Tauender Permafrost: Städten des Nordens droht der Schlammtod

Von Thomas Wagner-Nagy

Sibiriens Eis-Tresor öffnet sich - die gefrorene Erde taut. Wissenschaftler haben ein Warnsystem installiert, es misst in 600 Löchern Veränderungen im Permafrost-Boden. Städte könnten im Schlamm versinken.

Löchriger Eistresor: Warnsystem für den Permafrost Fotos
AWI/ Michael Fritz

Hamburg - Scheinbar ewiges Eis bedeckt ein Viertel des Festlandes der Nordhalbkugel. Der sogenannte Permafrostboden ist das ganze Jahr hindurch tief gefroren. Würde die globale Erwärmung ihn tauen, drohen schwere Folgen in den betroffenen Regionen: Städte könnten in Schlamm versinken, Straßen, Häuser oder Pipelines zusammensacken. Auch globale Folgen drohen. Aus dem schmelzenden Untergrund würden große Mengen an Treibhausgasen entweichen - sie würden die globale Erwärmung verstärken.

Trotz der Gefahren herrscht großes Unwissen. "Obwohl das Risiko bekannt ist, wurde Permafrost bislang kaum in Modellrechnungen für Klimavorhersagen mit einbezogen", sagt Hugues Lantuit vom Alfred-Wegener-Institut (AWI) für Polarforschung in Potsdam. Um das zu ändern, haben Polarforscher nun eine globale Datenbank geschaffen, mit der sie die Entwicklung der Permafrostböden weltweit verfolgen können.

Die Wissenschaftler wollen den Einfluss der tauenden Böden auf regionales und globales Klima ermitteln, um künftig genauere Prognosen abgeben zu können. Dazu haben sie Ende 2011 das Großprojekt "PAGE21" ins Leben gerufen. Von über 600 Bohrlöchern aus Permafrostgebieten rund um den Globus werden Messdaten an die zentrale Datenbank gesendet.

Wenn Permafrostböden im Sommer auftauen, bestimmen Feldforscher unter anderem Temperatur und Tiefe der aufgetauten Schicht sowie die austretenden Gase. Die Analysen werden regelmäßig wiederholt, um Änderungen im Laufe des Jahres zu verfolgen. Den Hauptteil des knapp zehn Millionen Euro teuren Projekts trägt die EU mit ihrem Rahmenprogramm für Forschung und Entwicklung.

Kalter Boden erwärmt sich schneller

Ein Jahr nach Projektstart präsentierten die "PAGE21"-Forscher auf ihrer Jahrestagung in Hamburg nun erste Ergebnisse. Demnach verändern sich Permafrostböden auf überraschende Weise: Dort wo der Boden mit zweistelligen Minustemperaturen sehr kalt ist, erwärmt er sich schneller als in Gegenden, wo seine Temperatur nur knapp unter dem Gefrierpunkt liegt.

In den wärmeren Regionen am südlichen Rand der Permafrostgebiete befindet sich unter der Oberfläche eine Schicht mit sogenanntem Grundeis, erklärt Projektleiter Hans-Wolfgang Hubberten vom AWI. Beim Tauen braucht das angestaute, gefrorene Grundwasser viel Energie, um in einen flüssigen Zustand überzugehen. Es erwärmt sich folglich langsamer. "Wenn die Durchschnittstemperatur auf der Erde aber um etwa vier Grad Celsius ansteigt, wird der Permafrost in diesen Gegenden gänzlich verschwinden", warnt Hubberten.

Die große Ausdehnung der Permafrostgebiete lässt erahnen, wie stark sie das Klima beeinflussen können, wenn weite Teile davon auftauen. Wissenschaftler befürchten, dass dann riesige Mengen des dort eingelagerten Kohlenstoffs als Treibhausgase in Form von Kohlenstoffdioxid und Methan an die Oberfläche gelangen und die globale Erwärmung verstärken könnten.

Städte würden im Schlamm versinken

Von den Treibhausgasen abgesehen, hätten auftauende Permafrostböden auch direkt spürbare Auswirkungen. So liegt beispielsweise die russische Großstadt Jakutsk vollständig auf Permafrost. Die meisten Häuser stehen auf Betonpfeilern, damit der Boden darunter nicht von der abgestrahlten Wärme aufgetaut wird. "Wenn der Permafrost in solchen Gegenden taut, wird der Untergrund matschig und die Häuser vieler Menschen wären einsturzgefährdet. Auch die Infrastruktur bekäme direkte Auswirkungen zu spüren", sagt Lantuit.

