Pipeline-Unfall: Ölpest bedroht Zyperns Küste

Aus Nikosia berichtet

REUTERS

Nach einem Pipeline-Leck breitet sich ein kilometerbreiter Ölteppich vor der Küste Zyperns aus. Der türkisch besetzte Nordteil der Mittelmeerinsel will nun sogar die Hilfe der Erzfeinde aus dem Süden in Anspruch nehmen.

Eine leckgeschlagene Pipeline droht der Mittelmeerinsel Zypern die größte Umweltkatastrophe ihrer Geschichte zu bescheren. Wie SPIEGEL ONLINE aus Kreisen der Uno-Friedenstruppe in Nikosia erfuhr, flossen nordöstlich der Urlauberstadt Famagusta im türkisch besetzten Nordteil der Insel rund hundert Tonnen Schweröl ins Meer. Bisher hatten die lokalen Behörden von zehn Tonnen gesprochen.

Nordzyprischen Medienberichten zufolge treibt vor der weitgehend unberührten Karpas-Halbinsel nun ein bislang fünf Kilometer großer Ölteppich. Nordzyperns Regierung, die zunächst jegliche auswärtige Unterstützung abgelehnt hatte, hat nun internationale Hilfe bei der Bekämpfung der Ölpest angefordert.

Das Unglück ereignete sich Dienstagnacht, als eine Leitung leckte, durch die Schweröl von einem etwa 200 Meter vor der Küste ankernden Tanker zu einem Ölkraftwerk des Betreibers Aksa an Land fließen sollte. Offenbar bemerkten in der Dunkelheit zunächst weder die Besatzung des Tankers "Kaptanoglu" noch das Kraftwerkspersonal den Defekt der Pipeline. Ungehindert floss das Schweröl ins Mittelmeer.

Refugium für seltene Meeresschildkröten

Der betroffene Küstenabschnitt am Kap Elaia ist ein Refugium für Mönchsrobben und seltene Meeresschildkröten. Zudem gibt es hier bedeutende Aquakulturen. Erste Fischzüchter aus der Region berichteten, der Ölteppich habe ihre Farmen bereits erreicht. Der Verband der türkisch-zyprischen Biologen sprach von der "größten Katastrophe in der Geschichte der Insel".

Nach SPIEGEL-ONLINE-Informationen werden die türkisch regierten Nordzyprer nun sogar erstmals die Hilfe des griechischen Südens der Insel in Anspruch nehmen. Zypern ist seit der türkischen Invasion im Jahr 1974 geteilt, zwischen den beiden Landesteilen besteht eine Pufferzone der Vereinten Nationen. Bis Mittwochmittag hatte Nordzyperns Regierung jegliche Hilfe des Südens abgelehnt. Nun aber sollen die Griechenzyprer ein Spezialgerät zum Absaugen des Öls von der Meeresoberfläche liefern. Den politisch äußerst heiklen Transport sollen die Blauhelme übernehmen.

