mit großer Zurückhaltung erzählt, alle erwähnt, die dazu beigetragen hätten und sich selbst dabei fast vergessen.

Viel mehr als den nun mit dem Nobelpreis prämierten Fachbeitrag hat Higgs in seiner kurzen Forscherkarriere nicht publiziert. Relativ früh wechselte er in die Uni-Verwaltung. "Ich dachte nicht, dass es Zeit meines Lebens noch passiert", sagte er kürzlich dem Wissenschaftsmagazin "New Scientist". Die Lage habe sich geändert, als die großen Teilchenbeschleuniger gebaut wurden. "Manchmal", sagt der heute 84-Jährige, "ist es nett, recht zu haben."

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 19 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
seikor 08.10.2013
1. Herzlichen Glückwunsch!
Herzlichen Glückwunsch an Peter Higgs und François Englert. Es ist schon richtig, dass diejenien den Preis bekommen, die die erste Idee dazu hatten. Denn ohne diese Ideenträger, könnten alle Tausende von Experimentatoren hinterher nichts überprüfen...
bongarje 08.10.2013
2. Congratulations
to Peter Higgs and Francois Englert. Well done!
TS_Alien 08.10.2013
3. .
Relativ sicher ist, dass im LHC-Experiment ein neues Teilchen gefunden worden ist. Gar nicht sicher ist, ob es das gesuchte Higgs-Teilchen ist. Daher kommt der Nobelpreis zu früh. Hoffentlich bereut man dies in einigen Jahren nicht.
jamesmaxwell 08.10.2013
4. Gottesteilchen
Die unter Wissenschaftlern unbekannte oder wenn dann verpönte Bezeichnung "Gottesteilchen" für das Higgs-Boson kommt selbstverständlich auch in der englischen Original-Rede des Herrn Staffan Normark nicht vor, auch wenn dies unwahrer Weise im Video behauptet wird.
spon_1804815 08.10.2013
5. Glückwunsch
Aber könnte es auch ein Zeichen sein, das in den letzten 50 Jahren in der Physik nicht mehr viel passiert ist?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.