Akut könne man bislang nichts gegen das Auftauen der Böden tun, sagen die Experten. Die globale Datenbank soll aber dabei helfen, mit den Folgen tauender Permafrostböden besser fertig zu werden. "Wenn wir dank Prognosen wissen, dass in bestimmten Regionen wohl Häuser und Pipelines beschädigt werden, oder dass die Erosion an Küsten zunimmt und dadurch Siedlungen ins Landesinnere verlagert werden müssen, können wir frühzeitig darauf reagieren", erklärt Hubberten. Langfristig könne der Permafrost nur erhalten bleiben, wenn man den weltweiten Temperaturanstieg eindämmt.

Ergebnisse geheim gehalten

Damit die Messwerte in der Datenbank hinterher vergleichbar sind, sollen alle Forscher ein einheitliches Messverfahren verwenden. "Vorher hat jeder anders gemessen. Manche bohrten tiefer in den Boden und verwendeten andere Messinstrumente als ihre Kollegen", erklärt Lantuit. "Nun haben wir gemeinsame Standards und sehen, wie ungenau unsere Messungen bislang waren." Zum ersten Mal können die Forscher mit diesem Mittel standardisierte Messungen zusammenbringen. "Nur auf diese Weise können wir zuverlässige Modelle für regionale und globale Veränderungen entwickeln", sagt Hubberten.

Dass Polarforscher auf die Ergebnisse ihrer Kollegen zugreifen können, ist nicht so selbstverständlich, wie es scheint. "Manchmal geben Wissenschaftler ihre Ergebnisse nicht preis, weil sie auf exklusive Publikationen warten", sagt Vladimir Romanovsky vom Geophysikalischen Institut der University of Alaska in Fairbanks. Oft seien es aber auch staatliche Vorgaben, die den Zugang erschweren. "In China scheint es die politische Linie zu sein, Messdaten der Öffentlichkeit vorzuenthalten, aber auch in Kanada kommt man oft nur schwer an Daten", beklagt der Forscher. "Das ist natürlich nicht zuträglich, wenn man ein Problem auf globaler Ebene anpacken will."

Permafrost erwärmt sich weltweit

Die Datenbank ist schon in Betrieb und soll in den kommenden Monaten der Forschungsgemeinschaft zugänglich gemacht werden. "Wir sind überzeugt, dass die Datenbank in zwei Jahren ganz selbstverständlich von jedem Permafrostforscher genutzt wird", sagt Lantuit. Die Wissenschaftler sollen so ohne Umwege und Hindernisse die Messdaten ihrer Kollegen einsehen können. Die große Datenmenge sowie deren schnelle Auswertung ermöglichen laut den Experten künftig eine umfassendere und präzisere Anpassung von Klimamodellen.

