Vulkan-Ausbruch: "El Popo" schreckt Mexiko auf

Mexiko bereitet sich auf eine Evakuierung vor: Nach dem Ausbruch des Popocatépetl nahe Mexiko-Stadt sind die Behörden in Alarmbereitschaft. Kommt es zu einem größeren Beben, könnte die Millionenmetropole in einem Ascheregen versinken.

Popocatépetl ausgebrochen: Sie lieben und sie fürchten ihn Fotos
AP

Hamburg/Mexiko-Stadt - Mexiko in Alarmbereitschaft: Wegen des Ausbruchs des Vulkans Popocatépetl bereiten sich die Behörden auf eine mögliche Evakuierung der umliegenden Dörfer vor. Der 5452 Meter hohe Berg, der sich rund 60 Kilometer südöstlich von Mexiko-Stadt befindet, hat am Freitag große Asche- und Dampfwolken in die Luft geschleudert.

Für den Fall einer größeren Eruption seien Fluchtrouten festgelegt sowie Rettungswagen und Notunterkünfte bereitgestellt worden, hieß es von Behördenseite. Eine massive Erschütterung würde nach Ansicht von Experten einen Ascheregen über Mexiko-Stadt niedergehen lassen, direkt bedroht wäre die Bevölkerung nicht. Allerdings könnten Zehntausende Menschen, die in Dörfern direkt am Vulkan leben, zur Flucht gezwungen werden.

Schon in der Nacht zu Mittwoch hat der Vulkan, den die Mexikaner liebevoll "El Popo" nennen, kleinere Mengen Wasserdampf, Gase und Asche ausgestoßen. Außerdem, so das Nationale Zentrum für Katastrophenschutz (Cenapred), seien zu diesem Zeitpunkt bereits leichte Erderschütterungen zu spüren gewesen.

Der Popocatépetl - was "rauchender Berg" in der Sprache der Azteken bedeutet - ist seit Ende 1994 aktiv und stößt in regelmäßigen Abständen Gase, Sand, Asche und manchmal auch glühende Steine aus. Bei einer besonders heftigen Explosion schleuderte er im Juni 1997 Aschepartikel bis ins Zentrum der mexikanischen Hauptstadt und legte sogar den internationalen Flughafen lahm.

cbu/dapd

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 21 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
gvcom 21.04.2012
Zitat von sysopMexiko bereitet sich auf eine Evakuierung vor: Nach dem Ausbruch des Popocatépetl nahe Mexiko-Stadt sind die Behörden in Alarmbereitschaft.
....und auch das ist eine Folge der globalen Erwärmung und des unkontrollierten CO2 Ausstoßes........;-))
2.
bucherj 21.04.2012
Vulkanismus hat nichts mit Klimawandel zu tun... bitte erst informieren, dann reden!
3.
jenli 21.04.2012
... sollte "bucherj" erst einmal selber, denn die Klimahyper verbinden inzwischen fast jedes Phänomen mit dem Klimawandel, auch Vulkanausbrüche und Erdbeben. Siehe hier: Ist der Ausbruch des Eyjafjalla-Vulkans auf Island, dessen Eruptionswolke dem europäischen Luftverkehr eine Zwangspause verordnete, eine Folge des Klimawandels? Es gibt mehrere Hinweise, dass eine weltweite Erwärmung zu verstärktem Vulkanismus führt. Quelle: http://www.tagesspiegel.de/wissen/geowissenschaft-mehr-vulkanausbrueche-durch-klimawandel/1805228.html
4.
Querspass 21.04.2012
Zitat von gvcom....und auch das ist eine Folge der globalen Erwärmung und des unkontrollierten CO2 Ausstoßes........;-))
Vulkane sind der Ausstoß.:) Jetzt wirds hoffentlich nicht kälter Vulkanischer Winter (http://de.wikipedia.org/wiki/Vulkanischer_Winter)
5.
niklas954 21.04.2012
CO2 hat nicht's mit dem Klimawandel zu tun...
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wissenschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Natur
RSS
alles zum Thema Vulkane
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 21 Kommentare
Fotostrecke
Popocatépetl : Feuerberg ist wieder aktiv

Erde von der verrückten Seite
Buchtipp