Schon vorvergangenes Jahr hatten die Volksgruppen nach einem schweren Kraftwerksunglück kurzzeitig zusammengearbeitet. Als das größte Kraftwerk des Südens nach einer Explosion wochenlang ausfiel, lieferte der Norden dank der Vermittlung durch die beiden Handelskammern Strom in den Süden. Eine politische Entspannung brachte das allerdings nur kurzzeitig. Die Verhandlungen über eine Annäherung der beiden Volksgruppen liegen seit Monaten auf Eis.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 16 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Ich schließe mich dem kollegen an
geko_ 17.07.2013
Das ist EU-Öl und nicht türkisches, das kann man zwischenden Zeilen lesen. Und bitte keine Anti-Erdogan Thesen in die Welt jetzt setzen. Der Norden hat eine eigene Verfassung, Parlament, Präsident etc.
2. EU-Öl?
to5824bo 17.07.2013
Zitat von sysopUnd dann mit Griechenland von Frankreich verwalten lassen. Das ist EU-Öl, nicht türkisches.
Das wird die Anwohner, Fischzüchter, Robben und Meeresschildkröten aber schwer beruhigen.
3. Ja dann
toormaschine 17.07.2013
Was ist denn EU-Öl, ihr Klotzköppe ? Kann man das laufen lassen und warten bis ein EU-Staat das wegschafft ? Von mir aus stellt's dem betroffenen EU-STAAT in Rechnung, aber bitte schnellstens wegmachen. Und welche Einnahmen hat Zypern außer Tourismus ? Erst nachdenken, dann posten. Auch als türkischer oder griechischer Nationalist.
4. optional
outsider-realist 17.07.2013
EU Öl..... Sonst habt ihr keine Probleme. Unglaublich was in manchen Köpfen vor sich geht. Ich hoffe das Unglück ist schnell und ohne größere Schäden behoben.
5. Wann hört in Zypern endlich dieser wahnhafte Schwachsinn auf!
joachim_m. 17.07.2013
Geht es noch ein wenig idiotischer: Beide Gruppen leben auf einer Insel, beide haben die gleichen Interessen, aber es sind seit 1974 oder genauer gesagt sogar noch früher, denn es gab für die Teilung ja einen Vorlauf, wieder einmal die gleichen Geisteskrankheiten: Religion und Nationalismus: "Mein Gott ist der richtige und überhaupt, wir sind genetisch besser als ihr, bähtschi bähtschi." Ein Kindergarten, der allerdings nicht aus Kindern sondern aus Erwachsenen besteht. Und wer meint, Religion und Nationalismus sei keine Geisteskrankheit, der erkläre mir einmal, wieso alleine in den letzten 20 Jahren Jahren Menschen unter anderem in folgenden Staaten ermordet, verstümmelt und gefoltert wurden: Tunesien, Lybien, Ägypten, Mali, Uganda, Nigeria, Kongo, Ruanda, Gaza, Westbank, Israel, Syrien, Saudi-Arabien, Kuweit, Irak, Iran, Afghanistan, Pakistan, Indien, Birma, Guatemala, USA (US-Stützpunkt Guantanamo und viele geheime Foltergefängnisse), Bosnien, Kosovo, Kroatien, Weißrussland, Russland, den Jemen hätte ich jetzt fast vergessen und viele andere fallen mir auf Anhieb nicht ein ... ach doch, Nordirland, von wegen, so was gibt es nur auf dem Balkan oder in Osteuropa. Und in den meisten Fällen war die Religion allein, in manchen kamen noch nationalistische Bezüge dazu; wie soll ich es anders definieren als Geisteskrankheit? Etwa wie Bush als Kampf zwischen Gut und Böse, schön apokalyptisch? Was ist dieses extreme schwarz-weiß-Denken denn anderes als eine Geisteskrankheit, welche dafür sorgt, dass normale kognitive Fähigkeiten wie differenziertes Denken nicht mehr stattfinden und das Moral nur noch dann gelten lässt, wenn es um Mitglieder der eigenen Gruppe geht, während man die Mitglieder anderer Gruppe als Freiwild sieht, dass man Abknallen kann wie früher mancher Großwildjäger meinte, Elefanten und andere Tiere seien nur dazu da, von ihnen erschossen zu werden? Und wie erklären Sie das Zustandekommen der Aussage der US-Fernsehprediger Pat Robertsond und Jerra Falwell, dass die Menschen, die den Anschläge von 9/11 zum Opfer gefallen sind, Opfer eines Gottesurteils gegen die säkuläre Gesellschaft geworden seien, die Homosexualität und Abtreibung tolerieren, was andere noch einen Schritt weitergehen lässt, indem sie Homosexuelle und Abteibungsärzte ermorden, damit sie nicht zum Kollateralschaden der göttlichen Strafaktionen werden. Wie außer mit einer Geisteskrankheit wollen sie solche Aussagen erklären, die vernunftsbegabte Wesen von sich geben, also wie, wenn es keine pathologische Wahnidee, die aus ihrer Religion stammt, ist?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wissenschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Natur
RSS
alles zum Thema Ölpest
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 16 Kommentare
Karte

Fünf Wahrheiten über...