Für weltumspannende Prognosen sei es laut den Experten noch zu früh, doch schon jetzt ist man sich in einem Punkt einig: Der Permafrostboden erwärmt sich - unabhängig davon, ob er nur wenige Meter oder wie in Teilen Sibiriens 1,5 Kilometer tief gefroren ist.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 43 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
Irek 21.11.2012
Zitat von sysopAWI/ Michael FritzSibiriens Eis-Tresor öffnet sich - die gefrorene Erde taut. Wissenschaftler haben ein Warnsystem installiert, es misst in 600 Löchern Veränderungen im Permafrost-Boden. Städte könnten im Schlamm versinken. http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/polarforscher-entwickeln-datenbank-fuer-permafrost-boeden-a-867490.html
Die "Wissenschaftler" wissen nicht mal wie man objektiv Temperatur messen kann. Über die Unfähigkeit der Wissenschaft Temperaturen zu messen | READERS EDITION (http://www.readers-edition.de/2011/07/17/ueber-die-unfaehigkeit-der-wissenschaft-temperaturen-zu-messen/) und palavern da über Permafrost. Das ist einfach lächerlich. Permafrost hängt mit der Temperatur der Atmosphäre nicht. Wie sonst kann man erklären dass ihm es überall gibt. Auch in Deutschland wurde Permafrost festgestellt obwohl die Temperatur der Atmosphäre hier um gute 15°C höher liegt. Die Sache ist ganz einfach Permafrost hängt mit der Frequenz der Oszillationen der Kristalle der Gesteine in dem Boden. Bei den Gesteinen die Sehr alt sind und in Zeiten entstanden sind wo GH sehr hoch war friert einsickernde Wasser bei höheren Temperaturen ein. Siehe meine Artikel zu Mars und Venus. Leben auf der Venus | READERS EDITION (http://www.readers-edition.de/2012/02/05/leben-auf-der-venus/) Leben auf dem Mars | READERS EDITION (http://www.readers-edition.de/2012/02/10/leben-auf-dem-mars/) Leben auf dem Mars. Teil II | READERS EDITION (http://www.readers-edition.de/2012/02/14/leben-auf-dem-mars-teil-ii/) Leben auf der Venus. Teil II | READERS EDITION (http://www.readers-edition.de/2012/02/16/leben-auf-der-venus-teil-ii/)
2. dafür wandelt sich der Boden
just_ice 21.11.2012
in anderen südlicher angrenzenden Regionen von sumpfigen Boden, auf dem Häuser versinken würden, in festen Boden, auf dem man die weiter nördlich versinkenden Häuser wieder errichten kann. Alles in allem eine Nullrechnung. Für Sibirien ist die Klimaerwärmung zweifelsohne ein Segen, da immer größere Gebiete nutzbar werden.
3. und wir alle werden in einer riesigen
herr_kowalski 21.11.2012
Zitat von sysopAWI/ Michael FritzSibiriens Eis-Tresor öffnet sich - die gefrorene Erde taut. Wissenschaftler haben ein Warnsystem installiert, es misst in 600 Löchern Veränderungen im Permafrost-Boden. Städte könnten im Schlamm versinken. http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/polarforscher-entwickeln-datenbank-fuer-permafrost-boeden-a-867490.html
Methangasexplosion unser bisjen Leben aushauchen. Sollte das wider Erwarten einer überleben, wird er im rasant steigenden Meeresspiegel elendiglich ersaufen. Wann ? am 21.12.2013 !!
4.
rulamann 21.11.2012
Zitat von sysopAWI/ Michael FritzSibiriens Eis-Tresor öffnet sich - die gefrorene Erde taut. Wissenschaftler haben ein Warnsystem installiert, es misst in 600 Löchern Veränderungen im Permafrost-Boden. Städte könnten im Schlamm versinken. http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/polarforscher-entwickeln-datenbank-fuer-permafrost-boeden-a-867490.html
Potemkinsche Dörfer die im Schlamm versinken interessieren mich weniger als das im Eis gehaltene Methan das dann entweicht.
5. Tundra
gerald246 21.11.2012
Zitat von sysopAWI/ Michael FritzSibiriens Eis-Tresor öffnet sich - die gefrorene Erde taut. Wissenschaftler haben ein Warnsystem installiert, es misst in 600 Löchern Veränderungen im Permafrost-Boden. Städte könnten im Schlamm versinken. http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/polarforscher-entwickeln-datenbank-fuer-permafrost-boeden-a-867490.html
"Trotz der Gefahren herrscht großes Unwissen. "Obwohl das Risiko bekannt ist, wurde Permafrost bislang kaum in Modellrechnungen für Klimavorhersagen mit einbezogen", sagt Hugues Lantuit vom Alfred-Wegener-Institut (AWI) für Polarforschung in Potsdam" das wundert mich doch etwas. Vor mehreren Jahren, als die Abholzung der Amazonaswaelder ein grosse Problem war wurde schon darauf hingewiesen dass durch die Reduzierung der Permafrostbereiche wg Klimawandel die Waelder der Tundra sich deutlich nach Norden ausgedehnt haben, und die globale Sauerstoffproduktion der Waelder dadurch ausgeglichen wird. Anhand des Bewuchses bzw dessen Veraenderung sollte man doch auch Aussagen ueber derartige Veraenderungen machen koennen. Und, das ist nichts dramatisch neues wird hier aber nichtmal erwaehnt..
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wissenschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Natur
RSS
alles zum Thema Klimawandel
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 43 Kommentare

Interaktive Grafik
Interaktive Karte
SPIEGEL ONLINE
Im Überblick: Kipp-Punkte des Weltklimas

Treppe ins Unglück?